Abo
  • Services:
Anzeige
Die Korrekturvorschläge werden wie bei Android in einer Leiste eingeblendet.
Die Korrekturvorschläge werden wie bei Android in einer Leiste eingeblendet. (Bild: Sonny Dickson)

Android-Hack: Verbesserte Autokorrektur im iPhone freischalten

Die Korrekturvorschläge werden wie bei Android in einer Leiste eingeblendet.
Die Korrekturvorschläge werden wie bei Android in einer Leiste eingeblendet. (Bild: Sonny Dickson)

In Apples mobilem Betriebssystem iOS 5 ist eine Rechtschreibkorrektur eingebaut, die zu den eingetippten Wörtern einen einzelnen Korrekturvorschlag einblendet. Der ist nicht immer der Richtige. Durch eine kleine Manipulation ohne Jailbreak bietet iOS 5 wie Android mehrere sinnvolle Alternativen an.

Apples iPhones und iPads können auf Wunsch den geschriebenen Text des Anwenders bei der Eingabe auf mögliche Tippfehler hin untersuchen und einen Gegenvorschlag machen. Mit einem kleinen Eingriff verhält sich iOS 5 wie Android und blendet mehrere passende Vorschläge in einer Leiste am oberen Bildschirmrand ein.

Anzeige

Normalerweise zeigt Apples mobiles Betriebssystem einen einzigen Korrekturvorschlag in Form einer Sprechblase oberhalb des zuletzt geschriebenen Wortes an. Will der Anwender diesen Vorschlag annehmen, drückt er die Leertaste der Bildschirmtastatur, was dem normalen Schreibfluss entspricht. Dadurch kommt es oftmals zu unsinnigen Wortersetzungen.

Sonny Dickson hat nach Angaben von 9to5Mac in den Untiefen von iOS 5 eine Möglichkeit entdeckt, die Rechtschreibkorrektur zu verbessern. Apple hat sie in sein neues mobiles Betriebssystem integriert, jedoch nicht freigeschaltet. Die Manipulation scheint auch mit dem iPad zu funktionieren, da Dickson einen passenden Screenshot veröffentlicht hat.

"KeyboardAutocorrectionLists" für mehr Korrekturvorschläge

Wer die Autokorrekturliste aktivieren will, sollte nach Dicksons Anleitung zunächst ein iTunes-Backup seines Geräts machen und dieses mit der kostenlosen Software iBackupbot (Mac und Windows) bei eingestecktem iPhone öffnen.

Nach Angaben von Dickson sollte in der Datei "com.apple.keyboard.plist" der Eintrag "<key>KeyboardAutocorrectionLists</key><string>YES</string>" eingefügt werden.

Eine Anleitung hat der Entwickler auf seiner Website veröffentlicht. OSXdaily.com bietet sie detailliert.

Nach dem Booten soll die neue Autokorrektur systemweit aktiv sein. Die verbesserte Rechtschreibkorrektur blendet gleich mehrere Wörter ein. Das geschieht aus Platzgründen in einer separaten Zeile. Der Anwender kann darin auswählen, welcher Vorschlag korrekt ist.

Nachtrag vom 10.11.2011, 15:42 Uhr

Diverse Anwender berichten von einem Manko der modifizierten Textkorrektur. So muss jedes eingetippte Wort bestätigt werden, bevor es auf dem Bildschirm erscheint.


eye home zur Startseite
ku_name 13. Nov 2011

Man kann gar verschiedene Vibrationsprofile für verschiedene Anrufer festlegen... out of...

the_spacewürm 11. Nov 2011

Insofern die Sicherheitsarchitektur von Android funktioniert, sag Dir das die Tastatur...

root666 11. Nov 2011

Es ist ein Troll! Einfach nicht auf solche Trottel anworten. Danke!

8ByteR1Bit 11. Nov 2011

Wäre auf jeden Fall sehr lustig :-D

Lia69 11. Nov 2011

Wer dies als Manko sieht, der hat wohl nicht kapiert, um was es geht. Oder denken diese...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. Re: Verschwörungstheoretiker wiedermal widerlegt?

    mambokurt | 16:54

  2. Re: Muhahahahaha

    jayrworthington | 16:52

  3. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Faksimile | 16:51

  4. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    Agba | 16:49

  5. Re: Bei so was wird mir Angst

    logged_in | 16:49


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel