Abo
  • IT-Karriere:

Sony: Tablet S mit UMTS und Tablet P erhältlich

Das Tablet S von Sony ist nun auch mit UMTS erhältlich. Das kleinere Tablet P mit zwei Bildschirmen zum Zusammenklappen ist jetzt ebenfalls in Deutschland zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Tablet P und Tablet S mit UMTS sind nun erhältlich.
Sonys Tablet P und Tablet S mit UMTS sind nun erhältlich. (Bild: Sony)

Es gibt Neues von Sonys Android-Tablets: Das 9,4-Zoll-Gerät Sony Tablet S wird nun auch in einer 16-GByte-Variante (SGPT114) mit UMTS/HSUPA für rund 600 Euro angeboten. Die Wahl zwischen 16 GByte (SGPT111) und 32 GByte Speicher (SGPT112) bietet Sony bisher nur bei den reinen WLAN-Modellen des Tablet S. Die Preise liegen hier bei rund 480 respektive 580 Euro. Zur Erweiterung gibt es jeweils einen SD-Karten-Steckplatz.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Golem Media GmbH, Berlin

Von der Konkurrenz unterscheidet sich das Tablet S durch sein keilförmiges Gehäuse und den Infarotsender, durch den das Gerät zur Universalfernbedienung wird.

Klapp-Tablet

Noch ungewöhnlicher ist das Design des Sony Tablet P, das nun ebenfalls in Deutschland erhältlich ist. Es wiegt 372 Gramm und erinnert vom Design her an ein Spielehandheld, denn es hat zwei 5,5-Zoll-Touchscreens zum Zusammenklappen ("Split-Screen"). Sie bieten je eine Auflösung von 1.024 x 480 Pixeln und lassen sich getrennt oder wie ein großer Bildschirm ansteuern. Das nutzt Sony in seinen eigenen angepassten Anwendungen und Spielen.

Neben WLAN und Bluetooth wird UMTS vom Tablet P von Hause aus unterstützt. Der interne Flashspeicher fasst nicht wie ursprünglich von Sony angekündigt 16 GByte Daten, sondern nur 4 GByte - lässt sich aber durch einen Micro-SD-Karten-Slot erweitern. Das Sony Tablet P mit 4 GByte, UMTS und WLAN ist seit kurzem für rund 600 Euro erhältlich.

Wie beim Tablet S sind auch beim Tabet P Sonys Audio- und Video-Download-Dienste vorinstalliert. Das gleiche gilt für den Playstation Store, über den die Sony-Tablets auf fünf Spiele kostenlos zugreifen und weitere Gaming-Klassiker zu einem Preis von 4,99 Euro hinzukaufen können. Sowohl das Tablet S als auch das Tablet P basieren auf Nvidias Tegra-2-Mobilprozessor.

Nachtrag vom 10. November 2011, 14:46 Uhr

Anders als Sony es ursprünglich angegeben hatte, verfügt das Tablet P nur über 4 GByte statt 16 GByte internen Flashspeicher. Das ist zu wenig, wenn neben Apps auch Fotos, Bilder, Videos und E-Books auf dem Gerät Platz finden sollen. Um den Kauf einer Micro-SD-Karte kommt der Käufer also nicht herum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /