Abo
  • IT-Karriere:

Office: Softmaker Office in neuer Version ist fertig

Softmaker Office 2012 ist ab sofort für die Windows-Plattform verfügbar. Mit der neuen Version erhält die Office-Suite eine Software zur E-Mail-, Termin- und Adressverwaltung und es gibt neuerdings zwei Ausführungen des Pakets.

Artikel veröffentlicht am ,
Softmaker Office 2012 ist da.
Softmaker Office 2012 ist da. (Bild: Softmaker)

Die Version 2012 von Softmaker Office ist ab sofort verfügbar und wird nun in zwei Varianten angeboten. Die Standardversion umfasst die Textverarbeitung, die Tabellenkalkulation sowie die Präsentationsanwendung. Der Professional-Ausführung liegen zusätzlich der Em Client, der Duden Korrektor sowie Langenscheidt- und Duden-Wörterbücher bei.

  • Softmaker Planmaker 2012
  • Softmaker Presentations 2012
  • Softmaker Textmaker 2012
Softmaker Textmaker 2012
Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Der Professional-Version von Softmaker Office 2012 ist also der neue Em Client vorbehalten, mit dem sich E-Mails, Termine und Adressen verwalten lassen. Die Software kann Daten via CalDAV und CardDAV integrieren. Zudem liegt der Duden Korrektor bei, mit dem sich die Rechtschreibung und Grammatik prüfen lässt. Damit sollen Nutzer auch stilistische Verbesserungen erhalten. Zudem gibt es aktuelle Versionen der Langenscheidt-Übersetzungswörterbücher und des Duden Universalwörterbuches.

Ansonsten wurden die Tabellenkalkulation Planmaker, die Textverarbeitung Textmaker und die Präsenstationssoftware Presentations überarbeitet. Nach Presentations hat nun auch Textmaker eine Seitenleiste, um darüber schneller gezielt zu Textstellen springen zu können. Außerdem wurden die Formatierungsfunktionen in Textmaker überarbeitet. Alle Anwendungen haben eine Updatefunktion erhalten, um die Anwendungen bequemer aktuell zu halten.

Alle Anwendungen sollen nun besser mit Microsofts Office-2010-Formaten klarkommen und diese lesen und schreiben können, ohne dass dabei Daten verloren gehen. Nach Herstellerangaben arbeitet Softmaker Office auch in der aktuellen Version zügig auf leistungsschwachen Rechnern, wie etwa Netbooks.

Vorerst gibt es von Softmaker Office 2012 lediglich die Professional-Ausführung zum Preis von 100 Euro für die Windows-Plattform. Erst in einigen Tagen soll dann die Standardversion nachgereicht werden, die es für 70 Euro gibt. Ein Upgrade auf die Professional-Version kostet 50 Euro. Eine Testversion von Office 2012 soll auch angeboten werden, ist aber noch nicht verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 51,95€
  3. 43,99€
  4. 2,80€

Durak 10. Nov 2011

Für Studenten/Schüler, etc.. gabs immer Extra-Angebote für ca. 13 EUR - wird bei der...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /