Abo
  • Services:

Adobe: Kein Flash mehr für Mobiltelefone

Adobe will die Entwicklung des Flash Players für mobile Endgeräte einstellen, meldet ZDnet. Adobe hat derweil Entlassungen und eine neue Wachstumsstrategie angekündigt, in der Flash nur noch für Desktopsysteme auftaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Playbook mit Adobe Flash
Blackberry Playbook mit Adobe Flash (Bild: Golem.de)

Adobe will die mobile Version seines Flash Players nicht mehr auf neue Browser, Betriebssystemversionen oder Geräte anpassen, meldet ZDnet unter Berufung auf eine Ankündigung von Adobe, die der Website vorab zugespielt wurde. Demnach will Adobe nur doch den Flash Player für Android und RIMs Blackberry Playbook weiterhin mit kritischen Bugfixes und Sicherheitsupdates versorgen. Es gibt aber die Möglichkeit für einige Lizenznehmer, weiterhin eigene Versionen des Flash Players zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Mariaberg e.V., Gammertingen
  2. m3connect GmbH, deutschlandweit

In Sachen Flash für mobile Geräte will sich Adobe laut der bislang nicht offiziellen Ankündigung auf die Erstellung nativer Applikationen mit Adobe AIR konzentrieren und dabei alle großen Appstores unterstützen.

Auch wenn der Abschied vom mobilen Flash Player bislang nicht offiziell angekündigt wurde, verkündete Adobe am Dienstagabend doch große Einschnitte: Das Unternehmen will 750 Stellen streichen, vor allem in Nordamerika und Europa. Zudem richtet Adobe sein Geschäft neu aus.

Adobe will zwar weiterhin in die Weiterentwicklung der Creative Suite für PCs investieren, neue Kunden aber vor allem durch Touch-Apps für Tablets und Cloud-Dienste gewinnen. Dem Thema HTML5 will Adobe mehr Ressourcen widmen und setzt dabei auf Werkzeuge wie Dreamweaver, Edge und Phonegap.

Über Flash heißt es in der offiziellen Ankündigung einer neuen Wachstumsstrategie lediglich, die Flash-Ressourcen würden auf die PC-Version fokussiert, insbesondere im Hinblick auf Spiele und Premium-Videos sowie mobile Apps. Das passt sehr gut zu dem, was ZDnet berichtet.

Weitere Wachstumsbereiche macht Adobe bei digitalen Publishing-Lösungen, Dokumentendiensten und Medienmonetarisierung, insbesondere im Bereich Videowerbung, aus.

Trotz der Veränderungen hält Adobe an seinem Umsatzziel für das vierte Quartal 2011 von 1,075 bis 1,125 Milliarden US-Dollar fest. Die Gewinnerwartung wird aber von 41 bis 50 US-Cent pro Aktie auf 30 bis 38 US-Cent pro Aktie gesenkt, da die Entlassungen zunächst Kosten von 87 bis 94 Millionen US-Dollar verursachen werden. Die Zahlen will Adobe am 15. Dezember 2011 vorlegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Trollfeeder 11. Nov 2011

Dann empfehle ich den Lynx Browser, lange Akkulaufzeit und leise Lüfter garantiert...

Trollfeeder 10. Nov 2011

Naja! Nun wo nach Jahren, Flash den Bach runter geht, kommen alle die Apple Boys die sich...

nor 10. Nov 2011

Das stimmt. Ja. Nicht nur die positivste, sondern die einzig wahre im Bezug auf Internet...

Kugelfisch_dergln 09. Nov 2011

Aha. *PRUST* Den Stoff den ihr von der Kirche kriegt möcht ich auch haben. Soso. Dann...

ozelot012 09. Nov 2011

Nun bitte auch für den Desktop, damit diese überladenen Webseiten ein Ende haben. Und...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /