Abo
  • Services:
Anzeige
Zensur mit US-Technik: Mönche in myanmarischem Internetcafé
Zensur mit US-Technik: Mönche in myanmarischem Internetcafé (Bild: Reuters)

Blue Coat: Myanmar setzt US-Technik zum Filtern ein

Zensur mit US-Technik: Mönche in myanmarischem Internetcafé
Zensur mit US-Technik: Mönche in myanmarischem Internetcafé (Bild: Reuters)

Der größte Internetanbieter in Myanmar setzt Proxies eines US-Unternehmens zur Internetzensur ein. Das hat die kanadische Initiative Citizen Lab herausgefunden.

Das diktatorische Regime von Myanmar (auch Burma oder Birma genannt) nutzt US-Technik, um das Internet zu zensieren. In dem südostasiatischen Land würden Proxies des US-Hardware-Herstellers Blue Coat dazu genutzt, Internetinhalte zu filtern, berichtet das Citizen Lab. Das Citizen Lab ist eine Forschungseinrichtung an der Universität im kanadischen Toronto, die sich mit Sicherheit und Zensur im Internet beschäftigt.

Anzeige

Proxies mit Zensursoftware

Yatanarpon Teleport, der größte Internetanbieter Myanmars, setze Geräte vom Typ ProxySG des kalifornischen Unternehmens ein, auf denen zusätzlich Programme zum Filtern von Inhalten sowie zur Überwachung von Nutzern installiert worden seien, erklärten die Forscher.

Die Opennet Initiative, zu der auch das Citizen Lab gehört, hat im August getestet, welche Inhalte in Myanmar gefiltert werden. Überprüft wurden knapp 1.700 Websites aus 37 inhaltlichen Kategorien. Davon waren um die 500 Sites gesperrt. Zehn der Kategorien waren fast oder komplett blockiert. Dazu gehört beispielsweise Pornografie, Sexualkunde oder Badebekleidung. In diesen Kategorien wurden zwischen 25 und 100 URLs geprüft, die alle gesperrt waren.

Vier Adressen nicht gesperrt

Weitgehend gesperrt waren die Kategorien E-Mail, Hacking und das Umgehen von Proxies. Hier wurden jeweils um die 30 Seiten geprüft. Bei den Proxies waren zwei, in den beiden anderen jeweils eine erreichbar. Warum gerade diese vier Seiten nicht gesperrt gewesen seien, sei nicht klar, sagte das Citizen Lab.

Blue-Coat-Sprecher Steve Schick sagte dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review, es sei das erste Mal, dass der Vorwurf erhoben werde, dass die Produkte des Unternehmens in Myanmar eingesetzt würden. Blue Coat werde der Angelegenheit nachgehen.

Proxies in Syrien

Im Oktober 2011 war die Gruppe Telecomix in den Besitz von Logfiles aus Syrien gekommen. Aus den Daten hatten die Aktivisten ersehen können, dass das Überwachungssystem des staatlichen Telekommunikationsanbieters Syrian Telecommunications Establishment aus Proxies von Blue Coat bestehe.

Blue Coat hatte daraufhin erklärt, dass die Geräte illegal nach Syrien gelangt sein müssten. "Wir wollen nicht, dass unsere Produkte von der syrischen Regierung noch von der irgendeines anderen Landes genutzt werden, gegen das die USA ein Embargo verhängt haben". Entsprechend würden solche Länder auch nicht beliefert. Das Unternehmen vermutete, dass die Lieferung für den Irak bestimmt gewesen sei und unrechtmäßig nach Syrien umgeleitet wurde.

Internet unter staatlicher Kontrolle

Wie gegen Syrien existiert auch ein Embargo gegen Myanmar. Das Land gehört zu den Staaten, die das Internet am stärksten regulieren. So müssen beispielsweise die Betreiber von Internetcafés ihre Kunden und deren Onlineaktivitäten überwachen. Internet und Telekommunikation sind praktisch vollständig unter der Kontrolle der Regierung.

Während Demonstrationen im Jahr 2007 trennte die Militärregierung das Land einfach vom Internet, um zu verhindern, dass Bilder von protestierenden Mönchen und Bürgern, gegen die das Militär brutal vorging, weiter um die Welt gingen. Im Jahr darauf soll die Regierung sogar Distributed-Denial-of-Service-Attacken gegen Exilwebsites durchgeführt haben.


eye home zur Startseite
derthorsten 11. Nov 2011

Latentes Herrenmenschengehabe muss bereits im Keim erstickt werden.

Bouncy 11. Nov 2011

Ach was. Machthaber sind in aller Regel auch keine Softwareentwickler und...

Bouncy 11. Nov 2011

Richtig, manche scheinen zu vergessen, dass man solche Produkte (das sind keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. über Hays AG, Mannheim
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. (heute u. a. PC- und Konsolenspiele reduziert, Sandisk-Speicherprodukte, Logitech-Produkte...

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: "Microsoft loves Linux"

    maverick1977 | 03:56

  2. Re: Wie halten die das Helium da drin?

    maverick1977 | 03:33

  3. Re: Habe es soeben deinstalliert

    Iomegan | 03:31

  4. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    Ach | 03:10

  5. Shazam bleib wie du bist :)

    Spawn182 | 03:06


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel