• IT-Karriere:
  • Services:

Grafik für Smartphones und Tablets: ARM kündigt Mali-T658 an

Bis zu zehnmal schneller als sein Vorgänger soll der Grafikprozessor Mali-T658 von ARM sein. Der Baustein fügt sich in die neue Architektur big.LITTLE des Chipentwicklers ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm des Mali-T658 (Ausschnitt)
Blockdiagramm des Mali-T658 (Ausschnitt) (Bild: ARM)

Nur einen Tag nach Nvidias Vorstellung des Tegra 3 hat ARM mit dem Mali-T658 eine neue Grafiklösung für Smartphones und Tablets angekündigt. Das Unternehmen hält sich zwar mit der Bekanntgabe technischer Daten zurück, verspricht aber, dass die neue GPU bis zu zehnmal schneller als ein Mali-400 sein soll.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth

Das erlaubt zumindest einige Abschätzungen, denn ein Grafikkern auf Basis des Mali-400 steckt auch in Samsungs Galaxy S2. Rund zehnmal schnellere Grafik als bei Samsungs aktuellem Highend-Smartphone wären ein deutlicher Leistungssprung. Alle aktuellen Programmierschnittstellen von OpenGL ES 2.0 über OpenCL 1.1 bis DirectX 11 werden unterstützt.

Wie bei allen Entwicklungen von ARM haben aber die eigentlichen Hersteller der Chips - wie beispielsweise Samsung - die Wahl, welche der Funktionen sie umsetzen. So kann der Mali-T658 aus bis zu acht Rechenwerken bestehen, aber auch nur einer der Kerne ist möglich. Ein direkter Vergleich mit anderen Architekturen, wie der des Tegra 3 mit 12 Rechenwerken, ist nicht möglich.

Je vier Rechenwerke der neuen Mali lassen sich zu einer Gruppe mit einer eigenen Speicherverwaltung zusammenfassen. Solch ein Block hat auch einen eigenen L2-Cache, der zwischen 32 und 256 KByte groß sein kann. Vor allem diese Werte sind für eine mobile GPU sehr hoch. Caches treiben in der Regel die Leistungsaufnahme nach oben. Alle aktuellen Programmierschnittstellen von OpenGL ES 2.0 über OpenCL 1.1 bis DirectX 11 werden unterstützt.

Der Mali-T658 lässt sich auch in SoCs mit ARMs big.LITTLE-Konzept integrieren. Dabei arbeiten schnelle A15-Kerne mit sparsameren A7-Cores zusammen. Je nach Anwendung wird zwischen diesen automatisch oder durch das Betriebssystem gesteuert umgeschaltet. Das ist ein Trend, den auch Nvidia verfolgt: Deren Tegra 3 besitzt vier A9-Kerne, sowie einen fünften, der auch "Ninja Core" genannt wird. Dieser Kern, zu dessen Architektur Nvidia schweigt, soll unter anderem bei Video- und Audiowiedergabe zum Stromsparen dienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

satriani 10. Nov 2011

... aber das Video ist so was von fake ^^ ARM könnte sich mal, besser vorbereiten. Nvidia...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /