Abo
  • Services:

Kontrastreiches Display

Das Amoled-Display hat eine Diagonale mit 3,7 Zoll und eine Auflösung von 480 x 800 Bildpunkten. Nokia hat den Hintergrund des Displays nochmals mit einem satteren Schwarz versehen, das die Lesbarkeit auch bei hellem Licht erhöhen soll. Tatsächlich ist die Benutzeroberfläche auch bei direktem Sonnenlicht deutlich lesbar. Der Hintergrund der Benutzeroberfläche ist ebenfalls in Schwarz gehalten, wahlweise lässt sie sich auf Weiß umschalten. Selbst dann sind die Inhalte in heller Umgebung gut lesbar.

Stellenmarkt
  1. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Konfiguration der Benutzeroberfläche ist indes weitgehend eingeschränkt: Neben dem Wechsel der Hintergrundfarbe zwischen Schwarz und Weiß lassen sich die Windows-Phone-typischen Kacheln noch mit verschiedenen Farben ausstatten. Eigene Hintergrundbilder können lediglich dem Anmeldebildschirm zugewiesen werden. Auch die Größe der Kacheln lässt sich nicht beeinflussen. Bei der Displaygröße des Lumia 800 werden nur acht Kacheln im aktiven Ausschnitt angezeigt. Es lassen sich zwar mehr unterbringen, allerdings muss dann gescrollt werden, damit die gewünschte Verknüpfung angezeigt wird.

Mango mit Multitasking

Im Menüfenster hingegen sind Einträge übersichtlich in alphabetischer Reihenfolge untergebracht. Zudem lassen sich einzelne Menüpunkte durch Eingaben in einem Suchfenster anzeigen.

Seit dem Update auf Windows Phone 7.5 alias Mango ist das mobile Betriebssystem von Microsoft multitaskingfähig. Die sechs zuletzt geöffneten Anwendungen werden angezeigt, wenn der Anwender länger auf die Zurücktaste drückt, eine von drei Hardwaretasten, die Mobiltelefone mit Windows Phone 7 mitbringen müssen. In der Mitte ist der Home-Button mit dem Microsoft-Windows-Logo, rechts ist die Schaltfläche für die Suche. Die verkleinerten Fenster im Taskmanager lassen sich nicht verschieben und auch nicht schließen. Mit dem Update funktioniert auch das Kopieren und Einfügen von Text über verschiedene Anwendungen hinweg.

Office für mobile Geräte

Microsoft legt seinem mobilen Betriebssystem eine angepasste Office-Version bei. Damit lassen sich Word-Dokumente, Excel-Tabellen und Onenote-Notizen erstellen und bearbeiten. Dokumente im Doc- oder Xls-Format können geöffnet, aber nicht bearbeitet werden. Der Dokumentenaustausch erfolgt über Sharepoint, Office 365 oder Skydrive. Wer eine Windows-Live-ID besitzt, kann 25 GByte Onlinespeicher in der Microsoft-Cloud Skydrive kostenlos nutzen. Dort können beispielsweise auch Fotos gespeichert werden. In der Fotoanwendung wird Skydrive automatisch nach neuen Bildern durchsucht. Von einem Google-Konto importierte Kontaktdaten werden ebenfalls in der Microsoft-Cloud gespeichert, sie tauchten automatisch beim Anmelden mit der Windows-ID auf einem zweiten Windows-Phone-7.5-Smartphone auf.

Nokia hat seine eigenen Dienste ebenfalls auf die neue Plattform portiert, darunter Nokia Music, das einen Zugriff auf Nokias Musikshop Mp3 Store bietet. Auch die Navigationssoftware Nokia Navigation wurde integriert. Um sie zu nutzen, muss zunächst Kartenmaterial heruntergeladen werden. Der Download umfasst mindestens 500 MByte. Zwar wird das Kartenmaterial dann auf dem Smartphone gespeichert, allerdings benötigt die Anwendung dennoch stets eine Internetverbindung, was Roaming-Gebühren bei der Verwendung im Ausland kostet.

Office für mobile Geräte

Neben dem Kartenmaterial von Microsoft, das über den Menüpunkt Karten aufgerufen werden kann und Bing Maps öffnet, bietet Nokia seine eigenen Karten und die Anwendung Nokia Karten an. Sie konnte allerdings auf unserem Lumia 800 nicht über die entsprechende Kachel aufgerufen werden, sondern lediglich über die Verknüpfung auf der Menüseite. Nokia weist aber daraufhin, dass es sich dabei um eine Betaversion handelt.

 Lumia 800 im Test: Nokia setzt mit Windows-Phone-Smartphone auf DesignGute Kamera, mäßige Sprachqualität 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

burgerking 18. Nov 2011

Also ich muss mich meinen Vorrednern anschließen. Der Test ist eine Schande für golem.de...

Fusselball 14. Nov 2011

Das dient doch als kleiner Hinweis, dass man noch nach rechts weiter navigieren kann...

Christian Nickels 13. Nov 2011

Hallo, also mal kurz und knapp. 1. Kein austauschbares Akku, finde ich für ein 600 Euro...

redex 12. Nov 2011

Okay, ich muss gestehen ich habe Dropbox bisher mobil noch nicht benutzt. Aber ich hätte...

tomek 12. Nov 2011

Mac geht auch. Linux nur eingeschränkt.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /