Nokia HumanForm: Transparent, biegsam und fühlbar

Neben dem Gem hat Nokia mit dem HumanForm ein weiteres Handy-Konzept vorgestellt. Das HumanForm ist biegsam, kann sein Aussehen verändern und greift dazu aktuelle Trends der Nanotechnologie auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptstudie Nokia HumanForm
Konzeptstudie Nokia HumanForm (Bild: Nokia Research)

Nokia beschreibt das HumanForm als "visionäre Lösung eines dynamischen und flexiblen Geräts, das über Touchscreen und Sprachsteuerung hinausgeht". Dabei greift Nokia vielversprechende Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Nanotechnologie auf, um eine Orientierung für sein künftiges Produktportfolio vorzugeben.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
Detailsuche

Die eigentliche Technik soll unsichtbar werden, Steuerung über Bewegungen erfolgen. Das Telefon in Form eines Wassertropfens ist komplett biegsam und verfügt über ein transparentes Display. Es kann auf Gesten reagieren, beispielsweise auf ein gezieltes Schütteln, und verfügt über eine komplett berührungsempfindliche Oberfläche, die zugleich ein taktiles Feedback gibt, so dass der Nutzer die Veränderungen auf der Oberfläche auch spüren kann. Zur Navigation wird das Gerät verdreht, durch eine Biegung des Geräts wird gezoomt.

Anrufe werden akustisch und optisch signalisiert, wobei das Telefon auch den Gemütszustand des Anrufers erkennen soll. Ist dieser nicht gut gestimmt, leuchtet das Telefon rot.

Das HumanForm ist eine Weiterentwicklung von Nokias Kinetic Device, das Nokia in Form eines Prototypen auf der Nokia World 2011 gezeigt hat. Allerdings handelt es sich beim HumanForm derzeit nur um ein Konzept, mit dem Nokia in Richtung Zukunft denkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lokster2k 14. Nov 2011

Die Idee ist doch aber gut...und anfangen muss es nun mal mit einer Idee...Apple z.B...

Lokster2k 14. Nov 2011

Glaube, das liegt daran, dass Autos in diesen Preisklassen eher für wohlhabendere und...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2011



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /