Abo
  • Services:

Nightly Builds: Firefox mit Vollbild-API

Mozillas Entwickler haben Firefox mit einem Vollbild-API ausgestattet, das in den aktuellen Nightly Builds der Software aktiviert ist. Damit lassen sich beliebige HTML-Elemente im Vollbild darstellen - auch, aber nicht nur Videos.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 10 könnte mit Vollbild-API kommen.
Firefox 10 könnte mit Vollbild-API kommen. (Bild: Mozilla)

Geht alles gut, wird Firefox 10 im Januar 2012 mit einem neuen Vollbild-API ausgeliefert. Damit sollen sich dann Videos und Browserspiele bildschirmfüllend darstellen lassen, ohne dass UI-Elemente des Browsers stören. Das von Mozilla umgesetzte API ermöglicht es dabei, beliebige HTML-Elemente auf volle Bildschirmgröße zu skalieren, so dass der Vollbildmodus nicht nur für die Wiedergabe von Videos genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Das in Firefox umgesetzte Vollbild-API ist Mozilla-spezifisch, ähnelt aber dem aktuellen W3C-Entwurf eines Vollbild-API. Um den Vollbildmodus zu aktivieren, muss die Methode "void mozRequestFullScreen()" asynchron für ein HTML-Element aufgerufen werden. Firefox erlaubt die Aktivierung nur dann, wenn die Funktion von einem nutzergenerierten Ereignis wie einem Mausklick ausgelöst wird, das entsprechende Element im Dokument vorhanden ist und keine fensterbasierten Plugins in der Seite vorhanden sind. Zudem müssen alle iFrames, in denen das zu vergrößernde Element enthalten ist, das Attribut "mozallowfullscreen" aufweisen. Damit soll verhindert werden, dass eingebettete Inhalte wie Werbebanner gegen den Willen des Websitebetreibers einen Vollbildmodus aktivieren können.

Mit der Funktion "void mozCancelFullScreen()" wird der Vollbildmodus beendet. Das Attribut mozFullScreen gibt mit dem Wert "true" an, dass der Vollbildmodus aktiviert ist, über mozFullScreenElement erhält man eine Referenz auf das Vollbildelement. Ob der Vollbildmodus in einer Seite zur Verfügung steht, kann über mozFullScreenEnabled abgefragt werden, so dass dem Nutzer ggf. erst gar kein Vollbildbutton angezeigt werden kann.

Nutzer können den Vollbildmodus jederzeit über die Tasten ESC und F11 beenden. Bei der Eingabe von Buchstaben oder Zahlen im Vollbildmodus warnt Firefox mit einem Popup, um Phishing zu verhindern - hat die Website doch die volle Kontrolle über die Bildschirmfläche, was Angreifer nutzen könnten, um Nutzern falsche Tatsachen vorzugaukeln. Andere Tasten, die häufig zur Steuerung von Spielen verwendet werden, beispielsweise die Pfeiltasten, Shift, Alt, die Leertaste oder Tab, lösen hingegen keine Warnung aus.

Wird im Vollbildmodus navigiert, das Tab oder die Applikation gewechselt (Alt+Tab), wird der Vollbildmodus beendet.

Firefox ist nicht der erste Browser mit einem Vollbild-API: Chrome und Safari bieten eine solche Funktion schon länger. Es gibt aber Unterschiede. So wendet Firefox auf ein Element im Vollbildmodus die CSS-Regel "width: 100%; height: 100%;" an, zentriert dieses Element aber nicht. Chrome hingegen zentriert das Element, streckt es aber nicht auf 100 Prozent.

Details zum Vollbild-API von Firefox und ein Beispiel finden sich in einem Blog-Eintrag von Mozilla-Entwickler Chris Pearce.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 14,99€

Lala Satalin... 11. Nov 2011

Also bei mir hat Chrome kein Smoothscrolling das kann man dort auch deaktivieren. Und bei...

Erunno 10. Nov 2011

Siehe: http://blog.pearce.org.nz/2011/09/mozilla-full-screen-api-progress-update.html...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /