Abo
  • Services:

Phobos-Grunt: Russisches Mars-Raumschiff antwortet nicht

Bisher ist es nicht gelungen, die Kommunikation zum russischen Raumschiff Phobos-Grunt aufzunehmen. Vermutlich wegen eines Softwarefehlers hängt es immer noch im Orbit, statt zum Mars zu fliegen. Die Chancen, die Mission zu retten, sind gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher kein Kontakt: Phobos-Grunt vor dem Start
Bisher kein Kontakt: Phobos-Grunt vor dem Start (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Die Bemühungen, Kontakt mit der russischen Raumsonde Phobos-Grunt aufzunehmen, waren bislang erfolglos. Neben der russischen Weltraumagentur Roscosmos habe auch die europäische Weltraumbehörde ESA versucht, Funksignale der Sonde zu empfangen, berichtet die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. ivv GmbH, Hannover

Die Raumsonde war am frühen Mittwochmorgen (3:16 Uhr Ortszeit, 21:16 Uhr mitteleuropäischer Zeit) an Bord einer Zenit-2SB-Trägerrakete vom Startplatz in Baikonur aus gestartet. Nach rund neun Minuten trennte sich Phobos-Grunt von der Rakete.

Zwei Triebwerkszündungen

Knapp drei Stunden nach dem Start, um Mitternacht mitteleuropäischer Zeit, sollte das Triebwerk der Sonde kurz zünden. Eine zweite Zündung war zwei Stunden später geplant. Das Triebwerk hätte dann 20 Minuten gebrannt und genug Schub erzeugt, um Phobos-Grunt aus der Erdumlaufbahn und auf eine Flugbahn zum Mars zu bringen. Das Triebwerk zündete jedoch nicht, und Phobos-Grunt ist in der Erdumlaufbahn steckengeblieben.

Als Ursache wird ein Softwarefehler vermutet. Roscosmos versucht nun, Funkkontakt zu der Sonde herzustellen, um eine neue Software zu installieren. Auf diese Weise soll die Mission noch gerettet werden. Die Chancen stehen jedoch schlecht. Das Startfenster für den Flug in Richtung Mars steht noch bis zum 21. November offen.

Berechnen, nicht steuern

Sollte das nicht gelingen, werde die Sonde am 23. November abstürzen, befürchten US-Weltraumexperten. Ihre russischen Kollegen hingegen sagten der Nachrichtenagentur, die Sonde werde nicht vor dem 3. Dezember abstürzen. Ein Absturz wäre problematisch, da Phobos-Grunt eine geringe Menge radioaktiven Kobalts 57 sowie giftigen Treibstoff an Bord hat. Die Sonde kontrolliert zum Absturz zu bringen, sei aber nicht möglich, sagte ein Roscosmos-Mitarbeiter. "Wir können den Sturz nur berechnen, aber nicht steuern."

Ziel der Sonde sollte Phobos sein, einer der beiden Monde des Planeten Mars. Dort sollte Phobos-Grunt Bodenproben nehmen und Marsbeobachtungen durchführen. Die Rückkehr zur Erde war für August 2014 geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  2. 39,95€
  3. (-55%) 8,99€
  4. (-80%) 11,99€

jangnisleh 13. Nov 2011

Mmh... Android basiert doch auf Linux. Debian 1.3 wurde damals auf CD ausgeliefert und...

elgooG 12. Nov 2011

Ich möchte nicht in der Haut von denen stecken. Software-Update über eine labile...

Endwickler 11. Nov 2011

Sagt man in so einem Fall wirklich, dass das Raumfahrzeug "stecken" bleibt?


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /