Abo
  • Services:

John Theriault: Apple-Sicherheitschef wegen iPhone-Affäre im Ruhestand

Zwei verlorene iPhone-Prototypen in zwei Jahren haben den Sicherheitschef bei Apple jetzt den Job gekostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Konzernsitz von Apple
Am Konzernsitz von Apple (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

John Theriault, Sicherheitschef bei Apple, geht wegen der Affäre um den verlorenen iPhone-Prototyp im Juli 2011 in den Ruhestand. Der frühere FBI-Agent hat das Unternehmen verlassen. Wie das Blog des Wall Street Journal All Things Digital aus Unternehmenskreisen berichtet, ist das Auftreten von Apple-Sicherheitsleuten bei einer Hausdurchsuchung der Grund für Theriaults Weggang.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. Pluradent AG & Co. KG, Karlsruhe

Der Sicherheitsexperte kam 2007 von dem US-Pharmakonzern Pfizer zu Apple. Bereits im März 2010 verlor ein Apple-Entwickler einen iPhone-Prototyp, der schließlich von dem IT-Blog Gizmodo gekauft wurde, das über das Gerät berichtete.

Im Sommer 2011 hatte ein Apple-Mitarbeiter wieder ein noch nicht veröffentlichtes iPhone in einer Gaststätte in Kalifornien verloren. Das Smartphone soll im Cava 22, einer mexikanischen Bar, liegen geblieben sein. Apple soll es gelungen sein, elektronisch die Spur zu dem iPhone bis zu einem Einfamilienwohnhaus im Stadtteil Bernal Heights zurückzuverfolgen.

Danach kam es unter noch ungeklärten Umständen zu einer Durchsuchung des Hauses durch Apple-Sicherheitsleute. Sergio Calderon, dem Bewohner, sei nicht klar gewesen, dass die zwei Männer, die sein Haus, sein Auto und seinen Computer durchsucht hatten, Apple-Mitarbeiter waren. Die Polizei hatte bestätigt, dass vier Polizisten die Apple-Mitarbeiter zu dem Wohnhaus in der Anderson Street begleitet und dass die Apple-Mitarbeiter die Durchsuchung vorgenommen hätten.

Einer der Polizisten hätte gesagt, dass die Gruppe mit einem Durchsuchungsbefehl zurückkommen würde, wenn er ihnen nicht freiwillig Zugang gewähren würde.

Calderon, der sich wegen des Vorfalls einen Anwalt genommen hat, sagte dem US-Branchendienst Cnet, dass er mit Apple in Verhandlungen stehe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-67%) 4,99€
  3. 32,99€

Jay99 08. Nov 2011

Hi! David Monroe ist der Anwalt von Calderon. Grüße

the_spacewürm 07. Nov 2011

Hast Du sicher recht, aber solche Fälle könnten natürlich erklären, warum Leute dann auch...

JeanClaudeBaktiste 07. Nov 2011

So kann man von Apple lernen. Selbst eine Entlassung wird vorgetäuscht um den Eindruck zu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /