• IT-Karriere:
  • Services:

Blue Coat: Myanmar setzt US-Technik zum Filtern ein

Der größte Internetanbieter in Myanmar setzt Proxies eines US-Unternehmens zur Internetzensur ein. Das hat die kanadische Initiative Citizen Lab herausgefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zensur mit US-Technik: Mönche in myanmarischem Internetcafé
Zensur mit US-Technik: Mönche in myanmarischem Internetcafé (Bild: Reuters)

Das diktatorische Regime von Myanmar (auch Burma oder Birma genannt) nutzt US-Technik, um das Internet zu zensieren. In dem südostasiatischen Land würden Proxies des US-Hardware-Herstellers Blue Coat dazu genutzt, Internetinhalte zu filtern, berichtet das Citizen Lab. Das Citizen Lab ist eine Forschungseinrichtung an der Universität im kanadischen Toronto, die sich mit Sicherheit und Zensur im Internet beschäftigt.

Proxies mit Zensursoftware

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. GRUNER AG, Wehingen

Yatanarpon Teleport, der größte Internetanbieter Myanmars, setze Geräte vom Typ ProxySG des kalifornischen Unternehmens ein, auf denen zusätzlich Programme zum Filtern von Inhalten sowie zur Überwachung von Nutzern installiert worden seien, erklärten die Forscher.

Die Opennet Initiative, zu der auch das Citizen Lab gehört, hat im August getestet, welche Inhalte in Myanmar gefiltert werden. Überprüft wurden knapp 1.700 Websites aus 37 inhaltlichen Kategorien. Davon waren um die 500 Sites gesperrt. Zehn der Kategorien waren fast oder komplett blockiert. Dazu gehört beispielsweise Pornografie, Sexualkunde oder Badebekleidung. In diesen Kategorien wurden zwischen 25 und 100 URLs geprüft, die alle gesperrt waren.

Vier Adressen nicht gesperrt

Weitgehend gesperrt waren die Kategorien E-Mail, Hacking und das Umgehen von Proxies. Hier wurden jeweils um die 30 Seiten geprüft. Bei den Proxies waren zwei, in den beiden anderen jeweils eine erreichbar. Warum gerade diese vier Seiten nicht gesperrt gewesen seien, sei nicht klar, sagte das Citizen Lab.

Blue-Coat-Sprecher Steve Schick sagte dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review, es sei das erste Mal, dass der Vorwurf erhoben werde, dass die Produkte des Unternehmens in Myanmar eingesetzt würden. Blue Coat werde der Angelegenheit nachgehen.

Proxies in Syrien

Im Oktober 2011 war die Gruppe Telecomix in den Besitz von Logfiles aus Syrien gekommen. Aus den Daten hatten die Aktivisten ersehen können, dass das Überwachungssystem des staatlichen Telekommunikationsanbieters Syrian Telecommunications Establishment aus Proxies von Blue Coat bestehe.

Blue Coat hatte daraufhin erklärt, dass die Geräte illegal nach Syrien gelangt sein müssten. "Wir wollen nicht, dass unsere Produkte von der syrischen Regierung noch von der irgendeines anderen Landes genutzt werden, gegen das die USA ein Embargo verhängt haben". Entsprechend würden solche Länder auch nicht beliefert. Das Unternehmen vermutete, dass die Lieferung für den Irak bestimmt gewesen sei und unrechtmäßig nach Syrien umgeleitet wurde.

Internet unter staatlicher Kontrolle

Wie gegen Syrien existiert auch ein Embargo gegen Myanmar. Das Land gehört zu den Staaten, die das Internet am stärksten regulieren. So müssen beispielsweise die Betreiber von Internetcafés ihre Kunden und deren Onlineaktivitäten überwachen. Internet und Telekommunikation sind praktisch vollständig unter der Kontrolle der Regierung.

Während Demonstrationen im Jahr 2007 trennte die Militärregierung das Land einfach vom Internet, um zu verhindern, dass Bilder von protestierenden Mönchen und Bürgern, gegen die das Militär brutal vorging, weiter um die Welt gingen. Im Jahr darauf soll die Regierung sogar Distributed-Denial-of-Service-Attacken gegen Exilwebsites durchgeführt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. (-43%) 22,99€

derthorsten 11. Nov 2011

Latentes Herrenmenschengehabe muss bereits im Keim erstickt werden.

Bouncy 11. Nov 2011

Ach was. Machthaber sind in aller Regel auch keine Softwareentwickler und...

Bouncy 11. Nov 2011

Richtig, manche scheinen zu vergessen, dass man solche Produkte (das sind keine...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /