Abo
  • Services:

NuoDB: Eine neue Art von Datenbank

Das US-Startup NuoDB arbeitet an einer neuen Art von Datenbank, die sich nach außen wie eine SQL-Datenbank verhält, im Kern aber über eine komplett neu entwickelte Architektur verfügt. So kann die Kapazität durch Hinzufügen einfacher Standardserver erweitert werden, ähnlich wie bei vielen NoSQL-Datenbanken.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht NoSQL, sondern NewSQL
Nicht NoSQL, sondern NewSQL (Bild: NuoDB)

NuoDB ist eine relationale ACID-Datenbank, die Transaktionen unterstützt und elastisch skalierbar ist. NuoDB spricht von einer NewSQL-Datenbank, um sich von der NoSQL-Konkurrenz abzugrenzen. Denn schließlich unterstützt NuoDB nach außen SQL. Gegenüber herkömmlichen SQL-Datenbanken soll sich die Datenbank vor allem darin unterscheiden, wie ACID-Transaktionen in einer verteilten Umgebung durchgeführt und verwaltet werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Dafür sorgt ein verteiltes, nicht blockierendes atomares Commit-Protokoll, das garantieren soll, dass Transaktionen von einem beliebigen, gerade verfügbaren Cluster-Knoten verarbeitet werden können. Das System soll einen hoch verfügbaren konsistenten Zugriff auf die gespeicherten Daten erlauben.

Gegründet wurde NuoDB unter anderem von Jim Starkey, der 1984 bereits die Firma Interbase gründete und dessen Datenbank im Jahr 2000 von Borland unter dem Namen Firebird als Open Source veröffentlicht wurde. Starkey unterstützt das Firebird-Projekt, gründete aber mit Netfrastructure ein neues Unternehmen, um eine Plattform für Webapplikationen zu entwickeln, zu der auch eine relationale Datenbank gehört. Diese wurde nach der Übernahme von Netfrastructure durch MySQL unter dem Namen Falcon in deren Datenbank integriert.

NuoDBs Architektur erinnert an Peer-to-Peer-Systeme: Daten, Indizes und Transaktionsstatus existieren in mehreren Nodes und werden auf Anfrage an den Nodes zur Verfügung gestellt, die diese Daten benötigen. Nur spezielle Nodes speichern Daten persistent. Eingehende SQL-Anfragen werden zur Ausführung auf In-Memory-Nodes, einzelne Nodes oder auf mehreren Nodes optimiert. Dabei wird der SQL99-Standard unterstützt.

NuoDB steht unter nuodb.com derzeit in einer Beta 3 zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

bmorris 08. Nov 2011

Es gibt keine Synchronisation Problem für die Anwendung, geschieht all-Synchronisation...

bmorris 08. Nov 2011

Genau. Traditionelle Datenbanken sind fantastisch, aber sie haben ihre Grenzen, wenn es...

bmorris 08. Nov 2011

Vielen Dank. NuoDB hat viele Firebird Funktionen, aber es ist auch elastisch skalierbar...

kmork 08. Nov 2011

SQL ist eine Datenbankabfragesprache. Wie die Datenbank, die den SQL-Standard umsetzt...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /