• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone 4S: Apple hat zunehmend Lieferschwierigkeiten

In den Apple Retail Stores ist das iPhone 4S öfter mal ausverkauft. In den Shops der Mobilfunknetzbetreiber ist die Versorgung noch schlechter. Apple äußert sich nicht dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkaufstart vor dem Apple Store im britischen Covent Garden
Verkaufstart vor dem Apple Store im britischen Covent Garden (Bild: Oli Scarff/Getty Images)

Apple hat Probleme mit der Verfügbarkeit des iPhone 4S. Wie das Blog des Wall Street Journal All Things Digital berichtet, sind die Smartphones in den USA ebenso schnell wieder verkauft, wie das Unternehmen nachliefert. Der Deutsche-Bank-Analyst Chris Whitmore sagte All Things Digital, dass die Mehrheit der Apple Retail Stores in den USA oft einmal am Tag ohne Bestand ist.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

"Unsere Anfragen im Einzelhandel ergaben, dass 85 bis 90 Prozent der rund 30 Apple Retail Stores einmal am Tag ausverkauft sind", so Whitmore in einer Mitteilung über das iPhone 4S. "Apple-Beschäftigte raten den Kunden, eine Onlinereservierung für das iPhone 4S zu buchen, um dann am nächsten Tag die Ware in einem nahegelegenen Apple Store abholen zu können. Es scheint aber, dass die Lager in den meisten Niederlassungen einmal am Tag wieder gefüllt werden können."

Dagegen sei die Versorgung bei den Mobilfunkbetreibern AT&T, Sprint und Verizon mit iPhone-4S-Lieferungen schlechter abgesichert. "Unsere Anrufe bei den Geschäften der Netzbetreiber offenbaren, das sie seltener Sendungen erhalten und dass es keine Gewissheit darüber gibt, wann - bei weit verbreitetem Mangel - die nächste Sendung kommen wird", erklärte Whitmore. "Es scheint, dass Apple die eigenen Stores mit neuen iPhones priorisiert."

Die anhaltend starke Nachfrage vor den Feiertagen und der anstehende Verkaufsstart in mehreren weiteren Ländern lasse die Prognose der Deutschen Bank von 28 Millionen verkauften iPhones im vierten Quartal 2011 als zu niedrig erscheinen, schlussfolgerte Whitmore.

Das iPhone 4S ist in Deutschland seit dem 14. Oktober 2011 im Handel. In Hongkong war das Smartphone beim Verkaufsstart am 4. November 2011 in zehn Minuten ausverkauft.

Offenbar ist die Situation in Deutschland ähnlich angespannt. Gefragt nach der iPhone-Versorgungslage in Deutschland sagte Apple-Sprecher Georg Albrecht Golem.de: "Dazu gibt es von uns keinen Kommentar." Im Apple Retail Store in Frankfurt sagte ein Verkäufer, dass das iPhone 4S mit 64 GByte gerade noch verfügbar sei. Ob es das iPhone 4S in zwei Stunden noch gibt, könne er nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 4,99€

neocron 09. Nov 2011

wo hat er denn schadsoftware eingebracht? man muss wohl erstmal nen schaden davontragen...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2011

Das ist bei allen anderen auch so. Dafür spart man sich das Kasperle Theater...

Yeeeeeeeeha 09. Nov 2011

Klar. Die werfen einfach noch ein paar tausend Replikatoren an und schon fallen da...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2011

Zitat aus einem Lied: "Opium fürs Volk, sch... für die Massen" ;-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /