• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Mutmaßlicher Betreiber von Kino.to-Nachfolger verhaftet

Ein weiterer mutmaßlicher Betreiber von Kino.to ist gefasst. Er soll auch Nachfolgeportale der Streamingplattform aufgebaut haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: kino.to)

Der letzte flüchtige Verdächtige des Teams von Kino.to ist gefasst. Beamte der sächsischen Sonderermittlungseinheit INES haben den Beschuldigten am Sonntagmorgen in der Nähe von Delmenhorst in Niedersachsen verhaftet, gab die Generalstaatsanwaltschaft Dresden am 7. November 2011 bekannt. Er soll einen oder mehrere der Kino.to-Nachfolger betrieben haben.

Stellenmarkt
  1. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  2. finanzen.de, Berlin

Im Juni 2011 hatte INES deutschlandweit über 20 Wohnungen und Geschäftsräume der mutmaßlichen Kino.to-Betreiber und Rechenzentren durchsucht und das Portal offline genommen. Zeitgleich erfolgten Durchsuchungen in Spanien und Frankreich. 13 Beschuldigte wurden festgenommen. Die Plattform Kino.to hatte etwa vier Millionen Nutzer täglich.

Der jetzt Festgenommene sei seit Juni 2011 auf der Flucht gewesen. Er wurde zuletzt auch international per Haftbefehl gesucht. In den vergangenen Monaten soll er "am Aufbau und Betrieb eines Nachfolgeportals unter der Domain video2k.tv beteiligt gewesen sein", so die Staatsanwaltschaft weiter.

Laut Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) soll der Verhaftete einen mit Kino.to eng verbundenen Filehoster betrieben haben. Dieser habe für das Hochladen der über Kino.to erreichbaren Filme regelmäßig Geld gezahlt, erklärte die GVU. Nach der Schließung von kino.to habe der Verhaftete eine von ihm selbst betriebene Portalseite ausgebaut und beworben. "Am Vormittag des 28. Oktober 2011 enthielt diese illegale Portalseite 42 Links zu aktuellen Kinofilmen, nahezu 4.500 Links zu älteren Spielfilmen, die derzeit nicht mehr im Kino laufen sowie 477 Links zu TV-Serien", teilte die GVU mit. Alle diese illegalen Kopien waren auf mehreren Streamhostern gespeichert und konnten sofort, noch während des Downloads, angesehen werden.

Seit wenigen Tagen seien Nutzeranfragen an ein anderes neues Streaming-Portal weitergeleitet worden. Dieses neue Angebot, welches der Portalseite Kino.to sehr ähnlich sah, hatte ein Unbekannter vergangene Woche in einer E-Mail an Journalisten genannt und behauptet, er habe die Domain Kino.to vor drei Monaten für 1,5 Millionen Euro gekauft. Beide neuen Portale sind seit heute nicht mehr erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)

narf 08. Nov 2011

was denkst du denn wie viele leute für einen xyzfilesharehoster account bezahlen, damit...

Salzbretzel 08. Nov 2011

Keiner sagt das die Polizei dann nicht bei denen vorbei kommen würde. (Obwohl, 1 Tag...

Kabelsalat 08. Nov 2011

Moment, das Nutzen der Portale ist nicht illegal. Du kopierts ja nichts sondern siehst...

Endwickler 08. Nov 2011

Das nenne ich mal Service. Wenn ich da an die Hürden denken muss, die man für das legale...

Endwickler 08. Nov 2011

Ja, ist eine elende Formulierung im Text, weil da wohl jemand nicht differenzieren kann...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /