Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Intel plant große Werbekampagne für Ultrabooks

In einem Exklusivinterview des Handelsblatts hat Intels Vertriebschef Tom Kilroy für das Jahr 2012 eine große Kampagne rund um Ultrabooks angekündigt. Aber erst mit Windows 8 sollen die flachen Mobilrechner richtig durchstarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Acers erstes Ultrabook Aspire S3
Acers erstes Ultrabook Aspire S3 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

"Im kommenden Jahr werden die Ultrabooks im Zentrum unserer größten Marketingkampagne seit Jahren stehen", sagte Intels Vertriebschef Tom Kilroy dem Handelsblatt. Das Interview erscheint in der Ausgabe vom 8. November 2011.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Die ersten Ultrabooks, die noch im Jahr 2011 unter anderem von Acer (Serie S3) und Asus (Zenbook) auf den Markt kommen, sollen aber noch kein durchschlagender Erfolg werden: "Da werden die Stückzahlen noch nicht so hoch sein", sagte Kilroy dem Handelsblatt. Das deckt sich mit Berichten aus asiatischen Handelskanälen, denen zufolge diese beiden Unternehmen 2011 weltweit nur jeweils 100.000 Ultrabooks ausliefern werden. Erwartet worden waren den unbestätigten Angaben nach 200.000 bis 300.000 Geräte.

Große Hoffnungen setzt Tom Kilroy in Windows 8, das zwar 2012 erscheinen soll, für das es aber immer noch keinen genaueren Termin gibt. Durch die neuartige Bedienung des Betriebssystems sollen Ultrabooks mit Touchscreen neue Kundenbereiche erschließen. "Dann wird es für Firmen richtig interessant", sagte Intels Vertriebschef.

Neben einem neuen Windows, das traditionell die Nachfrage nach neuen PCs ankurbelt, kranken die ersten Ultrabooks auch noch an einer nur halbherzigen Umsetzung einer wichtigen Funktion. Zwar wachen sie innerhalb der von Intel vorgeschriebenen Zeit von weniger als sechs Sekunden aus dem Standby-Modus wieder auf. Das von Microsoft entwickelte Connected Standby beherrschen die jetzt verfügbaren Geräte aber nicht.

Microsoft sieht vor, dass sich Windows-8-PCs - und nur mit diesem Betriebssystem gibt es Connected Standby - auch im Schlafmodus ständig mit Diensten wie E-Mail oder sozialen Netzwerken synchronisieren. Das soll so nahtlos arbeiten, wie die Anwender es von Smartphones gewohnt sind. Auf den ersten Ultrabooks klappt das nur mit einigen Anwendungen, die das von Intel als Zwischenlösung angebotene Smart Connect unterstützen. Dabei wird der Rechner aber aus dem Standby immer wieder geweckt, was die Akkulaufzeit senkt. Das soll mit Connected Standby nicht mehr nötig sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Atrocity 08. Nov 2011

Also mein Netbook läuft unter Ubuntu gut ne Stunde länger wie unter w7 starter...

WinnerXP 07. Nov 2011

Notebook, Subnotebook und Tablet reichen meiner Meinung nach als Begriffe. Mehr braucht...

thewayne 07. Nov 2011

Was genau erwartest du? 4:3 = tot 16:10 = tot Die Panels werden schlicht und einfach...

Mit_linux_wär_d... 07. Nov 2011

Ich glaube, du hast nicht mitbekommen, wieviele Netbooks verkauft wurden. Asus hat...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2011

Muss sagen das einige Ultrabooks enorm schön finde aber richtig beeindruckt hat mich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /