Abo
  • Services:

Adobe: Photoshop und Premiere Elements über App Store günstiger

Adobe verkauft die Bildbearbeitung Photoshop Elements 10 und die Videoschnittsoftware Premiere Elements 10 über Apples App Store. Wer auf den Organizer verzichten kann, spart damit viel Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Elements-Programme werden über den App Store günstig angeboten.
Elements-Programme werden über den App Store günstig angeboten. (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

Adobe vertreibt seine Grafik- und Videolösungen Photoshop Elements und Premiere Elements ab sofort als Download über Apples App Store für Mac OS X. Während die Programme über Adobes Onlineshop für 98,77 Euro verkauft werden, kosten sie in Apples App Store jeweils nur 62,99 Euro. Eine ähnliche Aktion hatte Adobe bereits mit den Vorgängerversionen 9 der beiden Programme gestartet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Die Programme im App Store sind allerdings eine Sonderedition. Sie besitzen fast alle Funktionen der Vollversion. Bei Photoshop Elements und Premiere Elements fehlt der Organizer zur Medienorganisation und bei Elements darüber hinaus die Smartsound-Funktion. In beiden Programmen werden HFS-Volumes nicht unterstützt, bei denen die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt werden muss.

Beide Programme enthalten die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Japanisch. Der Download von Photoshop Elements 10 ist 1,21 GByte groß, während Premiere Elements 10 nur 924 MByte groß ist. Beide Programme kosten 62,99 Euro. Die Mac-OS-X-App Carousel von Adobe steht kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-15%) 16,99€
  4. 46,99€

janino 08. Nov 2011

...dass man die im Mac App Store gekaufte Programme auf allen seinen Macs...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /