Abo
  • Services:

Patienten-Datenschutzpanne: Handgestrickte Lösung war schuld

Tausende Patientendaten aus Schleswig-Holstein lagen monatelang oder sogar jahrelang frei zugänglich auf den Servern des IT-Dienstleisters Rebus. Schuld seien ein organisatorisches Chaos und der Einsatz einer handgestrickten Lösung, deren Sicherheit nie überprüft wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Patienten-Datenschutzpanne: Handgestrickte Lösung war schuld
(Bild: Guido Krzikowski/Reuters)

Die Ursache für die Datenschutzpanne, durch die tausende Patientendaten aus Schleswig-Holstein frei zugänglich auf den Servern des IT-Dienstleister Rebus lagen, ist Desorganisation und der Einsatz handgestrickter Lösungen. Das hat Landesdatenschützer Thilo Weichert am 7. November 2011 erklärt. Das Unternehmen betreibt Datenbanken für fünf soziale Dienste in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Ein Kontrollbesuch von drei Mitarbeitern der Landesdatenschutzstelle bei dem Unternehmen Rebus und dem Verein Brücke Rendsburg-Eckernförde habe offenbart, dass das Datenleck mit über 3.000 hochsensiblen Psychiatriedatensätzen durch eine Kombination von schwerwiegenden organisatorischen Mängeln entstanden sei.

Beteiligt waren mehrere Einrichtungen, zwischen denen die Arbeitsverhältnisse und Verantwortlichkeiten unklar geregelt waren, so der Datenschützer. "Qualitätskontrollen fanden beim IT-Einsatz nicht statt. Eingesetzt wurde eine spezielle Software, deren Sicherheit anscheinend nie ernsthaft hinterfragt wurde. Es ist nicht auszuschließen, dass die zutage getretene Datenlücke schon seit Jahren bestand", gab die Landesdatenschutzstelle bekannt. "Die vorläufige Bestandsaufnahme ergab, dass fast alle Anforderungen an ein funktionsfähiges Datenschutzmanagement nicht beachtet wurden."

Weichert: "Wir haben es hier mit einem undurchsichtigen Unternehmensgeflecht zu tun, in dem naturwüchsig und handgestrickt Lösungen erarbeitet wurden, die insgesamt keine Sicherheiten gewährleisten konnten. Dies hat vorläufig Vorrang vor möglichen Sanktionen." Bei den offengelegten Daten soll es sich um Akten der Brücke, New Start und des Kirschberg Vereins handeln. Betroffen seien rund 3.600 Dokumente mit personenbezogenen Daten aus den Jahren 2002 bis 2011. Der Server mit den sensiblen Daten, darunter amtsärztliche Gutachten und Verhaltensstudien von Patienten, ist nun abgeschaltet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

JeanClaudeBaktiste 09. Nov 2011

deswegen ist es besser von vorheherin keine daten anzuhäufen.

tilmank 09. Nov 2011

Heißt das nicht .depp? Oder hieß es .deb und kommt von Debian...? *grübel* :p

derdiedas 09. Nov 2011

Als erstes benötigen wir wie etwa bei PCI DSS oder CIS eindeutige Regeln wie (Personen...

Trockenobst 09. Nov 2011

In der IT hat es schon immer gemenschelt. Und die Leute, die das schaffen dass man immer...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /