Abo
  • IT-Karriere:

Firefox 9 Beta: Dank Type Inference deutlich schneller

Mozilla hat eine Betaversion von Firefox 9 veröffentlicht, die dank Type Inference Javascript deutlich schneller ausführt als bisherige Versionen. Die Android-Version wurde für Tablets angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 9 Beta für Android-Tablets.
Firefox 9 Beta für Android-Tablets. (Bild: Mozilla)

Die wichtigste Neuerung in Firefox 9 heißt Type Inference (TI) und ist eine Technik, an der Mozilla seit über einem Jahr arbeitet. Damit soll sich Javascript schneller ausführen lassen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. bib International College, Paderborn

Javascript arbeitet mit dynamischen Typen, so dass ein JIT-Compiler Code für alle möglichen Typen erzeugen muss. Das macht die Entwicklung von Javascript-Programmen einfach, verlangsamt aber die Ausführung von Javascript verglichen mit Sprachen, die mit statischen Typen arbeiten.

Mit Type Inference generiert die Javascript-Engine Spidermonkey Typ-Informationen für Variablen, die in Javascript-Programmen genutzt werden. Dazu wird zum einen eine Code-Analyse vorgenommen, zum anderem werden die Werte der Variablen während der Programmausführung überwacht. Die so gesammelten Informationen kann Jaegermonkey, der JIT-Compiler in Firefox 9, nutzen, um effizienteren Code zu erstellen.

Type Inference wird von Firefox 9 standardmäßig genutzt und soll in Javascript-Benchmarks wie Kraken und V8 rund 30 Prozent mehr Leistung bringen. Websites mit umfangreichem Einsatz von Javascript sollen bis zu 50 Prozent schneller laufen. Firefox-Entwickler Brian Bondy geht davon aus, dass mit der Integration von TI in Jaegermonkey ein großer Teil dieses Leistungsdefizits wettgemacht werden kann. Laufende Mozilla-Projekte sind darauf ausgelegt, die ermittelten Typinformationen zu nutzen. Mit Ionmonkey, Mozillas JIT-Compiler der nächsten Generation, solle es dann möglich werden, die Leistungslücke zu Java zu schließen, erklärte Bondy. Technische Details zu Type Inference finden sich im Aufsatz Fast and Precise Hybrid Type Inference for Javascript.

Angepasst für Mac OS X Lion

Darüber hinaus wurde Firefox 9 besser an Mac OS X 10.7 alias Lion angepasst. Optisch soll sich Firefox besser in Apples aktuelles Betriebssystem einpassen und es werden auch die neuen Zwei-Finger-Gesten zur Navigation per Wisch unterstützt. Zudem soll der Einsatz auf Systemen mit mehr als einem Monitor besser sein.

Der Einsatz des mit Firefox 7 eingeführten Do-Not-Track-Headers kann nun auch per Javascript abgefragt werden. Entwickler können so feststellen, wenn ein Nutzer sich gegen die Profilerstellung für verhaltensbezogene Werbung ausspricht.

Für XHR (XmlHttpRequests) unterstützt Firefox 9 Chunking. So können große Datenmengen, die per Ajax angefragt werden, in ein kleinen Portionen verarbeitet werden, was Webseiten schneller machen soll.

Firefox für Android-Tablets

Die Android-Version von Firefox 9 wurde vor allem für den Einsatz auf Tablets optimiert: Dazu zählt ein auf größere Displays angepasstes User Interface. Zudem kann das gesamte Display für Webinhalte verwendet werden, auch im Porträt-Modus.

Tabs werden in einem Menü aufgelistet, das über die linke obere Ecke des Browsers erreichbar ist. Die Tabs verschwinden, wenn sie nicht benötigt werden. Werden die Tabs eingeblendet, listet sie Firefox in Form kleiner Vorschaubilder am linken Rand auf. Mit einem Wisch nach links kann die Tableiste versteckt werden.

  • Firefox 9 Beta für Android-Tablets
Firefox 9 Beta für Android-Tablets

Neu ist zudem die sogenannte Action Bar mit Schnellzugriffsknöpfen. Darüber können unter anderem die Einstellungen, Erweiterungen und Downloads aufgerufen werden. Zudem gibt es Knöpfe für Vor, Zurück und Bookmarks.

Die Beta von Firefox 9 für Android unterstützt Zugriff auf eine integrierte Kamera über das HTML5-Input-Tag, so dass Webseiten Bilder direkt mit der Kamera eines Smartphones oder Tablets erfassen können. So lassen sich auch Barcodes in Webapplikationen erfassen. Mozilla stellt dazu eine passende Demo bereit.

Auch das Form Validation API von HTML5 wird unterstützt. Damit kann der Browser Formulareingaben anhand vorgegebener Muster prüfen.

Firefox 9 Beta für Windows, Linux und Mac OS X steht unter mozilla.org/firefox/channel zum Download bereit. Die Beta von Firefox 9 für Android kann im Android Market heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 12,99€
  4. 49,99€

ShinGouki 13. Nov 2011

Warum keine typinferenz in OOP Sprachen? Schon mal meinen anderen post gelesen? ;)

ursfoum14 12. Nov 2011

Mozilla muss weiter kräftig an JS arbeiten. Auch kein Wunder. bassiert doch das ganze GUI...

Kai F. Lahmann 12. Nov 2011

Dann meckern die Freaks, die eben noch stolz verkündet haben, dass sie jetzt 4x 8GB im...

omo 11. Nov 2011

So im Vorbeischaun in der Hoffnung auf Abhilfe ;-) Ist es abwegig? Für einige Zeit surfe...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /