IMHO: Erzeugt Apple die iPhone-4S-Knappheit absichtlich?

Laut unbestätigten Berichten reduziert Apple die Bestellungen für das iPhone 4S bei seinen Auftragsherstellern. Zugleich ist das Smartphone im Handel nicht ausreichend verfügbar. Ist die Knappheit Teil der Vermarktungsstrategie?

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Apple hat die Bestellungen für das iPhone 4S bei seinen Auftragsherstellern reduziert, obwohl das aktuelle Smartphone im Handel zeitweise schwer verfügbar ist. Wie die taiwanische IT-Branchenzeitung Digitimes berichtet, hat Apple einen Teil der Bestellungen für iPhone-4S-Komponenten vom vierten Quartal 2011 auf das erste Quartal 2012 verschoben. Das könnte nicht durch äußere Umstände, sondern durch Kalkül bedingt sein.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. (Senior) Entwickler SAP BW Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Die chinesischsprachige Commercial Times schreibt in ihrer Printausgabe, dass Apple die iPhone-Bestellungen im vierten Quartal 2011 um 10 bis 15 Prozent reduziert habe. Hersteller von Objektiven für das Kameramodul, für integrierte Schaltkreise und Montagefirmen wie Foxconn seien von Apple zur Senkung der Stückzahlen aufgefordert worden.

Der Deutsche-Bank-Analyst Chris Whitmore sagte, dass 85 bis 90 Prozent der Apple Retail Stores in den USA oft einmal am Tag ohne Bestand seien. Dagegen sei die Versorgung bei den Mobilfunkbetreibern AT&T, Sprint und Verizon mit iPhone-4S-Lieferungen schlechter abgesichert. Die anhaltend starke Nachfrage vor den Feiertagen und der anstehende Verkaufsstart in mehreren weiteren Ländern lasse die Prognose der Deutschen Bank von 28 Millionen verkauften iPhones im vierten Quartal 2011 als zu niedrig erscheinen, rechnete Whitmore vor.

Die Liefersituation in Deutschland könnte ebenfalls angespannt sein. Im Apple Retail Store in Frankfurt sagte ein Verkäufer, dass das iPhone 4S mit 64 GByte gerade noch verfügbar sei. Ob es das iPhone 4S in zwei Stunden noch gibt, könne er nun wirklich nicht sagen, sagte er lachend. Die Nachfrage sei sehr hoch, doch die Geräte mit 32 und 64 GByte seien etwas leichter zu bekommen.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die Nachfrage anzuheizen, könnte Apple die verfügbare Menge des iPhones so aussteuern, dass ständig eine relative Knappheit herrscht. Die Berichte aus Taiwan könnten aber auch ungenau sein. Erst am 13. Oktober 2011 wurde nämlich berichtet, dass Apple die iPhone-Bestellungen erhöht haben soll.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 27. Jan 2012

gollumm 14. Nov 2011

Tja, klassisches Anzeichen von Herdentrieb...wenn es dann alle machen, ist es plötzlich...

nOOcrypt 14. Nov 2011

Schon alleine durch solche "Geruechte" haelt sich Apple derart im Gespraech, dass man...

Peter Brülls 10. Nov 2011

Kann ich nicht bestätigen, für 3gs und iPad. Push-Notifications sind generell schnell...

vulkman 10. Nov 2011

ditto, außer dass ich bei apple vorbestellt habe und bei o2 bin



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /