Autonomik: Wer haftet bei Roboterunfällen?

Was passiert, wenn ein Roboter einen Unfall verursacht? Wer ist Schuld? Wer zahlt den Schaden? Das Wirtschaftsministerium hat ein Forschungsprojekt initiiert, das einen rechtlichen Rahmen für Roboter und andere autonome Systeme untersuchen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer haftet, wenn Aila einen Unfall versursacht?
Wer haftet, wenn Aila einen Unfall versursacht? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wer ist Schuld, wenn es kracht? Klar: Der Verursacher. Was ist aber, wenn ein autonomes Auto beteiligt ist? Wer haftet, wenn ein Assistenzsystem wie der Temporary Auto Pilot von VW oder ein Roboterauto wie Leonie einen Unfall verursacht? Der Hersteller, der Programmierer oder der Besitzer?

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
Detailsuche

Mit Fragen wie dieser beschäftigt sich das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiierte Forschungsprojekt Autonomik. Darin soll der Rechtsrahmen neu abgesteckt werden, um Innovationen im Bereich autonomer Systeme nicht zu behindern.

Dazu gehört aber nicht nur die Haftung im Falle eines Unfalls. Auch Fragen des Arbeitsrechts oder des Datenschutzes müssen geklärt werden. Insgesamt sieben Rechtsgebiete sind betroffen. Zunächst müssen Grundsatzfragen geklärt werden, etwa wie sich die Begriffe Handlung, Zurechnung oder Schuld auf autonome Maschinen übertragen lassen.

Als nächstes müssen Richtlinien geschaffen werden, nach denen autonome Systeme für einen Einsatz zugelassen werden. Hier muss geklärt werden, wer für deren Zulassung zuständig ist und welche Kriterien eine autonome Maschine erfüllen muss, damit sie eingesetzt werden darf. Damit einher geht der Arbeitsschutz: Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, damit die Roboter und andere autonome Systeme die menschlichen Kollegen nicht gefährden oder ihnen Schaden zufügen.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte trotz Sicherheitsmaßnahmen doch etwas passieren: Wer zahlt in einem solchen Fall? Normalerweise übernimmt eine Versicherung den Schaden. Doch können autonome System versichert werden? Und wenn ja: Wie lassen sich Schäden versichern, die ein Roboter verursacht? Aber es muss ja kein Unfall sein: Eine Maschine kann ausfallen und damit unter Umständen Schäden durch einen Produktionsausfall verursachen. In zivilrechtlicher Hinsicht muss definiert werden, wer dann Fall haftet oder Schadensersatz leisten muss.

Schließlich berühren die autonomen Systeme noch ein weiteres Gebiet, auf das gerade hierzulande Menschen sehr sensibel reagieren: den Datenschutz. Welche Daten dürfen autonome Maschinen erheben? Wie dürfen solche Daten genutzt werden? Bedeutet die Vernetzung von autonomen Maschinen am Ende das Aus für den Datenschutz?

"Nur wenn es gelingt, die Rechtsnormen an den technischen Fortschritt anzupassen, können wir auch für die Autonomik einen Beitrag zum Abbau von Innovationsbarrieren leisten", erklärt Eric Hilgendorf. Er ist Jurist und Experte für das Gebiet Recht und Robotik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katzenpisse 10. Nov 2011

Das wird wohl noch ein klein wenig dauern :D

katzenpisse 10. Nov 2011

Und warum sollte ein iPod mit Skype keine Fernsprechapparat (=Telefon) sein? Schließlich...

baldur 10. Nov 2011

Bis wir echte KIs haben werden, werden wohl noch einige Jahrzehnte vergehen. Aber ich...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2011

und auch hier der Hersteller. Allerdings darf keine Fahrlässigkeit vorliegen. Warum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Decentralized Finance: Die Bafin würde gern Defi regulieren
    Decentralized Finance
    Die Bafin würde gern Defi regulieren

    Und das am liebsten EU-weit. 97 Prozent der gestohlenen Kryptowährungen stammen aus Defi-Transaktionen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /