Abo
  • Services:

56 GByte RAM in der Praxis

Bei acht DIMM-Slots und Modulen von 8 GByte wären 64 GByte RAM machbar - wenn denn auch acht der teuren Speicherriegel zu bekommen gewesen wären. Adata konnte von seinen Low-Voltage-DIMMs mit 1,35 Volt immerhin vier auftreiben, Alternate stellte ein weiteres Pärchen. Zwei weitere DIMMs aus Kingstons HyperX-Serie mit je 4 GByte brachten die Testplattform auf dem DX79SI immerhin auf 56 GByte.

  • Performance-Profil
  • 1280 x 1024 Pixel, 0xAA, 0xAF
  • Lightroom 3.5 skaliert durch Threadwechsel kaum
  • 23 Minuten AVCHD nach WMV 720p
  • Mehr Threads helfen nicht immer
  • 3DMark Vantage Overall-Score
  • Mit Cinebench skaliert der 3960X gut...
  • .... erst recht mit der neueren Version.
  • SuperPi profitiert vom größeren L3-Cache
  • WinRAR kann mit vielen Threads umgehen
  • Bei mittlerer Last ist SNB-E sparsamer
  • Knapp halb soviel Strom wie für einen 980X
  • Unter Volllast braucht auch ein 3960X viel Strom
  • Neuer Chipsatz, neue Treiber
  • Lightroom 3.5 lastet Kerne ungleich aus
  • Nahe an großen Xeons
  • Besser als Lightroom: Die Threads von Windows Live Movie Maker
  • Der Quad-Core kommt erst später
  • Intels Luftkühler, nichts für Overclocking
  • Luftkühler anderer Hersteller für LGA 2011
  • XMP 1.3 von vier Herstellern
  • Das Die des SNB-E mit zwei deaktivierten Kernen
  • Die Neuerungen im Überblick
  • Auch Intel schafft nur 20 Prozent mehr
  • Speicherbandbreite in synthetischen Tests
  • Der X79-Chipsatz, eine der PCIe-Lanes ist jedoch für Ethernet belegt
  • Der neue Turbo
  • Intels Wasserkühlung, made by Asetek
  • 56 GByte RAM, jetzt auch für Desktops (Fotos: Nico Ernst)
  • 56 GByte - fast Vollbestückung
  • Die Backplate ist fest vorgeschrieben
  • Kaum Platz zum ersten Grafikslot
  • Schmale Lamellen an Intels Radiator
  • Auch PCI gibt es noch
  • Der NEC-Chip für USB3 ohne Beschriftung
  • Intels Wasserkühlung
  • Der Intel-Schädel - diesmal unbeleuchtet
  • Das P9X79 Pro von Asus
56 GByte - fast Vollbestückung
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Sowohl das Intel- als auch das Asus-Board liefen mit dieser Speichermenge stabil, allerdings auch schon ab drei der 8-GByte-Module nur bei einer Speicherspannung von 1,5 Volt. Eigentlich sind die Adata-DIMMs nach DDR3L spezifiziert, und zwei davon arbeiteten in den Boards auch mit 1,35 Volt. Nach Angaben des Speicherherstellers vertragen sie aber problemlos auch 1,5 Volt über längere Zeit.

Auch die Mischbestückung mit Adata- und Kingston-Modulen machte keine Probleme, solange die Timings und die Spannung im Bios von Hand gesetzt wurden. Das Bios des DX79SI und die Funktion MemOK von Asus kennen zwar auch automatische Werte, unterfordern die Speicher dabei aber je nachdem, welches Modul zuerst erkannt wird. Ziel der Experimente war vor allem auch herauszufinden, ob sich die acht Slots der Extreme-Plattform voll nutzen lassen, und das funktioniert mit etwas Handarbeit. Mit PC Mark Vantage x64 lief der Aufbau stundenlang absturzfrei, auch mit verschiedenen Speicherkonfigurationen.

Da unsere Benchmarks auch zur Laufzeit nie mehr als 2 GByte belegen - wozu noch der von Windows genutzte Speicher kommt - profitieren sie nicht von solchen Speichermengen. Wir haben deshalb die bewerteten Messungen mit 4 x 2 GByte durchgeführt. Das nutzt alle Speicherkanäle und belastet auch den Speichercontroller und damit das thermische Budget des Prozessors.

Mit den 8-GByte-DIMMs bei 1,5 Volt erhöhte sich die Leistungsaufnahme des Systems bei ruhendem Windows-Desktop mit jedem Modul um rund ein Watt, bei 1,35 Volt - was nur mit 2 Riegeln funktionierte - ergaben sich keine reproduzierbaren Einsparungen.

Anhand dieser Ergebnisse erscheint es reizvoll, aus einem Core i7-3000 eine Workstation mit viel Speicher zu bauen. Solche Rechner kosten durch billigere Mainboards und CPUs viel weniger als die klassischen Xeon-Maschinen, die Intel für Workstations vorsieht.

Das hat aber einen Haken: ECC-Speicher unterstützen die Sandy Bridge-E nicht, obwohl das Mainboard das nach Angaben von Intel beherrscht. Wo hier der Unterschied liegt, wo doch der Speichercontroller in der CPU steckt, war nicht herauszufinden. Sobald aber die noch 2011 erwarteten Xeons mit Codenamen Sandy Bridge-EP erscheinen, sollen sie Intel zufolge auch in den X79-Boards laufen.

Beim Gedanken an viel Speicher gilt es auch zu beachten, dass Windows 7 auch bei den 64-Bit-Ausgaben erst ab der Version Professional theoretische 192 GByte unterstützt, Home Premium ist auf 16 GByte limitiert, und Home Basic auf 8 GByte. Aber die kleinen Versionen dürften auf einem 1.000-Dollar-Prozessor ohnehin nicht zum Einsatz kommen.

Intel will nach dem Marktstart eine Liste von kompatiblen Speichermodulen vorlegen, in der vorläufigen Version finden sich alle namhaften Hersteller. Nur Corsair, G.Skill, Kingston und Patriot wollen aber die neuen Speicherprofile nach XMP 1.3 mit effektiv bis zu 1.600 MHz unterstützen, was dann aber nur noch mit vier Modulen funktioniert. Mit vier Kingston-Modulen, noch ohne XMP 1.3, klappte das bei 1.65 Volt aber auch mit manuellen Einstellungen.

 Schwer zu fassender Turbo-BoostTestsysteme und Verfahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

Ninos 30. Nov 2011

gibts für Windows paar spezielle Programme, die das Kopieren in den Zwischenspeicher...

Nihilist 28. Nov 2011

Und nachts ist es kälter als draußen.

bobb 18. Nov 2011

das ist schön für dich.....

bobb 18. Nov 2011

ich hab da jetzt mal ne prinzipfrage: was ist schwerwiedender in der blödsinnsbegründung...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /