iPhone 4S: Apple hat zunehmend Lieferschwierigkeiten

In den Apple Retail Stores ist das iPhone 4S öfter mal ausverkauft. In den Shops der Mobilfunknetzbetreiber ist die Versorgung noch schlechter. Apple äußert sich nicht dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkaufstart vor dem Apple Store im britischen Covent Garden
Verkaufstart vor dem Apple Store im britischen Covent Garden (Bild: Oli Scarff/Getty Images)

Apple hat Probleme mit der Verfügbarkeit des iPhone 4S. Wie das Blog des Wall Street Journal All Things Digital berichtet, sind die Smartphones in den USA ebenso schnell wieder verkauft, wie das Unternehmen nachliefert. Der Deutsche-Bank-Analyst Chris Whitmore sagte All Things Digital, dass die Mehrheit der Apple Retail Stores in den USA oft einmal am Tag ohne Bestand ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
  2. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
Detailsuche

"Unsere Anfragen im Einzelhandel ergaben, dass 85 bis 90 Prozent der rund 30 Apple Retail Stores einmal am Tag ausverkauft sind", so Whitmore in einer Mitteilung über das iPhone 4S. "Apple-Beschäftigte raten den Kunden, eine Onlinereservierung für das iPhone 4S zu buchen, um dann am nächsten Tag die Ware in einem nahegelegenen Apple Store abholen zu können. Es scheint aber, dass die Lager in den meisten Niederlassungen einmal am Tag wieder gefüllt werden können."

Dagegen sei die Versorgung bei den Mobilfunkbetreibern AT&T, Sprint und Verizon mit iPhone-4S-Lieferungen schlechter abgesichert. "Unsere Anrufe bei den Geschäften der Netzbetreiber offenbaren, das sie seltener Sendungen erhalten und dass es keine Gewissheit darüber gibt, wann - bei weit verbreitetem Mangel - die nächste Sendung kommen wird", erklärte Whitmore. "Es scheint, dass Apple die eigenen Stores mit neuen iPhones priorisiert."

Die anhaltend starke Nachfrage vor den Feiertagen und der anstehende Verkaufsstart in mehreren weiteren Ländern lasse die Prognose der Deutschen Bank von 28 Millionen verkauften iPhones im vierten Quartal 2011 als zu niedrig erscheinen, schlussfolgerte Whitmore.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das iPhone 4S ist in Deutschland seit dem 14. Oktober 2011 im Handel. In Hongkong war das Smartphone beim Verkaufsstart am 4. November 2011 in zehn Minuten ausverkauft.

Offenbar ist die Situation in Deutschland ähnlich angespannt. Gefragt nach der iPhone-Versorgungslage in Deutschland sagte Apple-Sprecher Georg Albrecht Golem.de: "Dazu gibt es von uns keinen Kommentar." Im Apple Retail Store in Frankfurt sagte ein Verkäufer, dass das iPhone 4S mit 64 GByte gerade noch verfügbar sei. Ob es das iPhone 4S in zwei Stunden noch gibt, könne er nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 09. Nov 2011

wo hat er denn schadsoftware eingebracht? man muss wohl erstmal nen schaden davontragen...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2011

Das ist bei allen anderen auch so. Dafür spart man sich das Kasperle Theater...

Yeeeeeeeeha 09. Nov 2011

Klar. Die werfen einfach noch ein paar tausend Replikatoren an und schon fallen da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /