Abo
  • Services:

Autonomik: Wer haftet bei Roboterunfällen?

Was passiert, wenn ein Roboter einen Unfall verursacht? Wer ist Schuld? Wer zahlt den Schaden? Das Wirtschaftsministerium hat ein Forschungsprojekt initiiert, das einen rechtlichen Rahmen für Roboter und andere autonome Systeme untersuchen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer haftet, wenn Aila einen Unfall versursacht?
Wer haftet, wenn Aila einen Unfall versursacht? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wer ist Schuld, wenn es kracht? Klar: Der Verursacher. Was ist aber, wenn ein autonomes Auto beteiligt ist? Wer haftet, wenn ein Assistenzsystem wie der Temporary Auto Pilot von VW oder ein Roboterauto wie Leonie einen Unfall verursacht? Der Hersteller, der Programmierer oder der Besitzer?

Stellenmarkt
  1. initperdis GmbH, Hamburg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart, Ellwangen

Mit Fragen wie dieser beschäftigt sich das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiierte Forschungsprojekt Autonomik. Darin soll der Rechtsrahmen neu abgesteckt werden, um Innovationen im Bereich autonomer Systeme nicht zu behindern.

Dazu gehört aber nicht nur die Haftung im Falle eines Unfalls. Auch Fragen des Arbeitsrechts oder des Datenschutzes müssen geklärt werden. Insgesamt sieben Rechtsgebiete sind betroffen. Zunächst müssen Grundsatzfragen geklärt werden, etwa wie sich die Begriffe Handlung, Zurechnung oder Schuld auf autonome Maschinen übertragen lassen.

Als nächstes müssen Richtlinien geschaffen werden, nach denen autonome Systeme für einen Einsatz zugelassen werden. Hier muss geklärt werden, wer für deren Zulassung zuständig ist und welche Kriterien eine autonome Maschine erfüllen muss, damit sie eingesetzt werden darf. Damit einher geht der Arbeitsschutz: Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, damit die Roboter und andere autonome Systeme die menschlichen Kollegen nicht gefährden oder ihnen Schaden zufügen.

Sollte trotz Sicherheitsmaßnahmen doch etwas passieren: Wer zahlt in einem solchen Fall? Normalerweise übernimmt eine Versicherung den Schaden. Doch können autonome System versichert werden? Und wenn ja: Wie lassen sich Schäden versichern, die ein Roboter verursacht? Aber es muss ja kein Unfall sein: Eine Maschine kann ausfallen und damit unter Umständen Schäden durch einen Produktionsausfall verursachen. In zivilrechtlicher Hinsicht muss definiert werden, wer dann Fall haftet oder Schadensersatz leisten muss.

Schließlich berühren die autonomen Systeme noch ein weiteres Gebiet, auf das gerade hierzulande Menschen sehr sensibel reagieren: den Datenschutz. Welche Daten dürfen autonome Maschinen erheben? Wie dürfen solche Daten genutzt werden? Bedeutet die Vernetzung von autonomen Maschinen am Ende das Aus für den Datenschutz?

"Nur wenn es gelingt, die Rechtsnormen an den technischen Fortschritt anzupassen, können wir auch für die Autonomik einen Beitrag zum Abbau von Innovationsbarrieren leisten", erklärt Eric Hilgendorf. Er ist Jurist und Experte für das Gebiet Recht und Robotik.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

katzenpisse 10. Nov 2011

Das wird wohl noch ein klein wenig dauern :D

katzenpisse 10. Nov 2011

Und warum sollte ein iPod mit Skype keine Fernsprechapparat (=Telefon) sein? Schließlich...

baldur 10. Nov 2011

Bis wir echte KIs haben werden, werden wohl noch einige Jahrzehnte vergehen. Aber ich...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2011

und auch hier der Hersteller. Allerdings darf keine Fahrlässigkeit vorliegen. Warum...

Hanmac 09. Nov 2011

ist es ein Hardware Fehler haftet der Hersteller ist es ein Software Fehler haftet der...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /