• IT-Karriere:
  • Services:

Honda: Humanoider Roboter Asimo hüpft auf einem Bein

Schneller rennen, rückwärts gehen, autonom handeln: Honda hat einen neuen humanoiden Roboter vorgestellt. Der neue Asimo soll unter anderem im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Abgehoben: Der neue Asimo kann auf einem und auf zwei Beinen hüpfen.
Abgehoben: Der neue Asimo kann auf einem und auf zwei Beinen hüpfen. (Bild: Honda)

Der japanische Konzern Honda hat eine neue Version des Roboters Asimo vorgestellt. Er verfügt über eine verbesserte Hardware sowie über mehr Intelligenz.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. AKKA, München

Asimo - der Name ist eine Abkürzung für Advanced Step in Innovative Mobility - ist 1,3 Meter groß und wiegt 48 Kilogramm. Er geht aufrecht auf zwei Beinen und neuerdings nicht nur vorwärts, sondern auch rückwärts. Er kann damit gerade Strecken und Kurven gehen oder Treppen steigen. Auch auf weichem Untergrund verliert er nicht das Gleichgewicht.

Die neue Version ist beweglicher - statt 23 hat der neue Asimo 57 Freiheitsgrade - und besser zu Fuß unterwegs. So kann Asimo nicht nur schneller rennen als zuvor - statt 6 schafft er jetzt 9 km/h. Er kann auch auf unebenen Flächen besser das Gleichgewicht halten und auf einem sowie auf zwei Beinen hüpfen.

  • Der neue Asimo hat mehr Freiheitsgrade und weniger Gewicht als die Vorgängerversion (Foto: Honda)
  • Er kann auf einem Bein,... (Foto: Honda)
  • ... aber auch auf zwei hüpfen. (Foto: Honda)
  • Mit seiner neuen Firmware kann er abschätzen, wohin ein Mensch geht und ihm ausweichen. (Foto: Honda)
  • Dank beweglicherer Finger kann Asimo Getränke einschenken... (Foto: Honda)
  • .. und sogar Zeichensprache artikulieren. (Foto: Honda)
Der neue Asimo hat mehr Freiheitsgrade und weniger Gewicht als die Vorgängerversion (Foto: Honda)

Verbessert wurde auch die Fingerfertigkeit: So kann der neue Asimo seine Finger einzeln bewegen und seine Hände besser einsetzen. Das ermöglicht es ihm beispielsweise, eine Flasche zu öffnen und ein Getränk in ein Glas einzuschenken. Er ist aber auch sensibel genug, um einen Pappbecher zu halten, ohne ihn zu zerdrücken.

Überarbeitet wurde aber nicht nur die Hardware, sondern auch die Firmware. So verfügt der Roboter jetzt über eine verbesserte Wahrnehmung. Er kann die Stimmen von mehreren Menschen, die gleichzeitig reden, auseinanderhalten. Dank einer überarbeiteten Firmware verfügt Asimo jetzt über mehr Autonomie. Er muss nicht mehr von einem Menschen ferngesteuert werden, sondern kann selbstständig agieren.

Durch die Verbesserungen soll Asimo besser als Roboter im Dienste des Menschen eingesetzt werden. Unter anderem plant Honda, den Roboter in das zerstörte Atomkraftwerk in Fukushima zu schicken.

Honda hatte den humanoiden Roboter nach 14 Jahren Entwicklungszeit im Jahr 2000 vorgestellt. Vor einem Jahr, am 31. Oktober 2010, feierte Asimo seinen zehnten Geburtstag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

The Howler 09. Nov 2011

Bei 00:56 ;)

Anonymer Nutzer 08. Nov 2011

Ich habe "Asimo" dieses Jahr auf der IAA bei einem Showprogramm gesehen. Er ist dort...

zuzutu 08. Nov 2011

Ich glaube es wird wohl noch eine Weile dauern. Aber die Fortschritte sind schon sehr...

chuck 08. Nov 2011

Auch die Parodie davon ist nicht ohne :-) Mag gerade nicht das Video suchen

Maurer 08. Nov 2011

Am Ende des Videos erinnert mich das irgendwie an nen Sidescroll Jumpn Run, wenn er mit...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
      CPU-Fertigung
      Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

      Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
      Eine Analyse von Marc Sauter

      1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
      2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
      3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

        •  /