Abo
  • IT-Karriere:

Phobos-Grunt: Russisches Mars-Raumschiff antwortet nicht

Bisher ist es nicht gelungen, die Kommunikation zum russischen Raumschiff Phobos-Grunt aufzunehmen. Vermutlich wegen eines Softwarefehlers hängt es immer noch im Orbit, statt zum Mars zu fliegen. Die Chancen, die Mission zu retten, sind gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher kein Kontakt: Phobos-Grunt vor dem Start
Bisher kein Kontakt: Phobos-Grunt vor dem Start (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Die Bemühungen, Kontakt mit der russischen Raumsonde Phobos-Grunt aufzunehmen, waren bislang erfolglos. Neben der russischen Weltraumagentur Roscosmos habe auch die europäische Weltraumbehörde ESA versucht, Funksignale der Sonde zu empfangen, berichtet die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti.

Stellenmarkt
  1. STILL GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  2. afb Application Services AG, München

Die Raumsonde war am frühen Mittwochmorgen (3:16 Uhr Ortszeit, 21:16 Uhr mitteleuropäischer Zeit) an Bord einer Zenit-2SB-Trägerrakete vom Startplatz in Baikonur aus gestartet. Nach rund neun Minuten trennte sich Phobos-Grunt von der Rakete.

Zwei Triebwerkszündungen

Knapp drei Stunden nach dem Start, um Mitternacht mitteleuropäischer Zeit, sollte das Triebwerk der Sonde kurz zünden. Eine zweite Zündung war zwei Stunden später geplant. Das Triebwerk hätte dann 20 Minuten gebrannt und genug Schub erzeugt, um Phobos-Grunt aus der Erdumlaufbahn und auf eine Flugbahn zum Mars zu bringen. Das Triebwerk zündete jedoch nicht, und Phobos-Grunt ist in der Erdumlaufbahn steckengeblieben.

Als Ursache wird ein Softwarefehler vermutet. Roscosmos versucht nun, Funkkontakt zu der Sonde herzustellen, um eine neue Software zu installieren. Auf diese Weise soll die Mission noch gerettet werden. Die Chancen stehen jedoch schlecht. Das Startfenster für den Flug in Richtung Mars steht noch bis zum 21. November offen.

Berechnen, nicht steuern

Sollte das nicht gelingen, werde die Sonde am 23. November abstürzen, befürchten US-Weltraumexperten. Ihre russischen Kollegen hingegen sagten der Nachrichtenagentur, die Sonde werde nicht vor dem 3. Dezember abstürzen. Ein Absturz wäre problematisch, da Phobos-Grunt eine geringe Menge radioaktiven Kobalts 57 sowie giftigen Treibstoff an Bord hat. Die Sonde kontrolliert zum Absturz zu bringen, sei aber nicht möglich, sagte ein Roscosmos-Mitarbeiter. "Wir können den Sturz nur berechnen, aber nicht steuern."

Ziel der Sonde sollte Phobos sein, einer der beiden Monde des Planeten Mars. Dort sollte Phobos-Grunt Bodenproben nehmen und Marsbeobachtungen durchführen. Die Rückkehr zur Erde war für August 2014 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

jangnisleh 13. Nov 2011

Mmh... Android basiert doch auf Linux. Debian 1.3 wurde damals auf CD ausgeliefert und...

elgooG 12. Nov 2011

Ich möchte nicht in der Haut von denen stecken. Software-Update über eine labile...

Endwickler 11. Nov 2011

Sagt man in so einem Fall wirklich, dass das Raumfahrzeug "stecken" bleibt?


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /