Onlinebanking: Kosten für TANs per SMS tragen oft die Kunden

Etwas versteckt in den Beschreibungen für sicherere Verfahren beim Onlinebanking wie mobilen TANs finden sich die Preise für den SMS-Versand. Die Banken sind der Meinung, die Kunden müssten die Kosten für den TAN-Versand selbst tragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinebanking: Kosten für TANs per SMS tragen oft die Kunden
(Bild: Deutsche Bank)

Die Kosten für sicherere Verfahren beim Onlinebanking werden oft auf den Kunden abgewälzt. Während Kunden bisher Transaktionsnummern von Papierlisten zum Onlinebanking verwenden, sollen künftig entweder Geräte zum individuellen Generieren von TANs benutzt oder TANs per SMS auf das Mobiltelefon des Kunden verschickt werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT-Product Manager / Product Owner (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, München
  2. Anwendungsentwickler im Bereich .NET / #C
    Solarlux GmbH, Melle
Detailsuche

Besser gesichertes Onlinebanking ist mit den Verfahren mobileTan, ChipTan, eTan plus und mit FinTS möglich. Die Kosten für die Geräte oder die SMS übertragen die Banken nun überwiegend auf ihre Kunden. Laut Stiftung Warentest werden für die mobile TAN bis zu 15 Cent pro Überweisung berechnet, die Nutzung eines Tan-Generators für die ChipTan kostet einmalig bis zu 15 Euro und für FinTS müssen Kunden bis zu 100 Euro zahlen. Die Warentester fordern: Jede Bank sollte zumindest ein sicheres Verfahren für das Onlinebanking kostenlos anbieten.

So berechnet die Deutsche Bank ihren Kunden 9 Cent pro SMS. Auch die Norisbank und die Berliner Bank berechnet dem Kunden die Zusendung der TAN mit 9 Cent. Bei der Sparda-Bank sind fünf mobile TANs pro Monat kostenfrei, jede weitere kostet 20 Cent. Ein Sprecher der Postbank sagte Golem.de: "Bei uns kostet es nichts. Wir stellen den Kunden keine Kosten für die SMS in Rechnung. Wir kalkulieren das in das Konto mit ein."

Kerstin Tack, die zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion, erklärte: "Entweder die Kunden müssen ein entsprechendes Gerät kaufen, dann ist eine Überprüfung von Banken-AGB erst gar nicht möglich. Oder die Banken verlangen Gebühren für die Versendung der SMS. Damit entledigen sich die Banken der Kosten für einen sicheren Bankenverkehr."

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nötig sei, dass die Banken ihren Kunden sichere Bankverfahren kostenfrei zur Verfügung stellen, sagte Tack. Die Sicherheit des Zahlungsverkehrs stelle eine ureigene Pflicht der Banken dar. Nachdem die Banken durch Einführung des Onlinebanking-Verfahrens bereits Mitarbeiter einsparen konnten, müssen die Kunden neben dem zusätzlichen Aufwand auch noch die Kosten für die Sicherheit des Geldverkehrs tragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tatze 09. Nov 2011

Was ich bei der Focus Seite gut fand, ist die Möglichkeit etwas differenzierter seine...

Vodka-Redbull 08. Nov 2011

nein das waren ganz viele und unsere Sparkasse hier wird nach wie vor nicht auf visa.de...

brainwatcher 08. Nov 2011

@Maxiklin Banken haben ja neben den SMS noch hohe Dispozinsen und betrügen Ihre Kunden...

Jay99 08. Nov 2011

Hi! @Maxiklin: Das mit dem Speicherplatz stimmt so nicht ganz. Gegen eine "geringe...

Paritz 08. Nov 2011

Daß der Posten für die Kosten der Kontoführung nicht in Deinen Kontoauszügen auftaucht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  2. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /