• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Tegra 3 mit "Ninja Core" und bis zu 1,4 GHz

Nvidia hat seine Mobil-CPU Tegra 3 ausführlich vorgestellt. Neben einem Quad-Core gibt es einen fünften Kern, der sich vor dem Betriebssystem versteckt. Mit ersten Smartphones ist aber nicht vor dem ersten Quartal 2012 zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tegra 3 mit 4+1 Kernen
Der Tegra 3 mit 4+1 Kernen (Bild: Nvidia)

Er verspätetet sich etwas, soll aber nach Darstellung von Nvidia ein "Superchip" sein: der erste Quad-Core des Unternehmens für Smartphones und Tablets. Wie Nvidia nun bestätigt hat, sollen erste Smartphones mit dem Tegra 3 erst im ersten Quartal des Jahres 2012 erscheinen. Eines davon soll das HTC Edge sein. Das erste Tablet wird das Eee Pad Transformer Prime von Asus.

Inhalt:
  1. Nvidia: Tegra 3 mit "Ninja Core" und bis zu 1,4 GHz
  2. HDMI 1.4a und zwei Displays

Der unter dem Codenamen Kal-El entwickelte Tegra 3 basiert auf vier ARM-Kernen, die der Architektur Cortex-A9 entsprechen. Ist nur ein Core belastet, kann dieser mit 1,4 GHz laufen, haben zwei bis vier Kerne zu tun, kommen sie auf 1,3 GHz. Ob die Gerätehersteller diese Grenzen ausreizen, bleibt je nach Akku und Kühlung ihnen überlassen. An der Cache-Ausstattung hat sich gegenüber dem Tegra 2 nichts geändert, jeder Kern verfügt über je 32 KByte für Befehle und Daten, der gemeinsame L2-Cache ist 1 MByte groß.

  • Jedes Jahr ein neuer Tegra (Bilder: Nvidia)
  • Ninja Core: Der fünfte Kern sitzt oben
  • Trotz vier Kernen sparsamer?
  • Aus einer älteren Präsentation: So teilen die Kerne Aufgaben auf
  • Mehr als 15 neue Spiele
  • Daten des Tegra 3 im Überblick
Ninja Core: Der fünfte Kern sitzt oben

Der Hauptspeicher kann nun aber bis zu 2 GByte groß sein und auch aus herkömmlichem PC-Speicher nach DDR3L mit bis zu effektiv 1.500 MHz bestehen. Das vor allem in mobilen Geräten verbreitete LPDDR2 wird mit bis zu 1.066 MHz unterstützt. Insgesamt soll der CPU-Teil bis zu fünfmal schneller als bei Tegra 2 arbeiten, wenn alle Kerne ausgelastet sind - das ergibt sich alleine schon aus der Verdopplung der Corezahl und der Taktfrequenz. Laut Nvidia soll ein Tegra 3 im integerlastigen Benchmark Coremark an die Leistung eines Intel Core 2 Duo T7200 heranreichen. Diese CPU setzte für Notebooks vor gut fünf Jahren Maßstäbe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
HDMI 1.4a und zwei Displays 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MotoGP 21 für 21,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order für 16,29€, Civilization 6 für 6...
  2. 229€
  3. 64,99€ (Release 11. Mai)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...

Bujin 14. Jan 2012

Ich denke das Streaming von Spielen ist die Zukunft, wobei Server die Rechenarbeit...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /