• IT-Karriere:
  • Services:

Kindle Fire: Amazon kauft Siri-Clone Yap

Amazon will seine Kindle-Tablets offenbar mit einer Sprachsteuerung ausstatten. Der Internethändler hat unbemerkt Yap gekauft, ein Startup, dessen Spracherkennungsdienste bei vielen US-Mobilfunkbetreibern liefen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kindle Fire: Amazon kauft Siri-Clone Yap
(Bild: Yap)

Amazon hat das Unternehmen Yap gekauft, das eine Spracherkennungssoftware herstellt, die Apples Siri ähnelt. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal All Things Digital aus Unternehmenskreisen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Yap hat seinen Sitz in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina. Zuvor hatte das dortige Blog CLT berichtet, dass Yap laut einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC am 8. September 2011 von dem Unternehmen Yarmuth Dion gekauft wurde. Dion hat dieselbe Postadresse wie Amazons Hauptsitz in Seattle.

Amazon hat den Bericht nicht kommentiert. Angaben zum finanziellen Volumen der Übernahme sind nicht bekannt. Der weltgrößte Internethändler könnte damit Sprachsteuerung in künftige Modelle seines Tablets Kindle Fire integrieren. Das erste 7-Zoll-Tablet Kindle Fire soll ab dem 15. November 2011 für 199 US-Dollar in den USA erhältlich sein. Es basiert zwar auf Android, verfügt aber über eine komplett eigene Bedienoberfläche und ist für das Amazon-Universum angepasst. Weitere Modelle mit größeren Displays sind laut unbestätigten Berichten in Arbeit.

Yap bot sein Produkt Yap Voicemail für die Verschriftung von Sprachnachrichten auf den Anrufbeantwortern der US-Mobilfunkbetreiber AT&T, Sprint, T-Mobile USA und Verizon an. Yaps Anwendung arbeitete mit Android-Smartphones und Apples iOS iPhone. Am 20. Oktober 2011 wurden die Yap-Dienste abgeschaltet.

Yap wurde im Jahr 2006 von Igor und Victor Jablokov gegründet. Beim Start auf dem Techcrunch40-Event im Jahr 2007 setzte das Unternehmen auf Sprachsteuerung von Web Services. Yap hat rund 50 Mitarbeiter und erhielt Risikokapital in Höhe von 10 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 13,50€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 47,49€
  4. 4,99€

Paritz 10. Nov 2011

Mal schauen, wer wen. Startups sind gewöhnlich recht aggressiv im Patentieren.

Vollhorst 10. Nov 2011

Und das macht YAP zu einem Siri-Clone? Ich kann deiner Argumentation gerade nicht folgen...

AndyGER 10. Nov 2011

Stimmt. Aber kannst Du sie denn verstehen? ;-D ...

trollwiesenvers... 10. Nov 2011

Ja - die GEHEIM-Dienste


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /