Abo
  • Services:

Mainboards Intel DX79SI und Asus P9X79 Pro

Intel bietet, anders als bei anderen Highend-Plattformen, diesmal nur ein Mainboard an. Unter dem Codenamen Siler wurde das DX79SI entwickelt. Es ist wie bei allen Extreme-Boards der vergangenen Jahre mit einem Totenkopf verziert - dieser ist aber nicht beleuchtet wie früher. Mit drei PCIe-X16-Slots bietet das Gerät auch weniger als das Asus P9X79 Pro, das billiger werden dürfte. Die endgültigen Preise waren vor Ablauf der Sperrfrist noch nicht bekannt.

  • Performance-Profil
  • 1280 x 1024 Pixel, 0xAA, 0xAF
  • Lightroom 3.5 skaliert durch Threadwechsel kaum
  • 23 Minuten AVCHD nach WMV 720p
  • Mehr Threads helfen nicht immer
  • 3DMark Vantage Overall-Score
  • Mit Cinebench skaliert der 3960X gut...
  • .... erst recht mit der neueren Version.
  • SuperPi profitiert vom größeren L3-Cache
  • WinRAR kann mit vielen Threads umgehen
  • Bei mittlerer Last ist SNB-E sparsamer
  • Knapp halb soviel Strom wie für einen 980X
  • Unter Volllast braucht auch ein 3960X viel Strom
  • Neuer Chipsatz, neue Treiber
  • Lightroom 3.5 lastet Kerne ungleich aus
  • Nahe an großen Xeons
  • Besser als Lightroom: Die Threads von Windows Live Movie Maker
  • Der Quad-Core kommt erst später
  • Intels Luftkühler, nichts für Overclocking
  • Luftkühler anderer Hersteller für LGA 2011
  • XMP 1.3 von vier Herstellern
  • Das Die des SNB-E mit zwei deaktivierten Kernen
  • Die Neuerungen im Überblick
  • Auch Intel schafft nur 20 Prozent mehr
  • Speicherbandbreite in synthetischen Tests
  • Der X79-Chipsatz, eine der PCIe-Lanes ist jedoch für Ethernet belegt
  • Der neue Turbo
  • Intels Wasserkühlung, made by Asetek
  • 56 GByte RAM, jetzt auch für Desktops (Fotos: Nico Ernst)
  • 56 GByte - fast Vollbestückung
  • Die Backplate ist fest vorgeschrieben
  • Kaum Platz zum ersten Grafikslot
  • Schmale Lamellen an Intels Radiator
  • Auch PCI gibt es noch
  • Der NEC-Chip für USB3 ohne Beschriftung
  • Intels Wasserkühlung
  • Der Intel-Schädel - diesmal unbeleuchtet
  • Das P9X79 Pro von Asus
Das P9X79 Pro von Asus
Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Stuttgart, Sindelfingen
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main

In anderen Punkten ist das Intel-Board aber sinnvoll ausgestattet. Obwohl Intel dem betagten PCI-Slot eigentlich schon abschwören wollte, ist ein solcher Steckplatz vorhanden. Viele ältere Audio- und Videokarten und auch spezielle POST-Boards für Entwickler und Übertakter bleiben so nutzbar. Die grundlegenden POST-Codes zeigt das Intel-Board wie gehabt selbst an.

Praktisch ist bei den Intel-Boards auch der "Back to Bios"-Schalter, der das Bios direkt nach dem Anschalten mit sicheren Einstellungen aufruft. Das ist vor allem beim Übertakten hilfreich. Für solche Experimente bietet das DX79SI auch Dutzende von Einstellungen, das Bios muss aber klassisch per Tastatur bedient werden.

Asus setzt hier schon auf ein UEFI-Bios mit Mausbedienung, was aber gewöhnungsbedürftig ist. Ein UEFI-Betriebssystem kann zwar auch das Intel-Board booten, nur seine Bedienung kommt noch ohne grafische Oberfläche aus.

Für effiziente Workstations sind die meist nicht voll auf Overclocking getrimmten Intel-Mainboards beliebt, und das hat einen guten Grund: Sie sind sehr sparsam. Mit einer passiv gekühlten Radeon HD 6450, 8 GByte RAM (4x2) einer SSD und einem 850-Watt-Netzteil kam das DX79SI bei ruhendem Windows-Desktop auf nur 56 Watt Leistungsaufnahme. Das sind gegenüber der Plattform mit einem Core i7-2600K nicht einmal 10 Watt mehr für die beiden zusätzlichen Kerne und den großen L3-Cache.

Auch unter Ausnutzung aller Sparoptionen, die das Asus-Bios ohne Verlust an Rechenleistung bietet, war das P9X79 Pro mit gleichen Komponenten nicht unter 68 Watt zu bekommen - hier gibt es offenbar noch Spielraum im Bios, das bei neuen Plattformen nie ausgereift ist. Stabil liefen aber beide Mainboards.

Auch im Standby-Modus (ACPI S3) war das Asus-Board mit 9,8 Watt sehr stromhungrig, das Intel-Mainboard ist hier trotz des starken Netzteils mit 2,3 Watt ebenfalls wesentlich effizienter. Auch bei diesem Board gibt es aber noch einen Bug beim Stromsparen: Die Option "Deep S4/S5", die eigentlich nur beim Herunterfahren greifen sollte, weckte auch den Standby-Modus S3 reproduzierbar wieder auf. Ebenso braucht das DX79SI zum Booten über 20 Sekunden länger, wenn an den SATA-Ports für 6GBit/s ein Bootlaufwerk hängt, das nur 3 GBit/s unterstützt. Sonst startet es 18 Sekunden nach Drücken des Netzschalters, ebenso schnell ist das Asus-Board.

Neben diesen beiden Geräten soll es laut Intel von den Unternehmen Asus, Gigabyte, MSI, Asrock, ECS, Foxconn, und Biostar noch 25 andere X79-Mainboards geben, die nach und nach erscheinen. Die Preise dürften sich nach ersten Angaben stets oberhalb von 170 Euro bewegen, besonders gut ausgestattete Mainboards für Intels Highend-Plattform kosten erfahrungsgemäß auch schon mal das Doppelte. Alle X79-Mainboards unterstützen Intels SSD-Caching.

 Wasserkühlung und sogar USB 3.0Schwer zu fassender Turbo-Boost 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ninos 30. Nov 2011

gibts für Windows paar spezielle Programme, die das Kopieren in den Zwischenspeicher...

Nihilist 28. Nov 2011

Und nachts ist es kälter als draußen.

bobb 18. Nov 2011

das ist schön für dich.....

bobb 18. Nov 2011

ich hab da jetzt mal ne prinzipfrage: was ist schwerwiedender in der blödsinnsbegründung...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /