Abo
  • Services:
Anzeige
Nutzerdaten: Warum Facebook längst nicht alle Daten rausrückt
(Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Schrems ist überzeugt, dass der Download unvollständig ist

Anzeige

Ob das Netzwerk die Richtlinie damit wirklich erfüllt, entscheidet sich wohl erst im Januar 2012. Dann sollen die Ergebnisse einer Prüfung des irischen Datenschutzbeauftragten veröffentlicht werden, der Facebook unter die Lupe genommen hat. Facebook selbst sagt, man warte die Ergebnisse ab. So lange gehe man davon aus, dass der Umfang der herunterladbaren Daten ausreichend ist.

Max Schrems ist anderer Meinung. Er ist überzeugt, dass der Download nur einen Teil dessen umfasst, was Facebook wirklich speichert: "Was Facebook herausgibt, sind Daten, die man selbst eingestellt hat. Was es im Hintergrund speichert, ist nicht darunter." Als Beispiele für fehlende Informationen nennt er Klicks auf den "Gefällt-mir"-Button oder die Daten der umstrittenen Gesichtserkennung. Wer den Download-Bereich nutze, erhalte Informationen aus 22 Kategorien, sagt der 23-Jährige. Auf sein eigenes schriftliches Gesuch hin bekam er im August aber Daten aus 57 verschiedenen Kategorien. Unter anderem enthielt die CD-ROM, die Facebook erstellte, diverse Log-Daten in einer schwierig zu lesenden Form. Die sind beim Download nicht dabei.

Und selbst das sei nicht alles gewesen, was Facebook über ihn gespeichert habe, glaubt Schrems. Er wirft Facebook vor, europäische Gesetze so zu interpretieren, wie sie dem Unternehmen passen.

Facebook hingegen beruft sich auf zwei gesetzliche Ausnahmen, die es dem Unternehmen erlaubten, einige Dinge zurückzuhalten. Daten, deren Zusammenstellung unverhältnismäßig aufwendig wäre oder die Geschäftsgeheimnisse oder geistiges Eigentum beeinflussen würden, müssten nicht herausgegeben werden.

Als Alternative zum Download können Nutzer auch ein formelles Auskunftsersuchen per E-Mail stellen. Ein Musteranschreiben für das Ersuchen bieten Schrems und seine Mitstreiter auf ihrer Seite (PDF) an. Die Zieladresse datarequests@fb.com hat Facebook auf einer Seite veröffentlicht, auf der auch Nicht-Mitglieder beantragen können zu erfahren, was Facebook alles über sie weiß.

Sollte der irische Datenschutzbeauftragte in den nächsten Monaten zu dem Schluss kommen, dass noch mehr Daten wichtig sind, will Facebook nach eigener Aussage einen Weg suchen, sie auch in den Download zu integrieren. [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

 Nutzerdaten: Warum Facebook längst nicht alle Daten rausrückt

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 16. Nov 2011

Mir ist klar, dass es nicht geht, wenn die Funktion nicht implementiert ist. Wenn man...

dempsey 14. Nov 2011

Ausserdem ist es normal das erstmal der größte Bruder daran glauben muss. Das ist doch...

Hilmy 13. Nov 2011

Liebes Golem Team finde cool, dass ihr über Datenschutzprobleme bei Facebook berichtet...

DAU-Jones 13. Nov 2011

Indem du keinerlei Freunde oder Bekannte hast. Oder nur solche die bereit sind deine...

DAU-Jones 13. Nov 2011

Na ja, irgendwie müssen die ja schon wissen wer genau da was über sich wissen will. Aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT-Designers GmbH, Stuttgart
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  3. GK Software AG, Schöneck
  4. AKDB, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  2. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  3. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  4. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  5. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  6. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  7. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  8. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  9. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  10. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  1. ?????

    hachi | 08:17

  2. Gibt doch schon Militärs die drüber reden...

    GourmetZocker | 08:14

  3. Re: Austauschbare Staubfilter!!11111

    azeu | 08:11

  4. Re: Einfach aufhören

    p4m | 08:08

  5. Telekom lügt sogar im Kleinen

    Juge | 08:06


  1. 07:11

  2. 14:17

  3. 13:34

  4. 12:33

  5. 11:38

  6. 10:34

  7. 08:00

  8. 12:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel