Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 3: Electronic Arts sperrt importierte Keys in Origin

Wer besonders günstig mit importierten Keys an Battlefield 3 kommen möchte, muss derzeit mit Problemen rechnen: Electronic Arts löscht das Actionspiel in Origin - und nimmt zumindest eine rechtliche Grauzone in Kauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Nach beinahe jeder Veröffentlichung eines Call of Duty gibt es Ärger mit vermeintlich günstigen, weil aus Russland, Indien oder anderen Ländern mit niedrigerem Preisniveau importierten Keys. Diesmal hat es auch zahlreiche Spieler von Battlefield 3 getroffen, deren Version von EA aus dem Origin-Account gelöscht wurde - was bei den Betroffenen zu Frust und in den EA-Foren zu einem langen Thread geführt hat. EA selbst hat sich bislang nicht offiziell zu dem Thema geäußert. Auf Anfragen von Kunden haben Angestellte von EA an der Hotline angeblich gesagt, dass importierte Keys als Betrugsversuch betrachtet und deshalb gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Protection One GmbH, Meerbusch

Die Keys lassen sich über sogenannte Key-Stores oder schlicht über Ebay ordern. Sie werden ohne Verpackung, Handbuch und DVDs per Mail an den Kunden geliefert, der deutlich weniger als für eine offizielle deutsche Handelsversion zahlen muss; das Spiel lädt er dann einfach etwa über das Onlineportal.

Mit der rechtlichen Einordnung tun sich auch Experten immer wieder schwer. Einige sind der Ansicht, dass der Import der Keys legal möglich sei, andere verweisen darauf, dass es sich um ein vertragliches Nutzungsrecht handelt, das der Publisher sehr wohl einschränken kann. Trotzdem verstoßen die meisten User, die einen Key im Ausland kaufen, gegen Gesetze, weil kaum jemand seine per Code gekauften Spiele ordnungsgemäß verzollt und versteuert. Allerdings müssen sich Electronic Arts und andere Publisher vorwerfen lassen, dass sie den Handel mit den Keys nicht schlicht von vornherein unterbinden - die Möglichkeiten hätten sie.

Battlefield 3 ist Ende Oktober 2011 auf den Markt gekommen. Die PC-Fassung des Actionspiels muss über das zu Electronic Arts gehörende Onlineportal Origin aktiviert werden, das mit seinen Nutzungsbedingungen heftige Proteste bei den Spielern ausgelöst hat.

Nachtrag vom 10. November 2011, 16:57 Uhr

Verschiedene Key-Händler haben mittlerweile Entwarnung gegeben. Gesperrt würden "nur geklaute Keys und jene, die mit geklauten Kreditkarten bezahlt wurden", heißt es etwa seitens Gamekeybiz in dessen Forum. Auch Hexa-Keys bestätigt das im eigenen Blog. Die selbstverkauften Keys würden nicht gesperrt, da sie von einem offiziellen EA-Partner stammen würden. EA habe bisher keine russischen Keys gesperrt und zudem etliche dieser Keys automatisch zu EU-Keys gemacht. Die EU-Keys, die am 4. November 2011 gesperrt und aus Accounts der betroffenen Nutzer entfernt worden seien, kämen hingegen von einem einzelnen Händler, der ebenfalls andere Key-Stores und auch Ebay beliefert habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Grym 04. Okt 2013

Die Nutzungsbedingungen des Anbieters dürfen aber nicht gegen geltendes (EU-)Recht...

Grym 04. Okt 2013

Wäre es nicht. Das wäre Diskriminierung und die ist in der EU verboten.

dollar 12. Nov 2011

auch hier wieder das gleiche: "der key hat funktioniert" und schon soll der anbieter...

Flying Circus 11. Nov 2011

Wie stellst Du Dir das vor? "Die Keys XXXX - XXXXX sind ungültig"? Nicht sonderlich...

Sinnfrei 11. Nov 2011

Korrekt. Der Hinweis von Golem bezüglich Zoll ist totaler Unsinn und sollte entfernt werden.


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /