• IT-Karriere:
  • Services:

Trendnet: WLAN-Brücke schafft 450 MBit/s auf beiden Frequenzbändern

Wer Geräte ohne WLAN-Modul ohne Kabelverlegung mit dem Internetrouter verbinden will, kann sie auch mit Trendnets TEW-680B mit bis zu 450 MBit/s ins WLAN einbinden. Die WLAN-Brücke unterstützt sowohl 2,4 GHz als auch 5 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
TEW-680MB funkt auf zwei Frequenzbändern.
TEW-680MB funkt auf zwei Frequenzbändern. (Bild: Trendnet)

Trendnet hat eine neue WLAN-Brücke mit der Modellbezeichnung TEW-680MB vorgestellt. Sie arbeitet auf zwei Frequenzbändern und ermöglicht Geschwindigkeiten mit bis zu 450 MBit/s brutto. Insgesamt kann die WLAN-Brücke vier Geräte mit kabelgebundenem Netzwerkanschluss ins heimische WLAN bringen. Der Anwender kann sich dabei aussuchen, ob er die Brücke im 802.11a/n- oder 802.11b/g-n-Betrieb nutzen will.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Das neue Modell unterscheidet sich damit von der alten Brücke TEW-687GA, die zwar dieselbe Geschwindigkeit erreicht, das aber nur auf dem meist überfrachteten 2,4-GHz-Band.

Für eine sichere und einfache Einrichtung unterstützt die TEW-680MB WPS per Tastendruck. Außerdem soll die Verbindung per QoS zuverlässig genug für Mediaplayer sein. Die angeschlossenen Geräte kommunizieren maximal per Gigabit-Ethernet mit der WLAN-Brücke.

Die TEW-680MB ist laut Trendnet in Kürze im Handel verfügbar und wird rund 100 Euro kosten. Erste Händler listen die Bridge für rund 80 Euro, allerdings als noch nicht lieferbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. (-0%) 14,99€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /