• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Intel plant große Werbekampagne für Ultrabooks

In einem Exklusivinterview des Handelsblatts hat Intels Vertriebschef Tom Kilroy für das Jahr 2012 eine große Kampagne rund um Ultrabooks angekündigt. Aber erst mit Windows 8 sollen die flachen Mobilrechner richtig durchstarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Acers erstes Ultrabook Aspire S3
Acers erstes Ultrabook Aspire S3 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

"Im kommenden Jahr werden die Ultrabooks im Zentrum unserer größten Marketingkampagne seit Jahren stehen", sagte Intels Vertriebschef Tom Kilroy dem Handelsblatt. Das Interview erscheint in der Ausgabe vom 8. November 2011.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Düsseldorf
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Die ersten Ultrabooks, die noch im Jahr 2011 unter anderem von Acer (Serie S3) und Asus (Zenbook) auf den Markt kommen, sollen aber noch kein durchschlagender Erfolg werden: "Da werden die Stückzahlen noch nicht so hoch sein", sagte Kilroy dem Handelsblatt. Das deckt sich mit Berichten aus asiatischen Handelskanälen, denen zufolge diese beiden Unternehmen 2011 weltweit nur jeweils 100.000 Ultrabooks ausliefern werden. Erwartet worden waren den unbestätigten Angaben nach 200.000 bis 300.000 Geräte.

Große Hoffnungen setzt Tom Kilroy in Windows 8, das zwar 2012 erscheinen soll, für das es aber immer noch keinen genaueren Termin gibt. Durch die neuartige Bedienung des Betriebssystems sollen Ultrabooks mit Touchscreen neue Kundenbereiche erschließen. "Dann wird es für Firmen richtig interessant", sagte Intels Vertriebschef.

Neben einem neuen Windows, das traditionell die Nachfrage nach neuen PCs ankurbelt, kranken die ersten Ultrabooks auch noch an einer nur halbherzigen Umsetzung einer wichtigen Funktion. Zwar wachen sie innerhalb der von Intel vorgeschriebenen Zeit von weniger als sechs Sekunden aus dem Standby-Modus wieder auf. Das von Microsoft entwickelte Connected Standby beherrschen die jetzt verfügbaren Geräte aber nicht.

Microsoft sieht vor, dass sich Windows-8-PCs - und nur mit diesem Betriebssystem gibt es Connected Standby - auch im Schlafmodus ständig mit Diensten wie E-Mail oder sozialen Netzwerken synchronisieren. Das soll so nahtlos arbeiten, wie die Anwender es von Smartphones gewohnt sind. Auf den ersten Ultrabooks klappt das nur mit einigen Anwendungen, die das von Intel als Zwischenlösung angebotene Smart Connect unterstützen. Dabei wird der Rechner aber aus dem Standby immer wieder geweckt, was die Akkulaufzeit senkt. Das soll mit Connected Standby nicht mehr nötig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. 18,69€
  3. 21,99€

Atrocity 08. Nov 2011

Also mein Netbook läuft unter Ubuntu gut ne Stunde länger wie unter w7 starter...

WinnerXP 07. Nov 2011

Notebook, Subnotebook und Tablet reichen meiner Meinung nach als Begriffe. Mehr braucht...

thewayne 07. Nov 2011

Was genau erwartest du? 4:3 = tot 16:10 = tot Die Panels werden schlicht und einfach...

Mit_linux_wär_d... 07. Nov 2011

Ich glaube, du hast nicht mitbekommen, wieviele Netbooks verkauft wurden. Asus hat...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2011

Muss sagen das einige Ultrabooks enorm schön finde aber richtig beeindruckt hat mich...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /