Android-Hack: Verbesserte Autokorrektur im iPhone freischalten

In Apples mobilem Betriebssystem iOS 5 ist eine Rechtschreibkorrektur eingebaut, die zu den eingetippten Wörtern einen einzelnen Korrekturvorschlag einblendet. Der ist nicht immer der Richtige. Durch eine kleine Manipulation ohne Jailbreak bietet iOS 5 wie Android mehrere sinnvolle Alternativen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Korrekturvorschläge werden wie bei Android in einer Leiste eingeblendet.
Die Korrekturvorschläge werden wie bei Android in einer Leiste eingeblendet. (Bild: Sonny Dickson)

Apples iPhones und iPads können auf Wunsch den geschriebenen Text des Anwenders bei der Eingabe auf mögliche Tippfehler hin untersuchen und einen Gegenvorschlag machen. Mit einem kleinen Eingriff verhält sich iOS 5 wie Android und blendet mehrere passende Vorschläge in einer Leiste am oberen Bildschirmrand ein.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler (m/w/d)
    Alsterspree Verlag GmbH, Berlin
  2. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Normalerweise zeigt Apples mobiles Betriebssystem einen einzigen Korrekturvorschlag in Form einer Sprechblase oberhalb des zuletzt geschriebenen Wortes an. Will der Anwender diesen Vorschlag annehmen, drückt er die Leertaste der Bildschirmtastatur, was dem normalen Schreibfluss entspricht. Dadurch kommt es oftmals zu unsinnigen Wortersetzungen.

Sonny Dickson hat nach Angaben von 9to5Mac in den Untiefen von iOS 5 eine Möglichkeit entdeckt, die Rechtschreibkorrektur zu verbessern. Apple hat sie in sein neues mobiles Betriebssystem integriert, jedoch nicht freigeschaltet. Die Manipulation scheint auch mit dem iPad zu funktionieren, da Dickson einen passenden Screenshot veröffentlicht hat.

"KeyboardAutocorrectionLists" für mehr Korrekturvorschläge

Wer die Autokorrekturliste aktivieren will, sollte nach Dicksons Anleitung zunächst ein iTunes-Backup seines Geräts machen und dieses mit der kostenlosen Software iBackupbot (Mac und Windows) bei eingestecktem iPhone öffnen.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Dickson sollte in der Datei "com.apple.keyboard.plist" der Eintrag "<key>KeyboardAutocorrectionLists</key><string>YES</string>" eingefügt werden.

Eine Anleitung hat der Entwickler auf seiner Website veröffentlicht. OSXdaily.com bietet sie detailliert.

Nach dem Booten soll die neue Autokorrektur systemweit aktiv sein. Die verbesserte Rechtschreibkorrektur blendet gleich mehrere Wörter ein. Das geschieht aus Platzgründen in einer separaten Zeile. Der Anwender kann darin auswählen, welcher Vorschlag korrekt ist.

Nachtrag vom 10.11.2011, 15:42 Uhr

Diverse Anwender berichten von einem Manko der modifizierten Textkorrektur. So muss jedes eingetippte Wort bestätigt werden, bevor es auf dem Bildschirm erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ku_name 13. Nov 2011

Man kann gar verschiedene Vibrationsprofile für verschiedene Anrufer festlegen... out of...

the_spacewürm 11. Nov 2011

Insofern die Sicherheitsarchitektur von Android funktioniert, sag Dir das die Tastatur...

root666 11. Nov 2011

Es ist ein Troll! Einfach nicht auf solche Trottel anworten. Danke!

8ByteR1Bit 11. Nov 2011

Wäre auf jeden Fall sehr lustig :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /