Abo
  • Services:

40 neue PCIe-Lanes und ein trickreicher Sockel

Dass der Core i7-3960X aus der Serverwelt stammt, lässt sich auch an den 40 PCI-Express-Lanes erkennen, die der Prozessor selbst zur Verfügung stellt. Bei professionellen Rechnern werden darüber mehrere Netzwerkschnittstellen oder Speichersysteme angebunden. Bei Intels Extreme-Plattform sind je 16 Lanes für zwei Grafiksteckplätze vorgesehen und noch einmal 8 für einen dritten. Damit lassen sich nun auch ohne PCIe-Multiplexer drei Grafikkarten schnell genug ansteuern.

  • Performance-Profil
  • 1280 x 1024 Pixel, 0xAA, 0xAF
  • Lightroom 3.5 skaliert durch Threadwechsel kaum
  • 23 Minuten AVCHD nach WMV 720p
  • Mehr Threads helfen nicht immer
  • 3DMark Vantage Overall-Score
  • Mit Cinebench skaliert der 3960X gut...
  • .... erst recht mit der neueren Version.
  • SuperPi profitiert vom größeren L3-Cache
  • WinRAR kann mit vielen Threads umgehen
  • Bei mittlerer Last ist SNB-E sparsamer
  • Knapp halb soviel Strom wie für einen 980X
  • Unter Volllast braucht auch ein 3960X viel Strom
  • Neuer Chipsatz, neue Treiber
  • Lightroom 3.5 lastet Kerne ungleich aus
  • Nahe an großen Xeons
  • Besser als Lightroom: Die Threads von Windows Live Movie Maker
  • Der Quad-Core kommt erst später
  • Intels Luftkühler, nichts für Overclocking
  • Luftkühler anderer Hersteller für LGA 2011
  • XMP 1.3 von vier Herstellern
  • Das Die des SNB-E mit zwei deaktivierten Kernen
  • Die Neuerungen im Überblick
  • Auch Intel schafft nur 20 Prozent mehr
  • Speicherbandbreite in synthetischen Tests
  • Der X79-Chipsatz, eine der PCIe-Lanes ist jedoch für Ethernet belegt
  • Der neue Turbo
  • Intels Wasserkühlung, made by Asetek
  • 56 GByte RAM, jetzt auch für Desktops (Fotos: Nico Ernst)
  • 56 GByte - fast Vollbestückung
  • Die Backplate ist fest vorgeschrieben
  • Kaum Platz zum ersten Grafikslot
  • Schmale Lamellen an Intels Radiator
  • Auch PCI gibt es noch
  • Der NEC-Chip für USB3 ohne Beschriftung
  • Intels Wasserkühlung
  • Der Intel-Schädel - diesmal unbeleuchtet
  • Das P9X79 Pro von Asus
Der X79-Chipsatz, eine der PCIe-Lanes ist jedoch für Ethernet belegt
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Folglich hat sich Intel auch um eine kostenpflichtige Lizenzierung von Nvidias SLI und auch AMDs Crossfire bemüht. Im Einzelfall muss diese Lizenzen aber der Mainboardhersteller bezahlen. Ein Blick auf die Logos von SLI und Crossfire auf der Verpackung oder besser noch auf die Webseiten lohnt sich also.

Das gilt auch für die Aufteilung der weiteren acht Lanes, die der X79-Chipsatz zur Verfügung stellt. Mindestens eine braucht alleine noch ein Controller für Gigabit-Ethernet, auch wenn Intels Blockdiagramm des X79 das nicht deutlich zeigt. Das Unternehmen erklärte aber auf Nachfrage, dass auch bei seinem Mainboard DX79SI der Ethernet-Baustein so angebunden ist.

Mainboards, die vier x16-Slots besitzen, können diese also ohne Zusatzbausteine nicht mit der vollen Bandbreite jedes Steckplatzes betreiben. In der Regel ist das auf dem Board selbst aber aufgedruckt, es gibt auch x16-Slots, die nur von vier PCIe-Lanes angesteuert werden. Aber selbst moderne SSDs für diese Steckplätze nutzen selten mehr als vier Lanes. Bei Karten, die mehr Bandbreite benötigen, sollte der Anwender aber die genaue Beschaltung der Slots beim Mainboardhersteller erfragen.

Ein genauer Blick in die Anleitung lohnt auch für erfahrene PC-Selbstbauer, wenn sie zum ersten Mal einen Prozessor in den neuen Sockel LGA 2011 einbauen wollen. Er besitzt nämlich nicht einen, sondern zwei Hebel zum Schließen. Diese müssen beim Ein- wie beim Ausbau einer CPU in der richtigen Reihenfolge betätigt werden. Der beim Öffnen zuerst zu bewegende Hebel darf zudem nur um 35 Grad aufgeklappt werden, danach gibt es einen spürbaren Widerstand. Das ist so kompliziert wie es klingt, und daher erklärt Intel den Vorgang auch in einem Video.

 Mehr Kerne, L3-Cache - und fast PCI-Express 3.0Wasserkühlung und sogar USB 3.0 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  4. ab 499€

Ninos 30. Nov 2011

gibts für Windows paar spezielle Programme, die das Kopieren in den Zwischenspeicher...

Nihilist 28. Nov 2011

Und nachts ist es kälter als draußen.

bobb 18. Nov 2011

das ist schön für dich.....

bobb 18. Nov 2011

ich hab da jetzt mal ne prinzipfrage: was ist schwerwiedender in der blödsinnsbegründung...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /