Android-Lizenzen: Barnes and Noble ruft US-Justizministerium zu Hilfe

Barnes and Noble, Hersteller von Android-Geräten und gleichzeitig Buchhandelskette, will Microsofts Lizenzforderungen für Android weiterhin nicht akzeptieren. Das Unternehmen hat das US-Justizministerium aufgefordert, sich damit zu befassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Barnes and Noble vertreibt Android-Geräte und wehrt sich gegen die geforderten Lizenzgebühren seitens Microsoft.
Barnes and Noble vertreibt Android-Geräte und wehrt sich gegen die geforderten Lizenzgebühren seitens Microsoft. (Bild: Barnes and Noble)

Barnes and Noble will die von Microsoft geforderten Lizenzgebühren für Android-Geräte nicht akzeptieren. Die US-Buchhandelskette, die selbst Tablets und E-Book-Reader mit Android verkauft, fordert das Justizministerium auf, die Lizenzforderungen zu untersuchen. Das berichtet bloomberg.com.

Stellenmarkt
  1. Resident Data Engineer (m/w/d)
    Novelis Deutschland GmbH, Nachterstedt
  2. Referatsleiter / Referatsleiterin (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
Detailsuche

Barnes and Noble argumentiert, dass Microsoft mit den Lizenzgebühren die Kosten bei seinen Konkurrenten in die Höhe treibt, und sieht darin einen Patentmissbrauch und den Versuch, unerwünschte Wettbewerber für Windows Phone 7 zu verdrängen. Laut dem Buchhändler sollen die für Android verlangten Lizenzgebühren genauso hoch sein wie die für sein mobiles Betriebssystem.

Lizenzgebühren von zahlreichen Herstellern

Microsoft hatte Ende März 2011 sowohl Barnes and Noble als auch seine Zulieferer Foxconn und Inventec wegen Patentverletzungen in Zusammenhang mit Android verklagt. Ende April hatte der US-Buchhändler Gegenklage gegen Microsoft erhoben. Microsoft hat inzwischen mit mehreren Herstellern Lizenzabkommen ausgehandelt, darunter Samsung, HTC, Amazon, Tomtom, Novell, Acer oder Viewsonic. Zuletzt hat Huawei bekanntgegeben, über Lizenzgebühren mit Microsoft zu verhandeln.

In einem Interview mit dem San Francisco Chronicle gab Microsoft Chefjustiziar Horacio Gutiérrez unterdessen Hinweise, um welche Patente es sich handeln könnte. Bislang gibt es nur wenige Informationen, welche Patente Microsoft gegenüber Android geltend macht. Gutiérrez spricht dort von der Möglichkeit, Inhalte zu synchronisieren und "weiteren Funktionen, die mobile Geräte effizienter machen."

Patente zu FAT16 verletzt

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Patente, die Microsoft gegenüber Motorola vor Gericht geltend gemacht hat, betreffen lange Dateinamen auf FAT16-Dateisystemen (Patentnummern 5,579,517 und 5,758,352) und die Verwaltung von Kontaktdaten in einer Datenbank (Patentnummer 6,909,910). Das von Google aufgekaufte Unternehmen hat sich mit Microsoft bislang nicht geeinigt.

Barnes and Noble, das unter anderem das Android-Tablet Nook Color vertreibt, soll unter anderem das Patent zum Anzeigen des Ladestatus in Browsern auf kleinen Bildschirmen (6,339,780) verletzen, berichtet networkworld.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 11. Nov 2011

Es geht hier um die Anzeige langer Dateinamen (also länger als 8.3) innerhalb von FAT...

Himmerlarschund... 11. Nov 2011

Da hätte ich doch aber als Hersteller was dagegen, immerhin muss ich in Kauf nehmen, dass...

Flying Circus 11. Nov 2011

Meinst Du, das wäre bei Google, Microsoft, Apple, Samsung, HP, Lenovo etc. pp. irgendwie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /