Abo
  • Services:
Anzeige
Cybits darf nur eine korrigierte Fassung seiner Software für die Fritzbox anbieten.
Cybits darf nur eine korrigierte Fassung seiner Software für die Fritzbox anbieten. (Bild: AVM)

AVM gegen Cybits: Ein Urteil, und alle sind zufrieden

Cybits darf nur eine korrigierte Fassung seiner Software für die Fritzbox anbieten.
Cybits darf nur eine korrigierte Fassung seiner Software für die Fritzbox anbieten. (Bild: AVM)

Über das Urteil des Landgerichts Berlin im Rechtsstreit zwischen AVM und Cybits zeigen sich alle Beteiligten zufrieden - auch Linux-Entwickler Harald Welte, der als Streithelfer mitwirkte. Die offizielle Urteilsbegründung steht noch aus.

AVM, Cybits sowie dessen Streithelfer Harald Welte zeigen sich nach dem Richterspruch im Rechtsstreit zwischen AVM und Cybits zufrieden. Der Richter habe grundsätzlich zu Gunsten der GPL gestimmt und Cybits erlaubt, seine Kindersicherungssoftware für die Fritzbox zu vertreiben. Cybits müsse lediglich die fehlerhaften Anzeigen in der Weboberfläche der Software ausbessern.

Anzeige

In dem Rechtsstreit hatte AVM versucht, die Installation der Kindersicherungssoftware "Surf-Sitter DSL" von Cybits zu verhindern. AVM hatte argumentiert, die Software verändere wesentliche Bestandteile der Fritzbox-Firmware. Der Fritzbox-Hersteller sah seine Geräte als Sammelwerk, das nicht verändert werden darf.

Firmware mit GPL-Software

Da die Firmware teils aus GPL-Software bestand, etwa dem Linux-Kernel, sprang Harald Welte - Mitentwickler der Linux-Firewall Iptables und Initiator des Projekts gpl-violations.org - als Streithelfer ein.

Das Gericht verbot Cybits nicht, Software zu verbreiten, die dem Benutzer hilft, Modifikationen an der Fritzbox vorzunehmen. Es untersagte Cybits aber, seinee Software zu verbreiten, falls diese dazu führt, dass in der Weboberfläche ein falscher Zustand der Internetverbindung und der Filter-Software angezeigt wird.

Alle sind zufrieden

AVM zeigte sich mit dem Urteil zufrieden. Das Gericht habe bestätigt, das Surf-Sitter DSL in der jetzigen Form nicht angeboten werden kann. Die Entscheidung des Gerichts beziehe sich auf das Wettbewerbsrecht. Das Unternehmen betont weiterhin, dass es nie um GPL-Verletzungen gegangen sei. "AVM wird seine Arbeit im Open-Source-Bereich unvermindert und ohne Änderungen fortsetzen und weiterhin nachhaltig alle seriösen Entwicklungen unterstützen," betont das Unternehmen.

Cybits zeigte sich ebenfalls mit dem Urteil zufrieden. Die bereits vor mehr als einem Jahr erlassene einstweilige Verfügung habe AVM zwar genutzt, um seine eigene Kindersicherung zu erweitern. Man wolle die offizielle Begründung des Gerichts abwarten, wolle dann aber erwägen, die verlangten Änderungen in die Software einzubauen und sie dann wieder anzubieten.

Harald Welte und die FSFE kommentierten das Urteil ebenfalls: "Ich bin hocherfreut, dass das Gericht jeglichen Anspruch AVMs, jede Veränderung an den GNU GPL-lizenzierten Komponenten der Fritz!Box-Firmware zu kontrollieren, zurückgewiesen hat. Jedermann zu erlauben und zu ermutigen, aufbauend auf bestehenden Programmen und Produkten innovativ zu sein ist ein Schlüsselaspekt der Freie-Software-Bewegung."


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 11. Nov 2011

Wenn beide Parteien mit einem Urteil zufrieden sind bedeutet das doch, daß man dieses...

misterunknown 10. Nov 2011

Sagt jemand der offensichtlich nicht einmal der deutschen Sprache mächtig ist, denn es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. (-46%) 26,99€
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel