• IT-Karriere:
  • Services:

NuoDB: Eine neue Art von Datenbank

Das US-Startup NuoDB arbeitet an einer neuen Art von Datenbank, die sich nach außen wie eine SQL-Datenbank verhält, im Kern aber über eine komplett neu entwickelte Architektur verfügt. So kann die Kapazität durch Hinzufügen einfacher Standardserver erweitert werden, ähnlich wie bei vielen NoSQL-Datenbanken.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht NoSQL, sondern NewSQL
Nicht NoSQL, sondern NewSQL (Bild: NuoDB)

NuoDB ist eine relationale ACID-Datenbank, die Transaktionen unterstützt und elastisch skalierbar ist. NuoDB spricht von einer NewSQL-Datenbank, um sich von der NoSQL-Konkurrenz abzugrenzen. Denn schließlich unterstützt NuoDB nach außen SQL. Gegenüber herkömmlichen SQL-Datenbanken soll sich die Datenbank vor allem darin unterscheiden, wie ACID-Transaktionen in einer verteilten Umgebung durchgeführt und verwaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main

Dafür sorgt ein verteiltes, nicht blockierendes atomares Commit-Protokoll, das garantieren soll, dass Transaktionen von einem beliebigen, gerade verfügbaren Cluster-Knoten verarbeitet werden können. Das System soll einen hoch verfügbaren konsistenten Zugriff auf die gespeicherten Daten erlauben.

Gegründet wurde NuoDB unter anderem von Jim Starkey, der 1984 bereits die Firma Interbase gründete und dessen Datenbank im Jahr 2000 von Borland unter dem Namen Firebird als Open Source veröffentlicht wurde. Starkey unterstützt das Firebird-Projekt, gründete aber mit Netfrastructure ein neues Unternehmen, um eine Plattform für Webapplikationen zu entwickeln, zu der auch eine relationale Datenbank gehört. Diese wurde nach der Übernahme von Netfrastructure durch MySQL unter dem Namen Falcon in deren Datenbank integriert.

NuoDBs Architektur erinnert an Peer-to-Peer-Systeme: Daten, Indizes und Transaktionsstatus existieren in mehreren Nodes und werden auf Anfrage an den Nodes zur Verfügung gestellt, die diese Daten benötigen. Nur spezielle Nodes speichern Daten persistent. Eingehende SQL-Anfragen werden zur Ausführung auf In-Memory-Nodes, einzelne Nodes oder auf mehreren Nodes optimiert. Dabei wird der SQL99-Standard unterstützt.

NuoDB steht unter nuodb.com derzeit in einer Beta 3 zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...

bmorris 08. Nov 2011

Es gibt keine Synchronisation Problem für die Anwendung, geschieht all-Synchronisation...

bmorris 08. Nov 2011

Genau. Traditionelle Datenbanken sind fantastisch, aber sie haben ihre Grenzen, wenn es...

bmorris 08. Nov 2011

Vielen Dank. NuoDB hat viele Firebird Funktionen, aber es ist auch elastisch skalierbar...

kmork 08. Nov 2011

SQL ist eine Datenbankabfragesprache. Wie die Datenbank, die den SQL-Standard umsetzt...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /