Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook soll Nutzer über seine Biometriedatenbank aufklären.
Facebook soll Nutzer über seine Biometriedatenbank aufklären. (Bild: Pittsburgh Pattern Recognition)

Gesichtserkennung: Datenschützer kündigt rechtliche Schritte gegen Facebook an

Facebook soll Nutzer über seine Biometriedatenbank aufklären.
Facebook soll Nutzer über seine Biometriedatenbank aufklären. (Bild: Pittsburgh Pattern Recognition)

Hamburgs Landesdatenschützer Johannes Caspar will rechtliche Schritte gegen Facebook einleiten, da das Unternehmen seiner Aufforderung, die automatische Gesichtserkennung im Einklang mit europäischen und deutschen Datenschutzbestimmungen zu gestalten, nicht nachgekommen sei.

"Ein rechtmäßiger Einsatz der Gesichtserkennungssoftware bei Facebook erfordert die freiwillige Einwilligung der informierten Nutzer. Von den Nutzern, deren biometrische Gesichtsmerkmale bereits in die von Facebook betriebene Datenbank aufgenommen wurden, ist sie nachträglich einzuholen", sagt Johannes Caspar, der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit.

Anzeige

In den bisherigen Gesprächen hatte Facebook eine Funktion in Aussicht gestellt, die die Nutzer explizit informieren und sie in irgendeiner Form nachträglich zur Zustimmung auffordern soll. In seiner letzten Mitteilung habe das Unternehmen zu erkennen gegeben, dass dieses Ziel nicht mehr verfolgt werde. Stattdessen habe Facebook eine Check-Box in Aussicht gestellt, mit der Nutzer in alle Nutzungsbedingungen des Netzwerks, einschließlich der Datenverwendungsrichtlinien einwilligen sollten.

Eine solche pauschale Einwilligung reiche nicht für die Erhebung und Verarbeitung biometrischer Gesichtsprofile der Nutzer aus, argumentierte Caspar, da völlig unklar sei, ob und inwieweit die Nutzer im Rahmen dieser Datenverwendungsrichtlinien über die Gesichtserkennungsfunktion und die biometrische Datenbank informiert werden sollen.

"Außerdem soll dieses Verfahren offensichtlich nur für Nutzer gelten, die sich zukünftig bei Facebook registrieren. Von einer Lösung für die über 20 Millionen deutschen Nutzer, deren biometrische Daten bereits gespeichert sind, ist keine Rede mehr." Das Ergebnis nach monatelangen Verhandlungen sei enttäuschend, sagte Caspar, denn nach seiner Ansicht liegt weiterhin ein Verstoß gegen europäisches und nationales Datenschutzrecht vor, der abgestellt werden muss.

Er will daher nun die ihm "zur Verfügung stehenden rechtlichen Instrumente einsetzen", wobei die Verhängung eines Bußgeldes ebenso in Frage komme wie der Erlass einer Ordnungsverfügung.


eye home zur Startseite
gollumm 14. Nov 2011

Problem sind Leute die zwar fotografiert werden wollen, Fotos von sich haben wollen, aber...

Charles Marlow 10. Nov 2011

Jeder sollte eigentlich schon wissen, dass es nicht seriös sein KANN. Und dass man dabei...

Steffenz 10. Nov 2011

Also wenn man diese Informationen zeitlich Verzögert rausgibt wird der Eindruck...

Edgar_Wibeau 10. Nov 2011

Wenn man Mitglied ist...


Telemedicus / 13. Nov 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Köln
  2. Smartsteuer GmbH, Hannover
  3. Ratbacher GmbH, Berlin
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin, Magdeburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 14,99€ und Fight Club 8,29€)
  3. (heute u. a. mit SanDisk-Angeboten, Samsung Galaxy A3 2017 für 189,99€ und Garmin-Sportuhren)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11

    Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

  2. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  3. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  4. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  5. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  6. Milliarden-Deal

    Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

  7. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  8. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  9. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  10. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. natürlich ist das sinnvoll

    Pecker | 11:02

  2. Re: 1. Eindruck: Vergleich HEVC/AV1

    PaulchenPanther | 11:02

  3. Re: iCloud Backup wurde zum 3. Mal wieder aktiviert

    Niaxa | 11:02

  4. Re: Ein Beitrag voller Grenzfälle

    as (Golem.de) | 11:01

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Whitey | 11:00


  1. 11:06

  2. 10:03

  3. 10:00

  4. 09:00

  5. 08:00

  6. 07:10

  7. 07:00

  8. 18:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel