Abo
  • Services:

Akkuprobleme: Apple ruft iPod nano 1G zurück

Beim iPod nano der ersten Generation kann der Akku überhitzen. Apple bietet daher allen Besitzern eines betroffenen Geräts einen kostenlosen Austausch an. Anhand der Seriennummer kann geprüft werden, ob der iPod von dem Problem betroffen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein iPod nano der ersten Generation. Es gab ihn nur in Schwarz oder Weiß.
Ein iPod nano der ersten Generation. Es gab ihn nur in Schwarz oder Weiß. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Seit der Markteinführung des ersten iPod nano im September 2005 gab es immer wieder Berichte über Geräte, die sich stark erhitzten oder sogar einen Brand auslösten - nun ruft Apple einen Teil der iPods zurück. Auf einer Support-Webseite können Besitzer eines iPod nano 1G die Seriennummer ihres Gerätes eingeben. Die Webseite prüft dann, ob der iPod zu den betroffenen Geräten gehört. Apple empfiehlt, jeglichen iPod nano nicht mehr zu benutzen, bevor seine Seriennummer überprüft wurde.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Laut Apple weisen aber nicht alle Exemplare das Problem auf, sondern nur solche, bei denen der Akku von einem bestimmten, aber nicht genannten Hersteller stammt. Enthält der iPod diesen Akku, will Apple einen kostenlosen Ersatz liefern. Ob das dann ein iPod Nano der ersten Generation, ein aktuelleres Modell oder gar ein gebrauchtes Gerät ist, gibt das Unternehmen nicht an. Apple verkauft häufig überholte Gebrauchtgeräte mit kurzen Garantien, beispielsweise über seinen eigenen Onlineshop. Für die Ersatz-iPods gilt eine Garantie von 90 Tagen.

Ist der iPod über die Webseite als fehleranfällig identifiziert, soll der Austausch innerhalb von sechs Wochen erfolgen. Macnotes hat das ausprobiert und das Antwortschreiben von Apple veröffentlicht.

Kabel und Kopfhörer nicht mitschicken

Demnach soll ein betroffener iPod-Besitzer zwei Tage nach der Anfrage Informationen zum Versand von Apple erhalten. In die wohl von Apple gestellte Versandverpackung ist nur der iPod selbst, aber nicht das Zubehör wie Dock-Kabel oder Kopfhörer, zu legen. Die würde der Kunde nicht zurückerhalten, schreibt Apple. Das Paket ist innerhalb von zehn Tagen nach Erhalt der Versandinformationen zu verschicken, sonst wird der Auftrag storniert.

Ob es sich überhaupt um einen iPod nano der ersten Generation handelt, kann übrigens auch ohne Apples Hilfe festgestellt werden. Diese Geräte besitzen als einzige Modelle der Serie eine Vorderseite aus schwarzem oder weißem Hochglanzkunststoff und eine Rückseite aus Edelstahl. Sie wurden von Apple zwischen September 2005 und Dezember 2006 ausgeliefert. Bei allen späteren iPod nano sind sowohl Vorder- als auch Rückseite aus Metall.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  2. 263,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

omgrofllol 11. Jan 2012

Bei mir hats 8 Wochen gedauert... 2gb eingeschickt und 8gb der neusten generation...

petergriffin 16. Nov 2011

das war keine Kulanz, der druck ist einfach zu groß geworden. Sie haben sich ja schlie...

razer 14. Nov 2011

freut mich! :) deiner detaillierten angabe nach, kannst du mir auch sicher beispiele...

hotzenklotz 14. Nov 2011

Habe meinen alten 1G da nun auch angemeldet und bin auch gespannt. Ich sollte direkt...

Replay 14. Nov 2011

Da müssen nicht zwangsläufig Verunreinigungen im Spiel sein. Das waren damals die ersten...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /