Betrugsvorwurf: Telekom kündigt Drillisch und Simply

Die Deutsche Telekom arbeitet nicht mehr mit der Drillisch AG und ihrem Tochterunternehmen Simply zusammen. Zudem wurde laut Telekom wegen des Verdachts auf Provisionsbetrug mit Mobilfunkanschlüssen Strafanzeige gegen den Serviceprovider erstattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom will nicht mehr mit Drillisch zusammenarbeiten.
Die Telekom will nicht mehr mit Drillisch zusammenarbeiten. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wirft der Drillisch-Tochter Simply Provisionsbetrug mit Mobilfunkverträgen vor und hat ihre Verträge mit dem Unternehmen fristlos gekündigt. Außerdem wurde Strafanzeige erstattet. "Betrug dulden wir nicht und gehen konsequent dagegen vor", betont Manfred Balz, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance bei der Telekom.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Test-Ingenieur Schwerpunkt Testautomatisierung (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Laut Telekom wurde im August 2011 festgestellt, dass der Vertriebspartner seit Februar dieses Jahres mehrere zehntausend Mobilfunkanschlüsse aktiviert hat, ohne dass tatsächliche Kundenverhältnisse zugrunde liegen. Auf diese Weise soll Drillisch die Telekom um Provisionen betrogen haben. Die Telekom verlangt deshalb Provisionszahlungen in einstelliger Millionenhöhe zurück.

Die Geschäftsleitungen von Simply und der Drillisch AG sind laut Telekom teilweise identisch. Da weitere Gesellschaften der Drillisch-Gruppe beteiligt gewesen sein sollen, trennte sich die Telekom komplett von Drillisch. Drillisch-Kunden müssen sich aber keine Sorgen machen: Das Telekom-Netz steht ihnen weiterhin zur Verfügung.

Das Unternehmen habe trotz erdrückenden Beweismaterials den Sachverhalt nicht weiter aufgeklärt und die Vorwürfe bestritten. "Eine datenschutzkonforme Analyse ergab allerdings, dass die Karten für Scheinkunden aktiviert wurden", so die Telekom in ihrer Pressemitteilung.

Telekom-Vorwürfe zurückgewiesen

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Drillisch hingegen weist Vorwürfe der Deutschen Telekom in einer eigenen Mitteilung "entschieden zurück". Insbesondere der Vorwurf, dass "mehrere zehntausend Mobilfunkanschlüsse aktiviert" worden wären, ohne dass entsprechende Kundenverhältnisse zugrunde lagen, entspreche nicht den Tatsachen.

"Die Simply Communications GmbH hat sich im Hinblick auf von der Telekom gezahlte Provisionen vollumfänglich in Übereinstimmung mit den mit der Telekom geschlossenen Verträgen verhalten", betont der Vorstandssprecher der Drillisch AG, Paschalis Choulidis. Vor diesem Hintergrund gebe es weder eine rechtliche Grundlage für strafrechtliche Schritte noch für eine Rückforderung von Provisionen.

In den vergangenen Tagen und Wochen hätte sich Drillisch intensiv bemüht, die Sachlage mit der Telekom zu klären. Nachdem die Telekom auf ihrem unzutreffenden Standpunkt beharrt habe, hätte die Drillisch-Tochtergesellschaft Simply Communications GmbH bereits am 3. November 2011 den bestehenden Vertrag fristgemäß gekündigt. "Die Deutsche Telekom AG nahm dies nun offenbar zum Anlass, ihrerseits außerordentlich zu kündigen. Die Drillisch AG bedauert diese Eskalation und weist ausdrücklich darauf hin, dass die Kündigung keine negativen Auswirkungen für die bestehenden Simply-Kunden hat", so Drillisch.

Der ehemalige Telekom-Partner teilt in seiner eigenen Pressemitteilung außerdem mit, durch die Vertragsbeendigung seine gegenwärtigen und zukünftigen Gewinnprognosen nicht berührt zu sehen. "Wir bestätigen ebenfalls unsere EBITDA Guidance 2011 über 52 Millionen Euro", heißt es abschließend in der Mitteilung der Drillisch AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HSK 19. Jan 2012

Warum dann nicht gleich zu o2? :->

axel41 08. Nov 2011

Hallo, ich war auch mal Kunde bei einer Drilisch-Tochter (VictorVox). Zuvor war ich bei...

kendon 08. Nov 2011

scheinbar nicht oft genug...

Youssarian 08. Nov 2011

Du kannst aber einem auch jeden Witz verderben. Dabei hatte ich die Abstimmung schion...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Deadbolt: Ransomware verschlüsselt wieder NAS-Systeme von Qnap
    Deadbolt
    Ransomware verschlüsselt wieder NAS-Systeme von Qnap

    Offenbar ist Deadbolt noch nicht verschwunden. So berichtet Qnap wieder von einer neuen Angriffswelle und empfiehlt ein OS-Update.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /