• IT-Karriere:
  • Services:

Grafik für Smartphones und Tablets: ARM kündigt Mali-T658 an

Bis zu zehnmal schneller als sein Vorgänger soll der Grafikprozessor Mali-T658 von ARM sein. Der Baustein fügt sich in die neue Architektur big.LITTLE des Chipentwicklers ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm des Mali-T658 (Ausschnitt)
Blockdiagramm des Mali-T658 (Ausschnitt) (Bild: ARM)

Nur einen Tag nach Nvidias Vorstellung des Tegra 3 hat ARM mit dem Mali-T658 eine neue Grafiklösung für Smartphones und Tablets angekündigt. Das Unternehmen hält sich zwar mit der Bekanntgabe technischer Daten zurück, verspricht aber, dass die neue GPU bis zu zehnmal schneller als ein Mali-400 sein soll.

Stellenmarkt
  1. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. CBR Fashion GmbH, Hannover-Isernhagen/Kirchhorst

Das erlaubt zumindest einige Abschätzungen, denn ein Grafikkern auf Basis des Mali-400 steckt auch in Samsungs Galaxy S2. Rund zehnmal schnellere Grafik als bei Samsungs aktuellem Highend-Smartphone wären ein deutlicher Leistungssprung. Alle aktuellen Programmierschnittstellen von OpenGL ES 2.0 über OpenCL 1.1 bis DirectX 11 werden unterstützt.

Wie bei allen Entwicklungen von ARM haben aber die eigentlichen Hersteller der Chips - wie beispielsweise Samsung - die Wahl, welche der Funktionen sie umsetzen. So kann der Mali-T658 aus bis zu acht Rechenwerken bestehen, aber auch nur einer der Kerne ist möglich. Ein direkter Vergleich mit anderen Architekturen, wie der des Tegra 3 mit 12 Rechenwerken, ist nicht möglich.

Je vier Rechenwerke der neuen Mali lassen sich zu einer Gruppe mit einer eigenen Speicherverwaltung zusammenfassen. Solch ein Block hat auch einen eigenen L2-Cache, der zwischen 32 und 256 KByte groß sein kann. Vor allem diese Werte sind für eine mobile GPU sehr hoch. Caches treiben in der Regel die Leistungsaufnahme nach oben. Alle aktuellen Programmierschnittstellen von OpenGL ES 2.0 über OpenCL 1.1 bis DirectX 11 werden unterstützt.

Der Mali-T658 lässt sich auch in SoCs mit ARMs big.LITTLE-Konzept integrieren. Dabei arbeiten schnelle A15-Kerne mit sparsameren A7-Cores zusammen. Je nach Anwendung wird zwischen diesen automatisch oder durch das Betriebssystem gesteuert umgeschaltet. Das ist ein Trend, den auch Nvidia verfolgt: Deren Tegra 3 besitzt vier A9-Kerne, sowie einen fünften, der auch "Ninja Core" genannt wird. Dieser Kern, zu dessen Architektur Nvidia schweigt, soll unter anderem bei Video- und Audiowiedergabe zum Stromsparen dienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 für 8,88€, Loop Hero für 12,74€, Lovecraft's Untold Stories für 3,50€)
  2. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)
  3. (u. a. Digitus HDMI-Switch 4K UHD 3x HDMI > 1x HDMI für 23,99€, Emtec C410 Color Mix 2.0...

satriani 10. Nov 2011

... aber das Video ist so was von fake ^^ ARM könnte sich mal, besser vorbereiten. Nvidia...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /