Abo
  • Services:

Mehr Kerne, L3-Cache - und fast PCI-Express 3.0

Ein Core i7-3960X ist eine Sandy-Bridge-CPU mit 50 Prozent mehr Cores - das wäre die vereinfachte Betrachtungsweise. Da Intel die neue Extreme-CPU aber von der Server- und Workstationsprozessoren abgeleitet hat, verfügt der Sandy Bridge-E aber noch über etliche andere Erweiterungen als nur 50 Prozent mehr Cores. Die integrierte Grafik anderer Sandy Bridges besitzt er dagegen nicht.

  • Performance-Profil
  • 1280 x 1024 Pixel, 0xAA, 0xAF
  • Lightroom 3.5 skaliert durch Threadwechsel kaum
  • 23 Minuten AVCHD nach WMV 720p
  • Mehr Threads helfen nicht immer
  • 3DMark Vantage Overall-Score
  • Mit Cinebench skaliert der 3960X gut...
  • .... erst recht mit der neueren Version.
  • SuperPi profitiert vom größeren L3-Cache
  • WinRAR kann mit vielen Threads umgehen
  • Bei mittlerer Last ist SNB-E sparsamer
  • Knapp halb soviel Strom wie für einen 980X
  • Unter Volllast braucht auch ein 3960X viel Strom
  • Neuer Chipsatz, neue Treiber
  • Lightroom 3.5 lastet Kerne ungleich aus
  • Nahe an großen Xeons
  • Besser als Lightroom: Die Threads von Windows Live Movie Maker
  • Der Quad-Core kommt erst später
  • Intels Luftkühler, nichts für Overclocking
  • Luftkühler anderer Hersteller für LGA 2011
  • XMP 1.3 von vier Herstellern
  • Das Die des SNB-E mit zwei deaktivierten Kernen
  • Die Neuerungen im Überblick
  • Auch Intel schafft nur 20 Prozent mehr
  • Speicherbandbreite in synthetischen Tests
  • Der X79-Chipsatz, eine der PCIe-Lanes ist jedoch für Ethernet belegt
  • Der neue Turbo
  • Intels Wasserkühlung, made by Asetek
  • 56 GByte RAM, jetzt auch für Desktops (Fotos: Nico Ernst)
  • 56 GByte - fast Vollbestückung
  • Die Backplate ist fest vorgeschrieben
  • Kaum Platz zum ersten Grafikslot
  • Schmale Lamellen an Intels Radiator
  • Auch PCI gibt es noch
  • Der NEC-Chip für USB3 ohne Beschriftung
  • Intels Wasserkühlung
  • Der Intel-Schädel - diesmal unbeleuchtet
  • Das P9X79 Pro von Asus
Der Quad-Core kommt erst später
Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. Walter AG, Tübingen

Der wichtigste neue Leistungsträger ist der vergrößerte L3-Cache, der nun 15 MByte groß ist und von allen Kernen gemeinsam genutzt wird. Beim bisher schnellsten Sechskerner von Intel, dem Core i7 990X alias Gulftown, waren es nur 12 MByte. Intel hat damit die Cachegröße überproportional erhöht, denn: Auch eine Sandy Bridge mit vier Kernen verfügt nur über 8 MByte L3-Cache. Die Größe der L2-Caches für jeden Core blieb mit 256 KByte unverändert. Insgesamt kommt ein SNB-E auf 2,27 Milliarden Transistoren, die sich auf ein Die von 20,8 x 20,9 Millimetern verteilen. Gefertigt wird er weiterhin in 32 Nanometern Strukturbreite.

Der große L3-Cache sorgt aber auch dafür, dass der vierte Speicherkanal sich mit Anwendungen ebenso wenig auswirkt wie es der dritte beim Core i7 900 getan hat. Mit synthetischen Benchmarks wie Sandra lässt sich zwar eine hohe Speicherbandbreite messen, in der Praxis hat das jedoch nur höchst selten Vorteile. Wir haben nach Abweichungen von ein bis zwei Prozent, die auch noch im Rahmen der Messgenauigkeit liegen, auf Tests mit unterschiedlich vielen Speicherkanälen verzichtet und alle vier mit je 2 GByte DDR3-Speicher mit effektiv 1.333 MHz bestückt.

Im Sandy Bridge-E steckt auch ein neuer Root-Complex für PCI Express. Eigentlich beherrscht dieser auch PCIe 3.0, nur darf Intel das nicht so nennen. Das Unternehmen erklärte auf der Vorstellung der neuen Plattform in München, dass es nach den Regeln der PCI-SIG - dieses Gremium wacht über den Standard - noch nicht genügend Geräte gibt, mit denen getestet werden konnte.

Da also noch kaum Steckkarten für PCI-Express 3.0 existieren, kann Intel die Marke nicht verwenden. Der Chiphersteller zeigt sich jedoch zuversichtlich, dass insbesondere kommende Grafikkarten mit der neuen 8 GT/s schnellen Schnittstelle auch mit einem Core i7-3000 funktionieren. Das klingt nicht übertrieben, denn die Kartenhersteller können derzeit auch nur mit Intels neuer Plattform testen.

Mainboardhersteller wie Asus formulieren ob dieses Henne-Ei-Problems auch noch vorsichtig: So steht auf der Verpackung des X79-Mainboards P9X79 Pro auch "PCIe 3.0 Ready".

 CPU Core i7-3960X im Test: Sechs Kerne gegen 56 GByte RAM40 neue PCIe-Lanes und ein trickreicher Sockel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Ninos 30. Nov 2011

gibts für Windows paar spezielle Programme, die das Kopieren in den Zwischenspeicher...

Nihilist 28. Nov 2011

Und nachts ist es kälter als draußen.

bobb 18. Nov 2011

das ist schön für dich.....

bobb 18. Nov 2011

ich hab da jetzt mal ne prinzipfrage: was ist schwerwiedender in der blödsinnsbegründung...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /