• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Lizenzen: Barnes and Noble ruft US-Justizministerium zu Hilfe

Barnes and Noble, Hersteller von Android-Geräten und gleichzeitig Buchhandelskette, will Microsofts Lizenzforderungen für Android weiterhin nicht akzeptieren. Das Unternehmen hat das US-Justizministerium aufgefordert, sich damit zu befassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Barnes and Noble vertreibt Android-Geräte und wehrt sich gegen die geforderten Lizenzgebühren seitens Microsoft.
Barnes and Noble vertreibt Android-Geräte und wehrt sich gegen die geforderten Lizenzgebühren seitens Microsoft. (Bild: Barnes and Noble)

Barnes and Noble will die von Microsoft geforderten Lizenzgebühren für Android-Geräte nicht akzeptieren. Die US-Buchhandelskette, die selbst Tablets und E-Book-Reader mit Android verkauft, fordert das Justizministerium auf, die Lizenzforderungen zu untersuchen. Das berichtet bloomberg.com.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Home-Office
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad

Barnes and Noble argumentiert, dass Microsoft mit den Lizenzgebühren die Kosten bei seinen Konkurrenten in die Höhe treibt, und sieht darin einen Patentmissbrauch und den Versuch, unerwünschte Wettbewerber für Windows Phone 7 zu verdrängen. Laut dem Buchhändler sollen die für Android verlangten Lizenzgebühren genauso hoch sein wie die für sein mobiles Betriebssystem.

Lizenzgebühren von zahlreichen Herstellern

Microsoft hatte Ende März 2011 sowohl Barnes and Noble als auch seine Zulieferer Foxconn und Inventec wegen Patentverletzungen in Zusammenhang mit Android verklagt. Ende April hatte der US-Buchhändler Gegenklage gegen Microsoft erhoben. Microsoft hat inzwischen mit mehreren Herstellern Lizenzabkommen ausgehandelt, darunter Samsung, HTC, Amazon, Tomtom, Novell, Acer oder Viewsonic. Zuletzt hat Huawei bekanntgegeben, über Lizenzgebühren mit Microsoft zu verhandeln.

In einem Interview mit dem San Francisco Chronicle gab Microsoft Chefjustiziar Horacio Gutiérrez unterdessen Hinweise, um welche Patente es sich handeln könnte. Bislang gibt es nur wenige Informationen, welche Patente Microsoft gegenüber Android geltend macht. Gutiérrez spricht dort von der Möglichkeit, Inhalte zu synchronisieren und "weiteren Funktionen, die mobile Geräte effizienter machen."

Patente zu FAT16 verletzt

Weitere Patente, die Microsoft gegenüber Motorola vor Gericht geltend gemacht hat, betreffen lange Dateinamen auf FAT16-Dateisystemen (Patentnummern 5,579,517 und 5,758,352) und die Verwaltung von Kontaktdaten in einer Datenbank (Patentnummer 6,909,910). Das von Google aufgekaufte Unternehmen hat sich mit Microsoft bislang nicht geeinigt.

Barnes and Noble, das unter anderem das Android-Tablet Nook Color vertreibt, soll unter anderem das Patent zum Anzeigen des Ladestatus in Browsern auf kleinen Bildschirmen (6,339,780) verletzen, berichtet networkworld.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,80€ + 5,95€ Versand. Für Neukunden und bei Newsletter-Anmeldung noch günstiger...
  2. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...
  3. 459€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 520€ + Versand)
  4. 259,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Bestpreis!)

mnementh 11. Nov 2011

Es geht hier um die Anzeige langer Dateinamen (also länger als 8.3) innerhalb von FAT...

Himmerlarschund... 11. Nov 2011

Da hätte ich doch aber als Hersteller was dagegen, immerhin muss ich in Kauf nehmen, dass...

Flying Circus 11. Nov 2011

Meinst Du, das wäre bei Google, Microsoft, Apple, Samsung, HP, Lenovo etc. pp. irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /