Android-Lizenzen: Barnes and Noble ruft US-Justizministerium zu Hilfe

Barnes and Noble, Hersteller von Android-Geräten und gleichzeitig Buchhandelskette, will Microsofts Lizenzforderungen für Android weiterhin nicht akzeptieren. Das Unternehmen hat das US-Justizministerium aufgefordert, sich damit zu befassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Barnes and Noble vertreibt Android-Geräte und wehrt sich gegen die geforderten Lizenzgebühren seitens Microsoft.
Barnes and Noble vertreibt Android-Geräte und wehrt sich gegen die geforderten Lizenzgebühren seitens Microsoft. (Bild: Barnes and Noble)

Barnes and Noble will die von Microsoft geforderten Lizenzgebühren für Android-Geräte nicht akzeptieren. Die US-Buchhandelskette, die selbst Tablets und E-Book-Reader mit Android verkauft, fordert das Justizministerium auf, die Lizenzforderungen zu untersuchen. Das berichtet bloomberg.com.

Stellenmarkt
  1. Dev-Ops Engineer Website (f/m/d)
    Beiersdorf AG, Hamburg
  2. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Barnes and Noble argumentiert, dass Microsoft mit den Lizenzgebühren die Kosten bei seinen Konkurrenten in die Höhe treibt, und sieht darin einen Patentmissbrauch und den Versuch, unerwünschte Wettbewerber für Windows Phone 7 zu verdrängen. Laut dem Buchhändler sollen die für Android verlangten Lizenzgebühren genauso hoch sein wie die für sein mobiles Betriebssystem.

Lizenzgebühren von zahlreichen Herstellern

Microsoft hatte Ende März 2011 sowohl Barnes and Noble als auch seine Zulieferer Foxconn und Inventec wegen Patentverletzungen in Zusammenhang mit Android verklagt. Ende April hatte der US-Buchhändler Gegenklage gegen Microsoft erhoben. Microsoft hat inzwischen mit mehreren Herstellern Lizenzabkommen ausgehandelt, darunter Samsung, HTC, Amazon, Tomtom, Novell, Acer oder Viewsonic. Zuletzt hat Huawei bekanntgegeben, über Lizenzgebühren mit Microsoft zu verhandeln.

In einem Interview mit dem San Francisco Chronicle gab Microsoft Chefjustiziar Horacio Gutiérrez unterdessen Hinweise, um welche Patente es sich handeln könnte. Bislang gibt es nur wenige Informationen, welche Patente Microsoft gegenüber Android geltend macht. Gutiérrez spricht dort von der Möglichkeit, Inhalte zu synchronisieren und "weiteren Funktionen, die mobile Geräte effizienter machen."

Patente zu FAT16 verletzt

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Weitere Patente, die Microsoft gegenüber Motorola vor Gericht geltend gemacht hat, betreffen lange Dateinamen auf FAT16-Dateisystemen (Patentnummern 5,579,517 und 5,758,352) und die Verwaltung von Kontaktdaten in einer Datenbank (Patentnummer 6,909,910). Das von Google aufgekaufte Unternehmen hat sich mit Microsoft bislang nicht geeinigt.

Barnes and Noble, das unter anderem das Android-Tablet Nook Color vertreibt, soll unter anderem das Patent zum Anzeigen des Ladestatus in Browsern auf kleinen Bildschirmen (6,339,780) verletzen, berichtet networkworld.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

mnementh 11. Nov 2011

Es geht hier um die Anzeige langer Dateinamen (also länger als 8.3) innerhalb von FAT...

Himmerlarschund... 11. Nov 2011

Da hätte ich doch aber als Hersteller was dagegen, immerhin muss ich in Kauf nehmen, dass...

Flying Circus 11. Nov 2011

Meinst Du, das wäre bei Google, Microsoft, Apple, Samsung, HP, Lenovo etc. pp. irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /