• IT-Karriere:
  • Services:

Honda: Humanoider Roboter Asimo hüpft auf einem Bein

Schneller rennen, rückwärts gehen, autonom handeln: Honda hat einen neuen humanoiden Roboter vorgestellt. Der neue Asimo soll unter anderem im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Abgehoben: Der neue Asimo kann auf einem und auf zwei Beinen hüpfen.
Abgehoben: Der neue Asimo kann auf einem und auf zwei Beinen hüpfen. (Bild: Honda)

Der japanische Konzern Honda hat eine neue Version des Roboters Asimo vorgestellt. Er verfügt über eine verbesserte Hardware sowie über mehr Intelligenz.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)

Asimo - der Name ist eine Abkürzung für Advanced Step in Innovative Mobility - ist 1,3 Meter groß und wiegt 48 Kilogramm. Er geht aufrecht auf zwei Beinen und neuerdings nicht nur vorwärts, sondern auch rückwärts. Er kann damit gerade Strecken und Kurven gehen oder Treppen steigen. Auch auf weichem Untergrund verliert er nicht das Gleichgewicht.

Die neue Version ist beweglicher - statt 23 hat der neue Asimo 57 Freiheitsgrade - und besser zu Fuß unterwegs. So kann Asimo nicht nur schneller rennen als zuvor - statt 6 schafft er jetzt 9 km/h. Er kann auch auf unebenen Flächen besser das Gleichgewicht halten und auf einem sowie auf zwei Beinen hüpfen.

  • Der neue Asimo hat mehr Freiheitsgrade und weniger Gewicht als die Vorgängerversion (Foto: Honda)
  • Er kann auf einem Bein,... (Foto: Honda)
  • ... aber auch auf zwei hüpfen. (Foto: Honda)
  • Mit seiner neuen Firmware kann er abschätzen, wohin ein Mensch geht und ihm ausweichen. (Foto: Honda)
  • Dank beweglicherer Finger kann Asimo Getränke einschenken... (Foto: Honda)
  • .. und sogar Zeichensprache artikulieren. (Foto: Honda)
Der neue Asimo hat mehr Freiheitsgrade und weniger Gewicht als die Vorgängerversion (Foto: Honda)

Verbessert wurde auch die Fingerfertigkeit: So kann der neue Asimo seine Finger einzeln bewegen und seine Hände besser einsetzen. Das ermöglicht es ihm beispielsweise, eine Flasche zu öffnen und ein Getränk in ein Glas einzuschenken. Er ist aber auch sensibel genug, um einen Pappbecher zu halten, ohne ihn zu zerdrücken.

Überarbeitet wurde aber nicht nur die Hardware, sondern auch die Firmware. So verfügt der Roboter jetzt über eine verbesserte Wahrnehmung. Er kann die Stimmen von mehreren Menschen, die gleichzeitig reden, auseinanderhalten. Dank einer überarbeiteten Firmware verfügt Asimo jetzt über mehr Autonomie. Er muss nicht mehr von einem Menschen ferngesteuert werden, sondern kann selbstständig agieren.

Durch die Verbesserungen soll Asimo besser als Roboter im Dienste des Menschen eingesetzt werden. Unter anderem plant Honda, den Roboter in das zerstörte Atomkraftwerk in Fukushima zu schicken.

Honda hatte den humanoiden Roboter nach 14 Jahren Entwicklungszeit im Jahr 2000 vorgestellt. Vor einem Jahr, am 31. Oktober 2010, feierte Asimo seinen zehnten Geburtstag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

The Howler 09. Nov 2011

Bei 00:56 ;)

Anonymer Nutzer 08. Nov 2011

Ich habe "Asimo" dieses Jahr auf der IAA bei einem Showprogramm gesehen. Er ist dort...

zuzutu 08. Nov 2011

Ich glaube es wird wohl noch eine Weile dauern. Aber die Fortschritte sind schon sehr...

chuck 08. Nov 2011

Auch die Parodie davon ist nicht ohne :-) Mag gerade nicht das Video suchen

Maurer 08. Nov 2011

Am Ende des Videos erinnert mich das irgendwie an nen Sidescroll Jumpn Run, wenn er mit...


Folgen Sie uns
       


Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

    •  /