Abo
  • IT-Karriere:

Nook Tablet: Barnes & Noble macht Amazons Kindle Fire Konkurrenz

Amazons Tablet Kindle Fire bekommt Konkurrenz: Die US-Buchhandelskette Barnes & Noble hat jetzt ebenfalls ein Tablet im Programm. Das Nook Tablet ist in technischer Hinsicht dem Kindle Fire überlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nook Tablet: mehr Speicher als Kindle Fire
Nook Tablet: mehr Speicher als Kindle Fire (Bild: Barnes & Noble)

Die US-Buchhandelskette Barnes & Noble hat ein Tablet vorgestellt. Mit dem Nook Tablet will Barnes & Noble Amazons Tablet Kindle Fire Konkurrenz machen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Das Nook Tablet sieht mit seiner abgeschnittenen Ecke aus wie der im vergangenen Jahr vorgestellte Farb-E-Book-Reader Nook Color: Wie dieser hat auch das Tablet einen 7 Zoll (knapp 17,8 Zentimeter) großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Das Display nutzt die IPS-Technik. Das Gerät misst etwa 20,6 x 12,7 cm, ist 1,2 cm dick und wiegt etwa 400 Gramm.

Mehr Speicher als das Kindle Fire

Der Prozessor ist ein 1-GHz-Omap 4 mit zwei Kernen von Texas Instruments. Der interne Datenspeicher beträgt 16 GByte. Damit hat das Nook Tablet doppelt so viel Speicherkapazität wie das Kindle Fire. Der Speicher kann zudem noch über eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden - eine Möglichkeit, die das Amazon-Gerät nicht hat. Auch beim Arbeitsspeicher liegt das Nook Tablet vorn: Es hat 1 GByte RAM, doppelt so viel wie das Kindle Fire.

  • Das Nook Tablet von Barnes & Noble (Bild: Barnes & Noble)
  • Das Gerät sieht aus wie der E-Book-Reader Nook Color. (Bild: Barnes & Noble)
  • Als Betriebssystem kommt ein angepasstes Android 2.3 zum Einsatz. (Bild: Barnes & Noble)
  • Das Nook Tablet hat mehr Speicher als der Konkurrent Kindle Fire. (Bild: Barnes & Noble)
Das Nook Tablet von Barnes & Noble (Bild: Barnes & Noble)

11,5 Stunden soll der Nutzer laut Hersteller mit einer Akkuladung lesen können. Schaut er Filme, verkürzt sich die Zeit auf 9 Stunden - jeweils bei abgeschaltetem WLAN. Die Ladezeit soll etwa 3 Stunden betragen.

Angepasstes Gingerbread

Wie Amazon setzt auch Barnes & Noble auf Android 2.3 als Betriebssystem, das auf das Gerät angepasst wurde. Wie der Konkurrent hat auch Barnes & Noble den eigenen Buchshop mit rund 2,5 Millionen Titeln, einen Onlinekiosk sowie einen eigenen Appstore vorinstalliert und den Zugriff auf den normalen Android Market gesperrt. Bereits vorinstalliert sind Apps, mit denen der Nutzer Zugriff auf das Webradio Pandora sowie die Videostreaminganbieter Netflix und Hulu hat.

Als Schnittstellen stehen USB und WLAN (802.11b/g/n) zur Verfügung. Wie das Kindle Fire hat auch das Nook Tablet kein Bluetooth und keine 3G-Schnittstelle und ihm fehlt eine Kamera.

Texte, Töne, Bilder

Das Nook Tablet kann neben E-Books in den Formaten ePub (mit und ohne Adobe DRM) und PDF auch weitere Office- und andere Dokumenttypen (XLS, DOC, PPT, TXT, DOCM, XLSM, PPTM, PPSX, PPSM, DOCX, XLX, PPTX) darstellen. Das Gerät spielt Musikdateien in den Formaten MP3, MP4, AAC, AMR, WAV und OGG ab. Die Ausgabe erfolgt über den Mono-Lautsprecher des Geräts oder über Kopfhörer, der über eine 3,5-mm-Klinkenbuchse angeschlossen wird. Über ein eingebautes Mikrofon können auch Töne aufgenommen werden.

Schließlich zeigt das Nook Tablet auch bewegte und unbewegte Bilder an: Videos werden in den Formaten MP4, 3GP, 3G2 MKV, WEBM sowie als Flash-Videos abgespielt. Die Fotos können als JPG, GIF, PNG oder BMP vorliegen.

Preissenkung

Das Nook Tablet kann in den USA ab sofort für 249 US.Dollar vorbestellt werden. Es soll Ende kommender Woche ausgeliefert werden. Gleichzeitig hat Barnes & Noble die Preise für seine anderen Geräte gesenkt: Der Nook Color ist jetzt für 199 statt für 249 US-Dollar zu haben. Der Nook Simple Touch Reader kostet 99 US-Dollar, 40 US-Dollar weniger als zuvor.

Der Simple Touch Reader hat zudem eine neue Firmware bekommen. Dank dieser können Seiten schneller umgeblättert werden als bisher und die Akkulaufzeit ist länger. Die aktualisierte Software wird auch für bereits verkaufte Geräte zur Verfügung gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  3. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

Lala Satalin... 08. Nov 2011

Ok, eInk in Farbe ist für Videos nicht geeignet...

kendon 08. Nov 2011

...was die relevanz der meldung irgendwie fragwürdig erscheinen lässt...

Bouncy 08. Nov 2011

Darauf wirst du wohl erstmal warten müssen, imho ist ein dermaßen großes Tablet bei der...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /