Abo
  • Services:
Anzeige
Magazine
Magazine (Bild: Presserat)

"Hier saugen Profi-Piraten": Musikindustrie kämpft gegen Downloadtipps in PC-Magazinen

Magazine
Magazine (Bild: Presserat)

Für die Musikindustrie ist es wieder an der Zeit, den Presserat anzurufen. Grund sind Überschriften in PC-Magazinen, die mit Titeln wie "Filme, Musik, Software: Die verbotensten Quellen" nach Käufern suchen.

Der Bundesverband Musikindustrie prüft eine Beschwerde gegen Computerzeitschriften beim Presserat, weil sich dort Berichte finden, die Anleitungen zum Bruch des Urheberrechts darstellen könnten. Das sagte Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie, dem NDR-Medienmagazin Zapp. Drücke: "Die Journalisten sind hier an einer sehr verantwortungsvollen Stelle und adeln diese illegalen Angebote noch durch den Printartikel".

Anzeige

Der Presserat hatte 2006 wegen ähnlicher Berichte gegen Computerzeitschriften eine Rüge ausgesprochen. Dabei hieß es: "Unter presseethischen Gesichtspunkten ist es nicht akzeptabel, wenn den Lesern in Form einer derart detaillierten Darstellung in den Artikeln die Möglichkeit gegeben wird oder aufgezeigt wird, wie sie illegal Software downloaden können."

Zapp hat die PC-Magazine auf entsprechende Berichte untersucht. "Hier saugen Profi-Piraten", heißt es auf der Titelseite einer Zeitschrift. Und: "So haben Polizei und Abmahner keine Chance" oder "Filme, Musik, Software: Die verbotensten Quellen" Eine andere Titelgeschichte fragt: "Wie legal ist illegal?"

In den Artikeln werde meist detailliert beschrieben, wie urheberrechtlich geschützte Dateien aus dem Internet heruntergeladen werden könnten. Dabei nennen die Verfasser die Namen der benötigten Tools und die Webadressen.

Hinter Titeln wie "So schalten Hacker Windows illegal ohne Seriennummer frei" verbergen sich Anleitungen, mit denen unerfahrene Computernutzer Kopierschutzvorrichtungen umgehen können, wie Zapp sagte.

Markus Mizgalski, stellvertretender Chefredakteur bei der Data Becker, antwortete Zapp: "Der Leser erfährt durch unsere Berichterstattung, dass bestimmtes Verhalten illegal ist, unabhängig davon, wie groß das Risiko ist, erwischt zu werden. Wir animieren ihn nicht, sich illegal zu verhalten."

Andreas Hentschel, stellvertretender Chip-Chefredakteur sagte Zapp: "Wir spielen natürlich mit dem Reiz des Verbotenen. Den gibt es ja ganz ohne Frage. Und wenn die Leute so das Gefühl haben, 'vielleicht darf ich das gar nicht, das bewegt sich so in eine Richtung', dann wird es auch wieder interessant. Und dann sind wir wieder bei dem Thema, wie wecke ich Neugier bei dem Leser. Wie kriege ich ihn vielleicht doch dazu, mein Heft zu kaufen?"


eye home zur Startseite
zenker_bln 12. Nov 2011

Na, den Endkunden reformieren auf "Industriekunst" zu verzichten!

tomek 11. Nov 2011

Es geht hier um die Schritt-für-Schritt-Anleitungen wie man an so etwas heran kommt in...

Nimrodth 10. Nov 2011

Sie haben etwas zu wenig gedacht mit Ihrem Beispiel. Wäre es nicht Ziel eines Staates die...

nero negro 10. Nov 2011

Und wenn er illegale Drogen und Waffen kaufen will, dann wusste er es mit einiger...

nero negro 10. Nov 2011

Nein, meiner Erfahrung nach gibt es da noch eine zweite Bevölkerungsgruppe, die sehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. AKKA Germany, München, Ingolstadt, Stuttgart
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  2. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  3. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  4. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  5. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  6. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  7. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  8. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  9. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  10. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Wir schreiben 2018, nicht mehr 2017. Kein...

    Cypher | 14:44

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 14:41

  3. Re: Bald kommt UHD+

    elcaron | 14:41

  4. Re: Plausibilitätscheck

    lennartc | 14:40

  5. Re: Für Werbefernsehen in HD bezahlen

    jayjay | 14:40


  1. 14:13

  2. 13:55

  3. 13:12

  4. 12:56

  5. 12:25

  6. 12:03

  7. 11:07

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel