• IT-Karriere:
  • Services:

Spoon Project: Adobe läutet Abschied vom Flex SDK ein

Adobe will sich von seinem Flash-Framework Flex trennen und es an das von einigen Flex-Nutzern gegründete Spoon Project übergeben, das das Open-Source-Projekt weiterführen soll. Vorher will Adobe noch Ende November Flex 4.6 veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTML5 statt Flex
HTML5 statt Flex (Bild: Adobe)

Nach dem Aus für den mobilen Flash Player leitet Adobe nun auch den Rückzug von seinem Open-Source-Projekt Flex SDK ein, einem Framework zur Entwicklung von Applikationen für Web, Desktop und mobile Endgeräte. Nach der Veröffentlichung von Flex 4.6, die für den 29. November 2011 geplant ist, will Adobe die Open-Source-Software an das von Flex-Nutzern gegründete Spoon Project übertragen.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main

Adobe will sich aus dem Flex-SDK nicht komplett zurückziehen, künftig aber deutlich weniger Ressourcen dafür bereitstellen. Zudem geht die Verantwortung für Flex an das Spoon Project über, an dem Adobe sich allerdings beteiligen will. Die von Adobe aufgestellte Roadmap für die Weiterentwicklung von Flex verliert damit ihre Gültigkeit, denn über die Zukunft von Flex entscheidet künftig das Spoon Project.

Nach Ansicht von Adobe hat Flex vor allem bei großen Kundenprojekten, die Desktop-Applikationen ersetzen, große Vorteile gegenüber HTML5. Langfristig aber, so Adobe, sei HTML5 die beste Technologie, um Unternehmensapplikationen zu entwickeln. Daher will Adobe einen großen Teil der bislang für Flex genutzten Ressourcen künftig für HTML5-Projekte einsetzen und die mit Flex gemachten Erfahrungen in die Weiterentwicklung von HTML5 einbringen. Adobe will sich zudem in nennenswertem Umfang an der Entwicklung von Webkit und jQuery beteiligen.

Bestehende Support-Verträge für das Flex SDK wolle Adobe erfüllen, heißt es in einem gemeinsamen Blogeintrag der Adobe-Produktmanager Andrew Shorten und Deepa Subramaniam.

Am Flash Builder hält Adobe indessen fest und will die Software weiterentwickeln und sicherstellen, dass sie auch mit künftigen Versionen des Flex SDK funktioniert.

Nachtrag vom 17. November 2011, 11:10 Uhr:

Adobe hat seine Ankündigung mittlerweile korrigiert Nicht das Spoon-Projekt, sondern die Apache Software Foundation soll sich künftig um das Flex SDK kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

sssssssssssssss... 17. Nov 2011

Allerdings sprach man damit eher Entwickler als Designer an und die sind waren nun mal...

Sammie 14. Nov 2011

Was denn für eine Performance? Fragst du auch nach ner Performance eines Texteditors...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /