• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Desktop: Erste Ausblicke auf KDE SC 4.8

Der KDE-Entwickler Aaron Seigo hat einige Neuerungen von KDE SC 4.8 zusammengefasst. Viele Anwendungen setzen künftig auf die Skriptsprache QML des Frameworks Qt.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE-Plasma-Arbeitsfläche mit Ordneransicht
KDE-Plasma-Arbeitsfläche mit Ordneransicht (Bild: KDE/Screenshot: Golem.de)

Der KDE-Entwickler Aaron Seigo gibt in seinem Blog einen ersten Ausblick auf die technischen Änderungen von KDE SC 4.8. Ein Großteil der Anwendungen nutzt dabei die Skriptsprache QML, die Teil von Qt 4.7 ist und der Beschreibung eines Userinterfaces und seines Verhaltens dient.

Bildschirmsperre ohne X-Screensaver

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die Bildschirmsperre übernimmt künftig der Window-Manager KWin. Diese Änderung sorgt dafür, dass unter keinen Umständen Fenster trotz der Sperre erreichbar sind. Die bisherige Implementierung konnte das nicht immer gewährleisten.

Die Sperre ist mit QML umgesetzt worden und damit nicht mehr auf den X-Server angewiesen. Zwar werden dadurch auch die klassischen Bildschirmschoner des X-Window-Systems nicht mehr in der Sperre unterstützt, da mit QML aber OpenGL-Shader nutzbar sind, ist dies optisch eine Verbesserung.

Ebenfalls neu in KWin ist der Fensterwechsler, der ebenso auf QML setzt. Neben einigen von Entwickler Martin Gräßlin vorgeschlagenen Varianten kann das Aussehen dank QML beliebig verändert werden.

Fensterleisten und Bildschirmtastatur

Für die alternative Fensterleiste Icon Tasks nahm der Entwickler Craig Drummond mit 6.300 Zeilen Quellcode viel Arbeit auf sich. Viele der Änderungen Drummonds werden nun in Libtaskmanager eingepflegt und stehen somit in der Standard-Fensterleiste zur Verfügung. Außerdem wird Icon Tasks offiziell in das Plasma-Addon-Repository aufgenommen.

Die Bildschirmtastatur soll künftig schneller sein und einen Wechsel des Sprachlayouts unterstützen. Die Entwickler arbeiten auch an einer Möglichkeit, Buchstaben mit diakritischen Zeichen besser erreichbar zu machen. Die Anwendung KDE Input Method Panel, mit der Nutzer asiatische Schriftzeichen auswählen können, wurde komplett neu geschrieben.

Unterbau

Die Bibliothek Plasma Components stellt in KDE 4.8 ein API bereit, über das häufig genutzte Fensterobjekte wie Schaltflächen, Schieberegler oder Scroll-Leisten in eine Anwendung eingefügt werden können. Das soll doppelte Programmierarbeit vermeiden.

Als erste Anwendung wurde der Gerätemanager komplett auf QML portiert. Zwar ändert sich dadurch für Nutzer bis auf optische Details nicht viel, jedoch sollen weitere kleine Anwendungen wie die Batterie-Anzeige portiert werden. Als großes Ziel gibt Seigo an, die gesamte Plasma-Arbeitsfläche mit Hilfe von QML darzustellen. Bis dahin wird aber noch ein wenig Zeit vergehen.

Eine komplette Liste der geplanten Neuerungen in KDE SC 4.8 bietet das Techbase-Wiki von KDE. Die erste Betaversion soll am 23. November 2011 zum Testen veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 39,99€
  3. 1,07€
  4. 21,49€

danielmader 15. Nov 2011

einen Haufen Ablenkungsmanöver. Wie gut, dass man sich hinter der Terminologie und der...

Seitan-Sushi-Fan 08. Nov 2011

Hä? Bei KDE wird's definitiv nicht der Fall sein. Die auf QML portierten Plasma-Widgets...

Non_Paternalist 08. Nov 2011

Wenn ich das recht sehe, kann mandas Aussehen etwas anpassen. So bekommt man Entweder...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /