Abo
  • Services:

Activision Blizzard: World of Warcraft verliert langsam Abonnenten

Die eine wichtige Einnahmequelle von Activision Blizzard hat aus Sicht von Analysten mit einem langsamen Schwund zu kämpfen: World of Warcraft. Bei Call of Duty zeichnen sich dagegen bessere Absätze als erwartet für Modern Warfare 3 ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Mists of Pandaria
Mists of Pandaria (Bild: Activision Blizzard)

Am 8. November 2011 hat Activision Blizzard zweierlei veröffentlicht: Modern Warfare 3 und frische Geschäftszahlen. Im Mittelpunkt der Bilanz steht vor allem die Frage, wie es um World of Warcraft steht. Die Anzahl der Abonnenten liegt jetzt bei 10,3 Millionen weltweit - vor einem Jahr waren es noch rund 800.000 mehr. Im Gespräch mit Analysten hat Blizzard-Chef Mike Morhaime allerdings darauf hingewiesen, dass die Zahl der WoW-ler in den westlichen Märkten weitgehend stabil geblieben ist, während sie in Asien leicht zurückgeht. Das große Geld verdient das Onlinespiel allerdings im Westen, wo es viel mehr langfristige Abos und teils deutlich höhere Gebühren gibt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ditzingen
  2. Ecclesia Holding GmbH, Detmold

Trotzdem hatte Blizzard vor einiger Zeit einige Maßnahmen angekündigt, um die Spielerzahlen weltweit zu stabilisieren. So erhalten Spieler, die ein Jahresabo abschließen, eine Downloadversion von Diablo 3 gratis. Außerdem hatte das Unternehmen kürzlich die Erweiterung Mists of Pandaria angekündigt. Laut Morhaime soll das Addon auch Inhalte für Casualplayer bieten - sein Unternehmen zieht damit die Konsequenzen aus der dritten Erweiterung Catacylsm, die sich zu sehr auf Inhalte für Hardcore-Player konzentriert habe.

In der Spieleszene hatte in den vergangenen Tagen die Meldung Aufregung ausgelöst, dass sich der leitende Leveldesigner von Titan - dem nächsten, bislang geheimen Onlinerollenspiel von Blizzard - von dem Entwicklerstudio getrennt hat. Dass das größere Auswirkungen auf die weitere Produktion von Titan hat, ist allerdings nicht zu erwarten.

Die Geschäftszahlen bei Activision Blizzard sehen unter dem Strich trotz der Probleme mit World of Warcraft besser aus als erwartet. In den Monaten Juli bis September hat das Unternehmen Umsätze in Höhe von 754 Millionen US-Dollar erwirtschaftet und die Prognose von 650 Millionen US-Dollar deutlich übertroffen; im Vorjahreszeitraum lag der Umsatz bei 745 Millionen US-Dollar. Der Gewinn lag bei 148 Millionen statt 51 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Im Digitalbereich - der bei Activision Blizzard vor allem aus WoW-Abos und Downloaderweiterungen für Call of Duty besteht - sind Einnahmen von 427 Millionen US-Dollar geflossen.

Vor allem angesichts des nach Unternehmensauffassung deutlich besser als erwartet anlaufenden Geschäfts mit Call of Duty: Modern Warfare 3 hat Activision die Umsatzprognose für das Gesamtjahr von 4,05 Millionen auf 4,25 Millionen US-Dollar angehoben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€

hubie 10. Nov 2011

die kann man doch völlig knicken, willkürlich handelne GMs und performance probleme...

hubie 10. Nov 2011

dein drang hier zu flamen und das verbunden mit dem wort "richten" (du meinst wohl...

Trollfeeder 09. Nov 2011

Volker Pispers hat einmal gesagt: "Wenn sie die Kategorie bei der Tour de France...

Nolan ra Sinjaria 09. Nov 2011

Als ich anfang des Jahres mal wieder testweise reingeschnuppert. Was Vereinfachungen...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2011

Oder PVP. Stimme dir zu, mein Freund spielt auch jeden Tag, aber er "süchtelt" nicht, er...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /