Abo
  • IT-Karriere:

Eee Pad Transformer Prime: Kommt Asus' neues Tablet gleich mit Android 4.0?

Asus wird das Eee Pad Transformer Prime möglicherweise gleich mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich auf den Markt bringen. Dafür könnte allerdings die offizielle Vorstellung des Android-Tablets nach hinten verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hat Asus-Chef Jonney Shih die Vorstellung des Eee Pad Transformer Prime auf Dezember 2011 verschoben?
Hat Asus-Chef Jonney Shih die Vorstellung des Eee Pad Transformer Prime auf Dezember 2011 verschoben? (Bild: Toru Yamanaka/AFP/Getty Images)

Das Android-Tablet Eee Pad Transformer Prime wird von Asus wohl doch erst im Dezember 2011 offiziell vorgestellt. Eigentlich sollte das Android-Tablet am 9. November 2011 präsentiert werden, aber Digitimes zitiert Auftragshersteller, wonach dieser Termin nicht eingehalten wird. Als Grund wird genannt, dass Google Asus Hilfe angeboten hat, das Eee Pad Transformer Prime gleich fit für Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich zu machen. Demnach könnte das Tablet also gleich mit der neuen Android-Version auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität München, München
  2. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Bisher war noch unklar, mit welcher Android-Version das Eee Pad Transformer Prime kommen wird, der Termin ist bis jetzt offen. Nach Quellen von Fudzilla.com wird das Eee Pad Transformer Prime doch am 9. November 2011 vorgestellt. Allerdings wird es Asus' neues Android-Tablet demnach vorerst nur in den USA geben. Erst danach wird es das Eee Pad Transformer Prime auch in Europa geben.

Eee Pad Transformer Prime mit Quad-Core-Prozessor

Im Eee Pad Transformer Prime Tablet kommt Nvidias Quad-Core-Prozessor Tegra 3 zum Einsatz, wodurch das Tablet besonders schnell reagieren soll. Zudem wird erwartet, dass ein Touchscreen mit einer Bilddiagonalen von 10,1 Zoll verwendet wird. Ansonsten ist bisher nur wenig zum Eee Pad Transformer Prime bekannt. Der Hersteller hat lediglich verraten, dass sich das Tablet in einem Aluminiumgehäuse befinden wird.

Das Eee Pad Transformer Prime soll die Nachfolge des Eee Pad Transformer der ersten Generation antreten. Wie der Vorgänger wird der Neuling eine Dockingtastatur samt Touchpad erhalten, mit der das Tablet zum Netbook mutiert. Außer im Tablet befindet sich auch in der Dockingtastatur ein Akku.

Zusammen sollten beide Akkus eine Laufzeit von 16,5 Stunden erreichen, erklärte Asus-Chef Jonney Shih. Für das Vorgängermodell wurde mit Dockingtastatur eine Akkulaufzeit von 16 Stunden versprochen, hier gibt es also mit dem neuen Modell keine signifikante Verbesserung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

chrulri 09. Nov 2011

http://www.computerbase.de/news/2011-11/asus-praesentiert-das-transformer-prime/


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /