Abo
  • Services:

Freier Desktop: Erste Ausblicke auf KDE SC 4.8

Der KDE-Entwickler Aaron Seigo hat einige Neuerungen von KDE SC 4.8 zusammengefasst. Viele Anwendungen setzen künftig auf die Skriptsprache QML des Frameworks Qt.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE-Plasma-Arbeitsfläche mit Ordneransicht
KDE-Plasma-Arbeitsfläche mit Ordneransicht (Bild: KDE/Screenshot: Golem.de)

Der KDE-Entwickler Aaron Seigo gibt in seinem Blog einen ersten Ausblick auf die technischen Änderungen von KDE SC 4.8. Ein Großteil der Anwendungen nutzt dabei die Skriptsprache QML, die Teil von Qt 4.7 ist und der Beschreibung eines Userinterfaces und seines Verhaltens dient.

Bildschirmsperre ohne X-Screensaver

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Deutsche Welle, Bonn

Die Bildschirmsperre übernimmt künftig der Window-Manager KWin. Diese Änderung sorgt dafür, dass unter keinen Umständen Fenster trotz der Sperre erreichbar sind. Die bisherige Implementierung konnte das nicht immer gewährleisten.

Die Sperre ist mit QML umgesetzt worden und damit nicht mehr auf den X-Server angewiesen. Zwar werden dadurch auch die klassischen Bildschirmschoner des X-Window-Systems nicht mehr in der Sperre unterstützt, da mit QML aber OpenGL-Shader nutzbar sind, ist dies optisch eine Verbesserung.

Ebenfalls neu in KWin ist der Fensterwechsler, der ebenso auf QML setzt. Neben einigen von Entwickler Martin Gräßlin vorgeschlagenen Varianten kann das Aussehen dank QML beliebig verändert werden.

Fensterleisten und Bildschirmtastatur

Für die alternative Fensterleiste Icon Tasks nahm der Entwickler Craig Drummond mit 6.300 Zeilen Quellcode viel Arbeit auf sich. Viele der Änderungen Drummonds werden nun in Libtaskmanager eingepflegt und stehen somit in der Standard-Fensterleiste zur Verfügung. Außerdem wird Icon Tasks offiziell in das Plasma-Addon-Repository aufgenommen.

Die Bildschirmtastatur soll künftig schneller sein und einen Wechsel des Sprachlayouts unterstützen. Die Entwickler arbeiten auch an einer Möglichkeit, Buchstaben mit diakritischen Zeichen besser erreichbar zu machen. Die Anwendung KDE Input Method Panel, mit der Nutzer asiatische Schriftzeichen auswählen können, wurde komplett neu geschrieben.

Unterbau

Die Bibliothek Plasma Components stellt in KDE 4.8 ein API bereit, über das häufig genutzte Fensterobjekte wie Schaltflächen, Schieberegler oder Scroll-Leisten in eine Anwendung eingefügt werden können. Das soll doppelte Programmierarbeit vermeiden.

Als erste Anwendung wurde der Gerätemanager komplett auf QML portiert. Zwar ändert sich dadurch für Nutzer bis auf optische Details nicht viel, jedoch sollen weitere kleine Anwendungen wie die Batterie-Anzeige portiert werden. Als großes Ziel gibt Seigo an, die gesamte Plasma-Arbeitsfläche mit Hilfe von QML darzustellen. Bis dahin wird aber noch ein wenig Zeit vergehen.

Eine komplette Liste der geplanten Neuerungen in KDE SC 4.8 bietet das Techbase-Wiki von KDE. Die erste Betaversion soll am 23. November 2011 zum Testen veröffentlicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)

danielmader 15. Nov 2011

einen Haufen Ablenkungsmanöver. Wie gut, dass man sich hinter der Terminologie und der...

Seitan-Sushi-Fan 08. Nov 2011

Hä? Bei KDE wird's definitiv nicht der Fall sein. Die auf QML portierten Plasma-Widgets...

Non_Paternalist 08. Nov 2011

Wenn ich das recht sehe, kann mandas Aussehen etwas anpassen. So bekommt man Entweder...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /