• IT-Karriere:
  • Services:

Breiter Nutzertest: EU-Whitebox misst echte Transferrate der Internetzugänge

Die EU-Kommission will ermitteln, inwieweit die Versprechungen der Internet Service Provider bei der Datenübertragungsrate von der Wirklichkeit abweichen. Dafür werden an Freiwillige jetzt 10.000 Whiteboxes für die Messung verschickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Neelie Kroes ruft die europäischen Internetnutzer über Twitter auf, die Versprechungen der Internet Service Provider bei der Datenübertragungsrate zu überprüfen. "Wie schnell ist ihr Breitbandinternetzugang wirklich? Machen Sie mit und helfen sie, die wirkliche Performance der schnellen Internetverbindungen in der EU zu messen", twitterte Kroes, die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen

"Die Europäische Kommission und SamKnows wollen Europa zuverlässige und korrekte Statistiken über die Breitbandleistung in ganz Europa liefern. Freiwillige erhalten ein speziell angefertigtes Breitband-Messgerät, das an das vorhandene Modem oder den Router angeschlossen werden kann. Dieses Gerät ist die Samknows-Whitebox", heißt es im Aufruf.

Die Studie misst ausschließlich Festnetz-Breitbanddienste. Mobile Internetzugänge sind ausgeschlossen. Teilnehmer müssen derzeit Kunde eines der "größeren Internetdienstanbieter in ihrem Land" sein. Die Whiteboxes laden etwa 3 GByte per Monat herunter und etwa 1 GByte hoch. Die Messungen und Datenübertragungen finden statt, wenn der Internetzugang nicht benutzt wird.

Nach Angaben von Samknows-Chef Alex Salter werden 10.000 Whiteboxes verschickt. Er sprach von der "größten Performancemessung dieser Art" in der Europäischen Union. Den Teilnehmern an der Messung werden ausführliche Daten zur Verfügung gestellt.

In der am 27. Oktober 2011 im Bundestag verabschiedeten Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) werden Internet Service Provider verpflichtet, die Mindestgeschwindigkeit bei DSL-Verträgen genau anzugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (statt 1.528€ im Paket)
  2. (u. a. Razer Blade Stealth, 13 Zoll, i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD, GTX 1650 für 1.599€)
  3. (u. a. Hisense H55B7100 LED TV für 299€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  4. 399€

Didatus 11. Nov 2011

Die Box kommt gleich mit vorinstallierten Bundestrojaner. Wenn er so schon einmal direkt...

matthias.reissner 11. Nov 2011

, jetzt als Hardware. Überwacht den kompletten Netzverkehr (Internet und LAN). Und kann...

Der mit dem Blubb 10. Nov 2011

Dann lass es halt sein


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

    •  /