Abo
  • Services:

Katango: Google kauft Facebook-Analysesoftware

Google hat einige Millionen US-Dollar für das Startup Katango ausgegeben. Katango wurde mit Geld des Konkurrenten Facebook aufgebaut. Jetzt wird die Software in Google+ integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Katango: Google kauft Facebook-Analysesoftware
(Bild: Katango)

Google hat das Startup Katango gekauft. Das gab Katango am 10. November 2011 bekannt. Das Unternehmen analysiert die Freundesliste bei Facebook und in anderen sozialen Netzwerken auf Querverbindungen und ordnet sie automatisch Gruppen zu. Freunde, Familie und Kollegen werden automatisch in Gruppen eingeteilt, damit Inhalte gezielt einzelnen Gruppen zugewiesen werden können. Dazu hat Katango einen zum Patent angemeldeten Algorithmus entwickelt. Facebook bietet selbst bisher noch kaum Tools an, die Freundeslisten automatisiert verwalten können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. Burgmaier Technologies GmbH + Co KG, Allmendingen

Katangos Software gab es als App für das iPhone über Apples App Store. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Google+-Konkurrent Facebook gehört zu den Investoren von Katango. Das Blog des Wall Street Journals All Things Digital berichtet, dass das Unternehmen 5 Millionen US-Dollar Risikokapital vom Investmentfonds Kleiner Perkins Caufield & Byers erhalten habe. Dieses Geld kam aus dem sFund, einem Fonds mit einem Volumen von 250 Millionen US-Dollar, den Facebook im Oktober 2010 mit aufgelegt hat. Das Geld wird von Kleiner Perkins verwaltet, Facebook agiert nicht nur als Geldgeber, sondern auch als Berater der Startups. "Wir sind unseren Investoren, Mitarbeitern und Nutzern unglaublich dankbar, die Katango erfolgreich gemacht haben", erklärte Katango zu der Übernahme.

Katango ist vor einem Jahr gegründet worden, Mitbegründer ist der Stanford-Informatikprofessor Yoav Shoham.

"Wir waren beeindruckt von dem Bestreben des Katango-Teams, soziale Kreise intelligenter zu machen, und wir denken, es wird eine großartige Erweiterung des Google+-Teams", sagte die Google-PR-Sprecherin Katelin Todhunter-Gerberg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

elitezocker 11. Nov 2011

Damals hat Atari die noch unbekannte Firma Amiga mit mehreren Millionen Dollar gepushed...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

      •  /