Abo
  • Services:

Betrugsvorwurf: Telekom kündigt Drillisch und Simply

Die Deutsche Telekom arbeitet nicht mehr mit der Drillisch AG und ihrem Tochterunternehmen Simply zusammen. Zudem wurde laut Telekom wegen des Verdachts auf Provisionsbetrug mit Mobilfunkanschlüssen Strafanzeige gegen den Serviceprovider erstattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom will nicht mehr mit Drillisch zusammenarbeiten.
Die Telekom will nicht mehr mit Drillisch zusammenarbeiten. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wirft der Drillisch-Tochter Simply Provisionsbetrug mit Mobilfunkverträgen vor und hat ihre Verträge mit dem Unternehmen fristlos gekündigt. Außerdem wurde Strafanzeige erstattet. "Betrug dulden wir nicht und gehen konsequent dagegen vor", betont Manfred Balz, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance bei der Telekom.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg

Laut Telekom wurde im August 2011 festgestellt, dass der Vertriebspartner seit Februar dieses Jahres mehrere zehntausend Mobilfunkanschlüsse aktiviert hat, ohne dass tatsächliche Kundenverhältnisse zugrunde liegen. Auf diese Weise soll Drillisch die Telekom um Provisionen betrogen haben. Die Telekom verlangt deshalb Provisionszahlungen in einstelliger Millionenhöhe zurück.

Die Geschäftsleitungen von Simply und der Drillisch AG sind laut Telekom teilweise identisch. Da weitere Gesellschaften der Drillisch-Gruppe beteiligt gewesen sein sollen, trennte sich die Telekom komplett von Drillisch. Drillisch-Kunden müssen sich aber keine Sorgen machen: Das Telekom-Netz steht ihnen weiterhin zur Verfügung.

Das Unternehmen habe trotz erdrückenden Beweismaterials den Sachverhalt nicht weiter aufgeklärt und die Vorwürfe bestritten. "Eine datenschutzkonforme Analyse ergab allerdings, dass die Karten für Scheinkunden aktiviert wurden", so die Telekom in ihrer Pressemitteilung.

Telekom-Vorwürfe zurückgewiesen

Drillisch hingegen weist Vorwürfe der Deutschen Telekom in einer eigenen Mitteilung "entschieden zurück". Insbesondere der Vorwurf, dass "mehrere zehntausend Mobilfunkanschlüsse aktiviert" worden wären, ohne dass entsprechende Kundenverhältnisse zugrunde lagen, entspreche nicht den Tatsachen.

"Die Simply Communications GmbH hat sich im Hinblick auf von der Telekom gezahlte Provisionen vollumfänglich in Übereinstimmung mit den mit der Telekom geschlossenen Verträgen verhalten", betont der Vorstandssprecher der Drillisch AG, Paschalis Choulidis. Vor diesem Hintergrund gebe es weder eine rechtliche Grundlage für strafrechtliche Schritte noch für eine Rückforderung von Provisionen.

In den vergangenen Tagen und Wochen hätte sich Drillisch intensiv bemüht, die Sachlage mit der Telekom zu klären. Nachdem die Telekom auf ihrem unzutreffenden Standpunkt beharrt habe, hätte die Drillisch-Tochtergesellschaft Simply Communications GmbH bereits am 3. November 2011 den bestehenden Vertrag fristgemäß gekündigt. "Die Deutsche Telekom AG nahm dies nun offenbar zum Anlass, ihrerseits außerordentlich zu kündigen. Die Drillisch AG bedauert diese Eskalation und weist ausdrücklich darauf hin, dass die Kündigung keine negativen Auswirkungen für die bestehenden Simply-Kunden hat", so Drillisch.

Der ehemalige Telekom-Partner teilt in seiner eigenen Pressemitteilung außerdem mit, durch die Vertragsbeendigung seine gegenwärtigen und zukünftigen Gewinnprognosen nicht berührt zu sehen. "Wir bestätigen ebenfalls unsere EBITDA Guidance 2011 über 52 Millionen Euro", heißt es abschließend in der Mitteilung der Drillisch AG.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

HSK 19. Jan 2012

Warum dann nicht gleich zu o2? :->

axel41 08. Nov 2011

Hallo, ich war auch mal Kunde bei einer Drilisch-Tochter (VictorVox). Zuvor war ich bei...

kendon 08. Nov 2011

scheinbar nicht oft genug...

Youssarian 08. Nov 2011

Du kannst aber einem auch jeden Witz verderben. Dabei hatte ich die Abstimmung schion...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /