Telefónica-Manager: Nokias Lumia 800 ist zu teuer

Top-Smartphones von Nokia wie das neu vorgestellte Lumia 800 sind zu teuer, meint Telefónica-Manager Simon Lee-Smith. Wenn Nokia große Stückzahlen absetzen wolle, müsse sich der Hersteller auf günstigere Geräte konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokias Lumia 800 ist für Telefónica zu teuer.
Nokias Lumia 800 ist für Telefónica zu teuer. (Bild: Nokia)

Nokias Top-Smartphones sind zu teuer, wird Simon Lee-Smith, der General Manager für Geräte beim Mobilfunknetzbetreiber Telefónica, von Telecoms.com zitiert. Demnach sei auch der Preis für das jüngst vorgestellte Lumia 800 zu hoch. Das Lumia 800 ist Nokias erstes Smartphone auf Basis von Windows Phone 7 und kommt diesen Monat zum Preis von 500 Euro auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler CAx/CAD/PLM (w/m/d)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
Detailsuche

Nach Ansicht von Lee-Smith würden viele Gerätehersteller glauben, dass es für ein Smartphone normal sei, wenn es für mehr als 400 Euro angeboten wird. Dem sei allerdings nicht so, denn Kunden und Netzbetreiber würden nicht bereit sein, einen solchen Preis für ein Mobiltelefon zu bezahlen, wenn es sich nicht genügend von der Konkurrenz unterscheide.

Indirekt spricht Lee-Smith damit Nokia die Fähigkeit ab, sich mit den eigenen Top-Smartphones ausreichend von der Konkurrenz zu unterscheiden. Wenn Nokia hohe Stückzahlen verkaufen wolle, empfiehlt der Telefónica-Manager, sollten die Finnen Mobiltelefone anbieten, die vom Preis her konkurrenzfähig sind.

Vor allem für Telefónica genüge es nicht, wenn Hersteller die Ausstattung ihrer Smartphones nur erweitern und dafür dann mehr Geld verlangen. Das sei auch durch höhere Displays oder bessere Kameras nicht zu rechtfertigen. Das gelte laut Lee-Smith aber auch für andere Mobilfunknetzbetreiber. Der Telefónica-Manager erklärte allerdings auch nicht, was ein Smartphone bieten muss, damit Kunden und Netzbetreiber es dem Hersteller für mehr als 400 Euro abnehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Lee-Smith sieht aber Hoffnung für Nokia, denn der Hersteller habe damit begonnen, auf die Netzbetreiber zu hören und der Telefónica-Manager erwartet, dass Nokia im kommenden Jahr Geräte anbieten werde, mit denen der Hersteller kommerziell erfolgreicher sein werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.ldap 08. Nov 2011

Na dann hat er ja vor einem Jahr en absolut unfassbares Schnäppchen gemacht *hust*

Endwickler 08. Nov 2011

Manager der Firma A sagen eben allzu gerne, was sie bei Managern der Firma B an Fehlern...

5eppel 07. Nov 2011

Wenn du einen Preis von 1-99¤ fürs Gerät und dafür einen preis von 100¤ pro Monat als...

redex 07. Nov 2011

Vergleiche ich die Testberichte vom Lumina 800 und dem Nokia N9 ist mir klar weshalb das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /