Abo
  • Services:

Nasa: Curiosity soll am 25. November zum Mars fliegen

In zwei Wochen soll es losgehen: Die Nasa hat den Starttermin für die Marsmission auf den 25. November 2011 festgesetzt. Der Marsrover ist verstaut und startklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Mars-Rover Curiosity: In neun Monaten auf dem Mars
Mars-Rover Curiosity: In neun Monaten auf dem Mars (Bild: Nasa)

Das mobile Mars Science Laboratory (MSL), auch Curiosity genannt, ist bereit für den Start. Der Marsrover ist in einer Transportkapsel verpackt und diese wurde auf die Trägerrakete aufgesetzt. Den Starttermin hat die US-Weltraumbehörde Nasa für den 25. November 2011 festgesetzt.

Startfenster bis zum 18. Dezember

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Um 10:25 Uhr Ortszeit (18:25 mitteleuropäischer Zeit) soll die Atlas-V-Rakete vom Startplatz in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus abheben und Curiosity auf den Weg Richtung Mars bringen. Sollte das Wetter an diesem Freitag nicht mitspielen oder andere Probleme auftauchen, gebe es noch Startgelegenheiten bis zum 18. Dezember, erklärte Pete Theisinger, MSL-Projektmanager beim Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien.

  • Jetzt kann es losgehen: Die  Trägerrakete ist startklar. (Foto: Nasa)
  • Zuvor musste der Marsrover Curiosity verpackt werden. (Foto: Nasa)
  • Als nächstes wurde er mit der Abstiegsstufe verbunden. (Foto: Nasa)
  • Beide Komponenten kamen in eine Kapsel, die unten mit einem Hitzeschild verschlossen wurde. (Foto: Nasa)
  • Oben auf der Kapsel sitzt das Marschflugmodul, das den Flug zum Mars steuern wird. (Foto: Nasa)
  • Alles zusammen kommt in einen Transportkonus. (Foto: Nasa)
  • Auf dem Weg zur Trägerrakete. (Foto: Nasa)
  • Die Transportkapsel wird auf die Trägerrakete gehoben (Foto: Nasa)
Jetzt kann es losgehen: Die Trägerrakete ist startklar. (Foto: Nasa)

Gut ein dreiviertel Jahr soll der Flug des Rovers dauern: Im August 2012 soll er auf unserem Nachbarplaneten ankommen. Er tritt mit der Transportkapsel in die Marsatmosphäre ein, wobei ein Hitzeschild verhindern soll, dass das Fahrzeug verglüht. Ein Fallschirm, der an der Kapsel befestigt ist, wird sich kurz vor dem Aufprall auf der Oberfläche öffnen und den Fall bremsen. Etwa 20 Meter über dem Boden werden Curiosity und die Abstiegsstufe, eine Art raketenangetriebener Kran, ausgeklinkt. Die Raketen fangen den freien Fall ab und der Kran lässt den Rover sicher auf die Marsoberfläche hinunter.

Suche nach Spuren von Leben und Wasser

Als Landeplatz wurde Krater Gale auserkoren, der etwas südlich des Marsäquators liegt. Von dort aus wird Curiosity seine Forschungsmission starten, die ein Marsjahr dauern soll. Das sind 687 Erdtage. Ziel ist es, herauszufinden, ob auf dem Mars einmal Bedingungen herrschten, die die Entwicklung von Leben ermöglichten und ob es noch Hinweise auf diese Bedingungen und Organismen gibt. Schließlich soll er auch Wasser aufspüren.

Der Curiosity ist 3,1 Meter lang, 2,7 Meter breit und wiegt 900 Kilogramm und ist damit deutlich größer als die beiden Vorgänger Spirit und Opportunity. Der Marsrover verfügt über einen Mast, an dem mehrere Kameras befestigt sind. Diese befinden sich gut 2 Meter über dem Boden und ermöglichen so einen Überblick. Für den Transport ist der Mast umgeklappt.

Roboterarm und Bordlabor

Zudem verfügt das Fahrzeug über einen 2,1 Meter langen Roboterarm, mit dem der Rover den Marsboden erforschen und Proben entnehmen wird. Im Bordlabor Sample Analysis at Mars werden diese dann untersucht. Insgesamt hat Curiosity zehn wissenschaftliche Instrumente an Bord. Curiosity fährt auf sechs Rädern über den Mars. Als Energiequelle dient eine Radionuklidbatterie, die die Wärme, die beim Zerfall von Plutonium-238 entsteht, in elektrische Energie umwandelt.

Bleibt zu hoffen, dass die Mission in zwei Wochen mehr Erfolg haben wird, als die russische Marsmission Phobos-Grunt, die gerade zu scheitern droht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 69,95€

jangnisleh 14. Nov 2011

Nö, zumindest nicht offensichtlich. Was interessiert es den Mars, ob die Russen etwas...

blubberlutsch 13. Nov 2011

Warum immer diese Menschenfeindlichkeit? ;) Ist doch egal, wenn wir unseren Planeten...

Der mit dem Blubb 13. Nov 2011

Zu spät, die Anmeldung ist vorbei. http://marsparticipate.jpl.nasa.gov/msl/participate...

c3rl 12. Nov 2011

Der Kran entfernt sich vom Rover und stürzt ca. 2-3 Kilometer von ihm entfernt ab.

j0ed0e 12. Nov 2011

....könnten sie bestimmt ein Verkaufsverbot für die Atlas V einklagen (ohne Bilder zu...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /