Abo
  • IT-Karriere:

Motorola Corvair: Android-Tablet als Infrarot-Fernbedienung

Motorola soll an einer Fernbedienung auf Basis eines kleinen Android-Tablets arbeiten. Das 6-Zoll-Gerät trägt den Namen Motorola Corvair.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola arbeitetet offenbar an einem Fernbedienungstablet mit Android.
Motorola arbeitetet offenbar an einem Fernbedienungstablet mit Android. (Bild: The Verge)

Das Motorola-Tablet Corvair verfügt über einen kapazitiven 6-Zoll-Touchscreen und ein offenbar angepasstes Android 2.3. Offiziell wurde das Tablet noch nicht angekündigt, die US-Publikation The Verge hat aber Fotos von einer Verpackung erhalten. Auf der ist unter anderem zu lesen, dass das Gerät über WLAN verfügt und andere Geräte auch über Infrarot und das Heimautomationsprotokoll RF4CE von Zigbee fernsteuern kann. Zur Stromversorgung wird ein Akku mit 4.000 mAH integriert. Derzeit soll das Gerät von Kabelfernsehanbietern getestet werden und für einen niedrigen Preisbereich gedacht sein, so die ungenannte Quelle von Verge.

  • Motorola Corvair - Verpackung des Fernsteuerungs-Tablets mit Android (Bild: The Verge)
Motorola Corvair - Verpackung des Fernsteuerungs-Tablets mit Android (Bild: The Verge)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach

Das Motorola Corvair dient offenbar nicht nur dazu, andere Geräte - vor allem im Heimkino - fernzusteuern, sondern beispielsweise auch Videos auf den Fernseher zu streamen. Zumindest lassen das die Bilder auf der Verpackung vermuten, da dem Tablet und dem Fernseher derselbe Bildschirminhalt gezeigt wird. Ob das Corsair diese Funktion nur in Verbindung mit bestimmten Set-Top-Boxen von Motorola bietet, ist unklar, aber laut The Verge wahrscheinlich.

Falls das Corsair auf den Markt kommt, wäre es nicht die erste Fernbedienung auf Basis eines Android-Tablets. Sonys bereits ausgeliefertes Tablet S dient ebenfalls als Universalfernbedienung und integriert dazu einen Infrarotsender.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 5,99€
  4. 0,49€

LH 08. Nov 2011

4 EUR? Das würde dann niemand einbauen, viel zu teuer, das wäre ja teurer als sie W-Lan...

7hyrael 07. Nov 2011

ich werde es auch nie verstehn wie man bei ein Couch-Gadget wie einem Tablet ein derart...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /