• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon und Intel: HP in heißer Phase für WebOS-Verkauf

Die Auktion des HP-Betriebssystems WebOS wird von der Investmentbank Merrill Lynch vorbereitet. Fünf bekannte Namen aus der IT-Branche werden als Interessenten genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011 (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Hewlett-Packard prüft einen konkreten Verkauf seines Betriebssystems WebOS. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf vier informierte Personen. Zu den Interessenten sollen Amazon, Research In Motion (RIM), IBM, Oracle und Intel gehören.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin, Frankfurt (Main)
  2. Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbH, Göttingen

Der Verkauf könnte mehrere 100 Millionen US-Dollar einbringen. Im April 2010 bezahlte Hewlett-Packard 1,2 Milliarden US-Dollar für Palm. Doch Hewlett-Packard habe über ein Jahr lang in die Software kaum investiert, weshalb der Preis für WebOS bei einer Auktion nicht besonders hoch sein werde. WebOS ist auch wegen der dazugehörigen Patente interessant. Hewlett-Packard soll sich bei dem Verkauf von den Investmentbankern der Bank of America Merrill Lynch beraten lassen.

Der damalige Konzernchef Léo Apotheker hatte erklärt, das Geschäft mit WebOS-Hardware werde im vierten Quartal 2011 eingestellt. Das sollte auch das Aus für das Tablet- und Smartphone-Geschäft bedeuten. Am 27. Oktober 2011 hatte Hewlett-Packard den geplanten Verkauf der PC-Sparte wegen zu hoher Kosten rückgängig gemacht. Zur Zukunft von WebOS gab es keine endgültige Aussage.

Eine Sprecherin von HP-Deutschland erklärte Golem.de am 28. Oktober 2011: "Bezüglich WebOS sind wir nach wie vor am Ausloten von Optionen für die Optimierung der WebOS-Software. Es ist also noch keine definitive Entscheidung gefallen." Die neue Konzernchefin Meg Whitman hatte gesagt, dass WebOS nicht direkt mit dem PC-Geschäft verbunden sei. Die Revision der Entscheidung zur PC-Sparte bedeute nicht automatisch eine Rückkehr zu WebOS. Die Konzernführung arbeite noch an einem Plan zu WebOS und sie erwarte einen Beschluss in den nächsten Monaten.

Kürzlich erklärte Whitman in einem Interview, dass nun die Frage zu klären sei, "was wir mit der WebOS-Software machen und ob wir wieder mit WebOS-Geräten auf den Markt kommen", sagte Whitman. "Es wäre natürlich nicht das gleiche Gerät, es wird die Version 2.0 sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  2. 25,99€
  3. (-63%) 14,99€
  4. 9,49€

redex 08. Nov 2011

Steigt Amazon nun nach dem Tabletmarkt mit dem Fire nun eventuell auch in den...

redex 08. Nov 2011

Da es unter den Linux basierten Mobilplatformen neben MeeGo derzeit das ausgereifteste...

SoniX 08. Nov 2011

Klar doch haben sie investiert. Glaub nicht alles was Golem schreibt ;-) Waren sie...

dabbes 08. Nov 2011

Das wäre natürlich der Optimalfall, aber ich glaubs nicht so recht. Ich fürchte nur...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /