OLPC: Negroponte will XO-3 Tablets vom Hubschrauber abwerfen

OLPC-Gründer Nicholas Negroponte hat einen Plan für die Verteilung der Bildungsnotebooks der nächsten Generation: Er will die Tablets XO-3 von Hubschraubern abwerfen lassen. Kinder sollen die Rechner finden, sie einschalten und gleich damit arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Robust genug für Abwurf aus dem Hubschrauber: OLPC-Bildungstablet XO-3
Robust genug für Abwurf aus dem Hubschrauber: OLPC-Bildungstablet XO-3 (Bild: OLPC)

Nicholas Negroponte hat eine etwas bizarre Idee entwickelt, um die neuen Bildungsrechner an die Empfänger zu bringen: Die XO-3 Tablets sollen einfach von Hubschraubern in der Nähe von abgelegenen Dörfern abgeworfen werden. Inspiriert wurde er von der 80er-Jahre-Komödie Die Götter müssen verrückt sein, in der ein afrikanischer Stamm eine Coca-Cola-Flasche findet, die aus einem Flugzeug abgeworfen wurde.

Tablet einschalten und loslegen

Stellenmarkt
  1. Security Operations Manager (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
  2. SAP IT-Architekt (m/w/d)
    Hessisches Competence Center, Wiesbaden
Detailsuche

Die Kinder sollen, so stellt es sich Negroponte vor, die Tablets finden, sie einschalten und damit arbeiten. Eine Anleitung oder gar Hilfe von einem Lehrer wird es bei dieser Art der Verteilung der Bildungsrechner nicht geben. Negroponte ist aber überzeugt, dass die Tablets der von ihm gegründeten Stiftung One Laptop Per Child (OLPC) so einfach gestaltet sind, dass die Kinder auch ohne Hilfe damit klarkommen.

Als Beispiel dafür, dass dieser Ansatz funktionieren kann, führte Negroponte das Projekt Hole in the Wall an, das die Bildungsforscherin Sugata Mitra 1999 in Indien durchführte: Sie stellte in einem Slum in Neu Delhi internetfähige Computer auf. Kinder, die noch nie zuvor mit Computern in Berührung gekommen waren, brachten sich in kurzer Zeit selbst bei, ihn online zu bringen und im Internet zu surfen.

Aus dem Hubschrauber werfen

Negroponte habe seine Idee in der vergangenen Woche auf einer Konferenz vorgestellt, berichtet das PC Magazine. "Wir nehmen die Tablets und werfen sie wirklich aus dem Helikopter", sagte er.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Tablets sollen so robust sein, dass sie einen Fall aus gut zehn Metern unbeschadet überstehen. Damit die Geräte auch in Orten ohne Stromanschluss betrieben werden können, sind sie mit Solarzellen ausgestattet, die Strom für die Akkus liefern sollen. Um sie zu bauen, hat OLPC im vergangenen Jahr eine Kooperation mit dem US-Hardwarehersteller Marvell vereinbart. Auf den Geräten werden 100 E-Books vorinstalliert sein. Weitere Inhalte sollen die Kinder drahtlos über das Internet beziehen.

Drei Millionen Laptops in 45 Ländern

OLPC hat nach Negropontes Angaben bisher rund 3 Millionen der Bildungslaptops an Schüler in 45 Ländern ausgeliefert. Den Preis für die Computer hat OLPC allerdings immer noch nicht auf die angestrebten 100 US-Dollar gedrückt. Negativ äußerte sich der OLPC-Gründer über das indische 25-Euro-Tablet. Dieser Preis könne nur über Subventionen durch die Regierung erzielt werden, sagte er.

Die Frage ist, ob Negropontes Idee so gut ist. In dem botswanischen Film zerstreitet sich der Stamm nämlich derart über das vermeintliche Göttergeschenk, dass das Oberhaupt beschließt, die Flasche zurückzugeben. Bleibt abzuwarten, ob bei OLPC irgendwann zurückgegebene Tablets eintreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Salzbretzel 14. Nov 2011

Ganz zu Anfang hast du mal gemeint ich würde den Menschen nichts zutrauen. (Der...

Prypjat 10. Nov 2011

So ist es auch. Wir (die Westlichen Länder) machen nichts anderes als die Dritte Welt...

velo 10. Nov 2011

Also im Film haben sie beschlossen die Cola-Flasche zum Ende der Welt zu bringen und sie...

flasherle 10. Nov 2011

ich bezweifle das die gegenden dann strom ahebn um das ding wieder aufzuladen...

Vollstrecker 08. Nov 2011

Ach nee besser nicht, davon hat Negroponte ja nichts. Statt 3 Laptops für 2-4 Kinder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. ARM-Übernahme: EU-Kommision fürchtet Nvidias schlechte Absichten
    ARM-Übernahme
    EU-Kommision fürchtet Nvidias schlechte Absichten

    Höhere Preise, geringere Auswahl und weniger Innovation: Die EU-Kommision untersucht die ARM-Übernahme durch Nvidia.

  3. Rakuten: Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Disc Edition + 2 Spiele jetzt bei MM bestellbar • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ [Werbung]
    •  /