Abo
  • Services:

FTP-Server: ProFTPD 1.3.4 schließt kritische Sicherheitslücke

Das ProFTPD-Team hat mit der Veröffentlichung der Versionen 1.3.4 und 1.3.3g eine kritische Sicherheitslücke geschlossen, über die ein Angreifer Code in den betroffenen Server einschleusen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
FTP-Server: ProFTPD 1.3.4 schließt kritische Sicherheitslücke
(Bild: ProFTPD)

In den aktuellen ProFTPD-Versionen 1.3.3g und 1.3.4 haben die Entwickler eine kritische Sicherheitslücke geschlossen. Sie kann dazu genutzt werden, Code über das Netz in den Speicher eines betroffenen Servers einzuschleusen und dort auszuführen. ProFTPD 1.3.3g ist gleichzeitig die letzte Version der 1.1.3er-Reihe.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München

ProFTPD 1.3.4 und 1.3.3g erhalten zugleich die neue TLS-Option NoEmptyFragments, die verhindern soll, dass Man-in-the-Middle-Angriffe genutzt werden können, um Daten, die über SSL 3.0 und TLS 1.0 verschickt werden, zu entschlüsseln. Da nicht alle Clients NoEmptyFragments unterstützen, bleibt die Einstellung optional.

ProFTPD 1.3.4 erhält zusätzlich eine neue Funktionen, darunter das Modul "mod_tls_memcache", mit dem Informationen aus SSL-Sitzungen zwischengespeichert werden können. Mit "SQLNamedConnectInfo" kann ProFTPD Verbindung zu verschiedenen SQL-Datenbanken gleichzeitig herstellen, etwa wenn von einer Benutzerinformationen ausgelesen werden und in einer anderen Verbindungen protokolliert werden.

Sämtliche Änderungen in ProFTPD 1.3.3g und 1.3.4 haben die Entwickler in entsprechenden Changelog-Dateien zusammengefasst. Der Quellcode der aktuellen Versionen ist auf Spiegelservern erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /